Leben
Geld & Shopping

Verbraucherzentrale warnt Hypovereinsbank-Kunden vor perfidem Email-Betrug

Düsseldorf 29.11.2022 Hypovereinsbank Hypo Vereinsbank Bank Filiale Düsseldorf Nordrhein-Westfalen Deutschland *** Düsseldorf 29 11 2022 Hypovereinsbank Hypo Vereinsbank Bank Düsseldorf Branch North R ...
Die Kund:innen der Hypovereinsbank sind ins Visier von Phishing-Kriminellen geraten.Bild: imago images / Michael Gstettenba
Geld & Shopping

Hypovereinsbank-Kunden aufgepasst: Warnung vor perfidem Email-Betrug

05.02.2024, 22:19
Mehr «Leben»

Phishing-Attacken sind ein altbekanntes Übel, mit dem sich Unternehmen und ihre Kund:innen regelmäßig auseinandersetzen müssen. Mittlerweile sind solche Betrugsmails nahezu an der Tagesordnung. Immer wieder versuchen Kriminelle mit teils perfiden Maschen, Druck auf die Betroffenen auszuüben. Ihr Ziel: die persönlichen Daten von Verbraucher:innen.

Überall wo diese eingegeben werden, sind auch Betrüger:innen nicht weit. Daher ist klar, dass beispielsweise Daten, die Menschen an ihre Banken weitergeben, regelmäßig ins Visier geraten. Momentan müssen insbesondere Kund:innen der Hypovereinsbank aufpassen.

Betrüger gaukeln Update von Hypovereinsbank-App vor

Für die Hypovereinsbank ist es ein unschöner Start in die neue Woche: Bei ihren Kund:innen könnte eine Phishing-Mail im Postfach gelandet sein. Die Verbraucherzentrale ist auf die Masche aufmerksam geworden. In ihrem Phishing-Radar spricht sie eine Warnung aus.

ILLUSTRATION - Zum Themendienst-Bericht vom 19. September 2022: Daten bestätigen, sonst Bahncard-Sperre? Solchen Phishing-Märchen sollte man keinen Glauben schenken und entsprechende Mails gleich lösc ...
Verbraucher:innen müssen aufpassen, dass sie nicht auf Phishing-Versuche hereinfallen.Bild: dpa-tmn / Zacharie Scheurer

Die Betrüger:innen gaukeln ein angebliches Update der Hypovereinsbank-App vor. Dieses preisen sie bei der Bank-Kundschaft an. Es biete den Kund:innen den bestmöglichen Service und eine optimale Leistung, heißt es in der betrügerischen Nachricht. Gleichzeitig steht dort, das Update sei für die auch weiterhin optimale Nutzung der App nötig.

Damit wollen die Kriminellen die Kund:innen der Bank dazu verlocken, auf einen Button innerhalb der Mail zu klicken. Hier trägt er die Aufschrift "Jetzt aktiv". Solche Buttons finden sich in Phishing-Mails häufig.

Verbraucherzentrale rät, keine sensiblen Daten preiszugeben

Für die Verbraucherzentrale ist hier schnell klar: Die Mail stammt nicht von der Hypovereinsbank selbst. Stattdessen handelt es sich um einen Betrugsversuch. Dafür sieht sie mehrere Hinweise. Nach einer sehr unpersönlichen Einleitung ("Lieber Herr") fallen die Grammatik und die Rechtschreibung der Sätze in der Mail auf. Dort heißt es etwa: "Im Rahmen unseres Engagements, (...) wir haben Wartungsarbeiten an unserem System durchgeführt."

Dies deutet auf einen Betrugsversuch hin, erklären die Verbraucherschützer:innen. Auch einen Abschiedsgruß gibt es nicht.

Die Kriminellen würden hier versuchen, an die Bankdaten der Betroffenen zu gelangen. Das ist gefährlich, denn so könnten sie einen uneingeschränkten Zugriff auf deren Konto erhalten.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Auch hier gilt wie immer: Die Phishing-Mail gehört unbeantwortet in den Spam-Ordner. Unter keinen Umständen sollten die Betroffenen ihre sensiblen Daten preisgeben, rät die Verbraucherzentrale.

Dabei lässt sich für Betroffene manchmal nur schwer erkennen, ob es sich bei einer Mail um Phishing handelt oder ob sie doch vom eigenen Kreditinstitut kommt. Die Verbraucherzentrale rät, sich bei Verunsicherungen hinsichtlich der Echtheit bei der eigenen Bank zu informieren.

Auch die Verbraucherschützer selbst informieren in ihrem Phishing-Radar regelmäßig über kursierende Betrugsversuche. Neben Banken sind auch immer wieder Streaming-Anbieter, Paketdienstleister oder Paypal betroffen.

Warnung vor Betrug: Sparkassen-Kunden müssen bei E-Mail vorsichtig sein

Die Risiken lauern beim Surfen im Internet überall, so nützlich es auch ist. Das Thema Cybersicherheit rückt vermehrt in den Fokus. Eine der größten Bedrohungen sind Betrugsversuche durch Phishing. Hierbei versuchen Kriminelle, durch gefälschte E-Mails oder Websites an persönliche Daten wie Passwörter, Kreditkarteninformationen oder Online-Banking-Zugangsdaten zu gelangen.

Zur Story