Bild
imago-montage
Wirtschaft

Thermomix-Kopie: Lidl stichelt gegen Aldi auf Instagram

25.10.2019, 10:50

Wer zu spät kommt, den bestraft der Kunde – das befürchtet man zumindest beim Discounter Lidl in diesen Tagen. Im jüngsten Clinch der Discounter Lidl und Aldi geht es um den Thermomix, genauer: um einen Klon des Geräts von Vorwerk.

Um die Küchenmaschine des Herstellers aus Wuppertal ist in den vergangenen Jahren in Deutschland ein regelrechter Küchen-Hype entstanden, von dem auch Aldi und Lidl profitieren wollen.

  • Statt sich das Vorwerk-Gerät für saftige 1359 Euro Verkaufspreis in die Regale zu stellen, haben die beiden Discounter beschlossen, günstigere Klone des Geräts zu ordern.
  • In dieser Woche ging Aldi mit seiner Thermomix-Variation an den Start – seit dem Montag steht in den Filialen ein "Küchenhelfer mit Wlan-Funktion", zum Preis von 199 Euro.
  • Das gefällt dem Rivalen Lidl gar nicht, der seine Thermomix-Kopie erst Anfang Dezember anbieten will.

Das frühere Aldi-Angebot könnte Lidl das Weihnachtsgeschäft mit seinem Thermomix-Klon vermiesen: Denn wer so eine Küchenhilfe einmal kauft, kauft sie sicher nicht wenig später ein zweites Mal. Auf Instagram reagierte Lidl am Montag auf das neue Angebot in den Aldi-Filialen. Auf der Seite des Discounters ist ein (wohl fiktiver) Chat-Verlauf zu sehen, indem sich zwei Chatpartner über die Küchenhilfen unterhalten.

Lidl schießt gegen Aldi wegen Thermomix-Kopie

Einer der Chatpartner sagt schließlich: "Also wenn ich Du wäre, würde ich mir am 5. Dezember bei Lidl den Monsieur Cuisine Connect holen!" Werbung war auch schon mal weniger stumpf.

Über den Preis der Lidl-Küchenhilfe ist währenddessen noch nichts bekannt. Wie "Wuv" schreibt, kostete die Maschine des Discounters aus Neckarsulm im vergangenen Jahr 299 Euro – und war damit deutlich teurer als das aktuelle Angebot des Rivalen.

Thermomix-Erfinder klagt über schwache Bilanz

Der eigentliche Erfinder des Thermomix muss sich während des Preiskampfs über eine schwächere Bilanz ärgern. Im Frühjahr meldete Vorwerk, dass die Nachfrage am Thermomix gesunken sei. Insgesamt sank der Konzernumsatz des Familienunternehmens im vergangenen Jahr um rund vier Prozent auf knapp 2,8 Milliarden Euro. Die Absatzziele seien nicht erreicht worden.

Die Umsatzentwicklung habe erheblich unter den Erwartungen gelegen, heißt es im Geschäftsbericht. Auch das operative Jahresergebnis lag nach Unternehmensangaben – insbesondere aufgrund von Aufwendungen für Forschung und Entwicklung sowie aufgrund von IT-Projekten – deutlich unter dem Vorjahr. Genaue Zahlen nannte Vorwerk hier nicht. Die Hoffnungen des Thermomix-Erfinders richten sich nach China. Dort konnte Vorwerk mit der Küchenhilfe laut Geschäftsbericht zuletzt "deutliche Wachstumsraten von mehr als 100 Prozent" erzielen.

(pb/mit dpa)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

1 / 19
Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Supermarkt: Edeka-Kunden müssen sich bald wieder auf leere Regale einstellen

Lebensmittelhersteller boten sich mit Händlern wie Rewe oder Edeka in den vergangenen Wochen immer wieder harte Preisverhandlungen. Aufgrund der Inflation und steigenden Kosten sind Hersteller gezwungen, ihre Preise zu erhöhen. Preise, die Händler oft nicht zahlen wollen. Wenn die Preisverhandlungen schief laufen und zu keinem Kompromiss führen, kommt es zu Konsequenzen für Supermärkte und Kund:innen. So sind leere Regale keine Seltenheit mehr.

Zur Story