closeup woman hand holding hair fall from hairbrush

100 Haare täglich fallen dir ungefähr aus. Bild: iStockphoto

Ist es normal, dass... du im Herbst mehr Haare verlierst?

Während die Bäume im Herbst ihre Blätter verlieren, siehst du dir selbst dabei zu, wie die Haare auf dem Kopf immer weniger werden?

Panisch fragst du dich: Ist es normal, dass du im Herbst mehr Haare verlierst? Bildest du dir das bloß ein? Oder solltest du dir Sorgen machen? Watson bringt Klarheit in den Haar-Dschungel.

Jeden Tag werden es 100 Haare weniger

Zu allererst: Entwarnung. Haare zu verlieren, ist grundsätzlich normal und unbedenklich. Mediziner gehen davon aus, dass ein Mensch täglich um die 100 Haare verliert. Wenn uns zeitweise mehr Haare ausfallen, liegt das möglicherweise an Stress, Krankheit, Hormonumstellungen, Diäten, Nährstoffmangel, Medikamente – oder eben dem Herbst.

Warum fallen Haare überhaupt aus?

Haare durchlaufen einen Lebenszyklus aus drei Phasen: der Wachstums-, der Übergangs und der Ruhephase. 85 Prozent aller Haare befinden sich in der Wachstumsphase, die zwei bis sechs Jahre andauert. In der zweiwöchigen Übergangsphase wird das Haar nicht mehr mit Nährstoffen versorgt und schrumpft. In der dreimonatigen Ruhephase wird die Stoffwechselaktivität des Haarfollikels komplett eingestellt, wodurch das Haar verkümmert, durch ein nachwachsendes Haar hinausgeschoben wird und ausfällt. Die neue Wachstumsphase beginnt, wobei ein Haar im Schnitt pro Monat nicht mehr als einen Zentimeter wächst.

https://www.haarausfall.de/haarzyklus

Haarausfall im Herbst: Kein Grund zur Panik

Zwar können Mediziner nicht eindeutig begründen, woher der vermehrte Haarausfall im Herbst kommt. Viele sind sich jedoch einig, dass es am Licht liegen muss: Die Tage werden kürzer, das Sonnenlicht weniger. Das hat nicht nur Auswirkungen auf deine Laune, sondern auch auf die Produktion von Hormonen wie Melatonin und Prolaktin. Wenn die vermehrt ausgeschüttet werden, kann das Haarwachstum zeitweise gehemmt werden. Du bildest es dir also nicht ein, im Herbst mehr Haare zu verlieren. Doch Sorgen machen musst du dir nicht.

Was du bei Haarausfall tun kannst

Vor allem: ruhig bleiben. Ein paar ausgefallene Haare mehr zum Jahreszeitenwechsel sind normal. Wenn du dennoch aktiv werden willst, kannst du dein Blut untersuchen lassen und dich nach Nahrungsergänzungsmitteln erkundigen. Vor allem Eisenmangel kann häufig Haarausfall verursachen.

Es gibt auch Tinkturen, Shampoos und Medikamente, die damit werben, Haarausfall zu stoppen. Bevor du allerdings unnötig viel Geld für vermeintliche Wundermittel ausgibst, beobachte die Situation auf deinem Kopf in Ruhe und hol dir Rat in der Apotheke. Oft reicht es schon, die Haare weniger durch enge Haargummis oder strenge Zöpfe zu strapazieren.

Bei diesen Anzeichen solltest du zum Arzt

Wenn du das Gefühl hast, deutlich mehr als 100 Haare pro Tag zu verlieren, solltest du das im Blick behalten. In diesem Fall empfehlen Experten, vier bis fünf Tage lang die ausgefallenen Haare in je einem Briefumschlag zu sammeln und zu vergleichen. Bedenke: Wenn du deine Haare wäschst, fallen dir an diesem Tag mehr Haare aus – das ist also ganz normal.

Alarmierend sind zudem büschelweiser Haarausfall, lichte Stellen oder ein dünner werdender Scheitel. Solltest du das beobachten, solltest du zum Arzt. Er kann mögliche Ursachen klären und ob es sich um einen gesundheitlich oder genetisch bedingten Haarausfall handelt.

Die watson-Reihe: "Ist es normal, dass...?"

In unserer Reihe "Ist es normal, dass...?" beantworten wir Fragen für dich, die du dir schon immer gestellt hast. Oder bei denen du noch nicht mal auf die Idee gekommen wärst, sie zu stellen – deren Antwort du aber trotzdem wissen solltest.

Wie wir uns den Herbst vorstellen und wie er wirklich ist

Preise steigen im Supermarkt: Diese Lebensmittel werden bald teurer

Die Corona-Krise sorgte für starke Preissteigerungen in Supermärkten. Klar, wenn die Nachfrage für bestimmte Produkte steigt, wird das Angebot knapper und die Preise höher. Wir alle können uns noch sehr gut an die Bilder von leeren Supermarktregalen im Frühling 2020 erinnern. Doch während sich die hohe Nachfrage zunächst vor allem auf haltbare Lebensmittel, Hygieneartikel und Masken beschränkte, sollen jetzt die Preise für ganz andere Produkte steigen.

Dem ein oder anderen könnte das bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel