Leben
Bild

imago-montage

Thermomix-Kopie: Lidl stichelt gegen Aldi auf Instagram

Wer zu spät kommt, den bestraft der Kunde – das befürchtet man zumindest beim Discounter Lidl in diesen Tagen. Im jüngsten Clinch der Discounter Lidl und Aldi geht es um den Thermomix, genauer: um einen Klon des Geräts von Vorwerk.

Um die Küchenmaschine des Herstellers aus Wuppertal ist in den vergangenen Jahren in Deutschland ein regelrechter Küchen-Hype entstanden, von dem auch Aldi und Lidl profitieren wollen.

Das frühere Aldi-Angebot könnte Lidl das Weihnachtsgeschäft mit seinem Thermomix-Klon vermiesen: Denn wer so eine Küchenhilfe einmal kauft, kauft sie sicher nicht wenig später ein zweites Mal. Auf Instagram reagierte Lidl am Montag auf das neue Angebot in den Aldi-Filialen. Auf der Seite des Discounters ist ein (wohl fiktiver) Chat-Verlauf zu sehen, indem sich zwei Chatpartner über die Küchenhilfen unterhalten.

Lidl schießt gegen Aldi wegen Thermomix-Kopie

Einer der Chatpartner sagt schließlich: "Also wenn ich Du wäre, würde ich mir am 5. Dezember bei Lidl den Monsieur Cuisine Connect holen!" Werbung war auch schon mal weniger stumpf.

Über den Preis der Lidl-Küchenhilfe ist währenddessen noch nichts bekannt. Wie "Wuv" schreibt, kostete die Maschine des Discounters aus Neckarsulm im vergangenen Jahr 299 Euro – und war damit deutlich teurer als das aktuelle Angebot des Rivalen.

Thermomix-Erfinder klagt über schwache Bilanz

Der eigentliche Erfinder des Thermomix muss sich während des Preiskampfs über eine schwächere Bilanz ärgern. Im Frühjahr meldete Vorwerk, dass die Nachfrage am Thermomix gesunken sei. Insgesamt sank der Konzernumsatz des Familienunternehmens im vergangenen Jahr um rund vier Prozent auf knapp 2,8 Milliarden Euro. Die Absatzziele seien nicht erreicht worden.

Die Umsatzentwicklung habe erheblich unter den Erwartungen gelegen, heißt es im Geschäftsbericht. Auch das operative Jahresergebnis lag nach Unternehmensangaben – insbesondere aufgrund von Aufwendungen für Forschung und Entwicklung sowie aufgrund von IT-Projekten – deutlich unter dem Vorjahr. Genaue Zahlen nannte Vorwerk hier nicht. Die Hoffnungen des Thermomix-Erfinders richten sich nach China. Dort konnte Vorwerk mit der Küchenhilfe laut Geschäftsbericht zuletzt "deutliche Wachstumsraten von mehr als 100 Prozent" erzielen.

(pb/mit dpa)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Seit fast 15 Jahren Hartz IV: "Die Arbeitgeber verlangen zu viel"

Jens (Name von der Redaktion geändert) ist 48 und hat vor fast 20 Jahren seinen Job bei einem Chemie-Werk verloren. Seit der Einführung von Hartz IV im Jahr 2005 ist er auf soziale Leistungen angewiesen. Bei watson spricht er über seine zahlreichen Bewerbungen und über die teils extrem hohen Anforderungen der Arbeitgeber – trotz Mindestlohn oder sogar noch weniger Gehalt.

Eine Bewerbung muss ich diesen Monat noch abschicken – dann habe ich mein Soll erfüllt. Vier Mal monatlich muss ich mich bewerben, so will es das Jobcenter. Denn ich lebe von Hartz IV.

Meine Vollzeitstelle als Chemikant habe ich bereits 2001 verloren, als das Werk, in dem ich gearbeitet habe, geschlossen wurde. Seit 2005, als das System eingeführt wurde, beziehe ich Arbeitslosengeld II, wie Hartz IV eigentlich heißt.

Ob Bewerbungstraining oder Computerkurs, Beratungsgespräche oder angedrohte …

Artikel lesen
Link zum Artikel