Leben
Geld & Shopping

Supermarkt: Rewe und Edeka preschen im Preis-Kampf vor

ARCHIV - 18.01.2023, Bayern, Neubiberg: Verschiedene Lebensmittel liegen in einem Supermarkt in einem Einkaufswagen. Das Statistische Bundesamt ver
Die Lebensmittel-Preise sind weiterhin hoch. Das soll sich nun in einigen Bereichen ändern. Bild: dpa / Sven Hoppe
Geld & Shopping

Supermarkt: Rewe und Edeka preschen im Preis-Kampf vor

19.05.2023, 13:53
Mehr «Leben»

Lebensmittel sind aktuell vor allem eines: immer noch teuer. Der Blick auf die Rechnung nach dem Supermarkt-Einkauf ist für viele immer wieder ein Schock.

Das könnte sich nun jedoch ändern. Die Supermarkt-Riesen Rewe und Edeka überraschen mit neuen Maßnahmen im Preis-Kampf.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Aktuell werden die Rufe nach günstigeren Preisen im Supermarkt immer lauter. Auch Verbraucher:innen sollen von den gesunkenen Energie- und Rohstoff-Kosten profitieren können. Daher fordern Supermärkte niedrigere Einkaufs-Preise für die in den Geschäften erhältlichen Produkte. Der Druck auf die Hersteller steigt weiter.

So wollen auch Edeka und Rewe ihr Sortiment günstiger machen. Dies soll ebenfalls dank der niedrigeren Einkaufspreise möglich werden. Laut einem Bericht der "Lebensmittel-Zeitung" wenden die beiden Supermärkte sich nun direkt an ihre Lieferanten und fordern sofortige Preissenkungen.

Rewe und Edeka erhöhen den Druck

Vor allem für Produkte, deren Herstellungskosten zurückgegangen sind, wollen Rewe und Edeka zukünftig weniger bezahlen. Briefe sind bei den Lieferanten bereits eingegangen. Die Supermarkt-Ketten kommen darin schnell zum Punkt.

Edeka spricht von den gesunkenen Kosten für "wichtige Basisrohstoffe" wie etwa Getreide oder pflanzliche Öle. Deren Preise hätten sich im Vergleich zum Vorjahr zum Teil halbiert. Ähnliches gelte für Gas und Strom. Auf diese Entwicklungen müsse sofort reagiert werden, "um die Wettbewerbsfähigkeit unserer Kaufleute und das Vertrauen der Verbraucher nicht aufs Spiel zu setzen".

D
Edeka setzt auf Information.Bild: IMAGO/Michael Gstettenbauer

Um die Forderungen zu veranschaulichen, soll Edeka seinen Schreiben sogar Grafiken von Preis-Statistiken beigelegt haben.

Kurze Fristen statt langer Worte

Rewe setzte wohl weniger auf lange Texte und Infografiken. Vielmehr soll eine äußerst kurze Frist für sich sprechen. Einigen Herstellern soll Rewe nur eine Woche Zeit gegeben haben. Produkte von Lieferanten, die den Preis-Forderungen nicht binnen der geforderten Zeit nachkommen, könnten dann ganz aus dem Sortiment des Supermarkts geschmissen werden. Damit soll Rewe zumindest gedroht haben.

Kund:innen finden im Sortiment des neuen Rewe Pick&Go in München neben Haushaltswaren und Getränken, auch Lebensmittel wie Cookies, Fleisch und Käse und eine frische Gemüsetheke, unter anderem mit ...
Rewe droht Herstellern. Bild: rewe / foto video sessner

Die beiden Supermarkt-Ketten meinen es also ernst mit ihren Forderungen. Sowohl der Edeka-Vorstandsvorsitzende Markus Mosa als auch der Chef vom Konkurrenten Rewe Lionel Souque sprachen sich schon seit Längerem für Preissenkungen aus. Voraussetzung dafür sollten selbstverständlich sinkende Herstellungskosten sein. Dies sei mittlerweile eingetreten. Lieferanten setzten jedoch wohl noch immer auf Preiserhöhungen.

Grund für sinkende Kosten in der Produktion ist die abnehmende Teuerungsrate. Aktuell ist an den Märkten eine leichte Entspannung zu beobachten. Besonders die Inflationsrate bei Lebensmitteln gehe zurück.

Verbraucher:innen warten jedoch meist vergebens auf sinkende Preise im Supermarkt. Vielleicht zeigen ja die neuen Maßnahmen von Edeka und Rewe bald ihre Wirkung.

Warum ist Sonnenschutz im Flugzeug unabdingbar?

Reisen mit dem Flugzeug gehört für viele Menschen längst zum Alltag. Ob beruflich oder privat, ob Lang- oder Kurzstrecke, viele Gedanken darüber, dass man sich beim Fliegen 10.000 Meter über dem Boden und damit 10.000 Meter näher an der Sonne befindet, machen sich wohl die Wenigsten. Zu verlockend ist das Angebot aus Bordunterhaltung, Snacks und Nackenkissen, das die Zeit in der Luft buchstäblich wie im Flug vergehen lässt.

Zur Story