Leben
Vector of Coronavirus 2019-nCoV and Virus background with disease cells. COVID-19 Corona virus outbreaking and Pandemic medical health risk concept. Vector illustration eps 10

Nahrungsergänzungsmittel werden stark als Schutz vor Coronainfektionen beworben. Bild: iStockphoto/imago images / fotomay/CHROMORANGE

"Irreführend und kriminell": Verbraucherschutz warnt vor Fake-Corona-Mitteln

Des einen Leid ist des anderen Geschäft: Nach diesem Motto versuchen aktuell Händler, sich an der Corona-Krise zu bereichern. Verbraucherschützer nehmen nun Anbieter von Nahrungsergänzungsmitteln ins Visier – und wollen, dass Ebay und andere Händler haftbar werden.

Auf Amazon, Ebay und Facebook kursieren Produkte, die angeblich vor dem Coronavirus schützen. Angeblich. Es handelt sich dabei aber lediglich um Nahrungsergänzungsmittel.

Verbraucherschützer fordern, dass die großen Internetplattformen gesetzlich haftbar gemacht werden, wenn dort solche Produkte angeboten werden. Das berichtet das ARD-Politikmagazin "Report Mainz".

"Plattformbetreiber müssen viel stärker darauf achten, dass jetzt nicht mit solchen Schlüsselworten wie Corona ein Geschäft mit der Angst getrieben wird", fordert Angela Clausen von der Verbraucherzentrale in Nordrhein-Westfalen.

Nach Recherchen des ARD-Politikmagazins kursieren im Internet zahlreiche entsprechende Angebote. Vor allem Nahrungsergänzungsmittel werden stark beworben.

Sie sollen beispielsweise "dem Virus den Kampf ansagen" oder "das Immunsystem gegen Corona boosten". "Es ist wirklich krass, was da im Internet an irreführender Werbung gemacht wird", so die Verbraucherschützerin im Interview mit "Report Mainz".

"Das ist einfach nur falsch, irreführend und eigentlich gerade schon kriminell."

Verbraucherschützerin Clausen

Besonders deutlich wurde kürzlich auch der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), Klaus Müller. Er sagte dem "Handelsblatt": "Menschen, die in dieser Krise auf Kosten anderer dreiste Geschäfte machen, sollten sich schämen."

Es gibt keine Nahrungsergänzungsmittel, die eine Erkrankung mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) verhindern können. Derartige Heilversprechen sind auch verboten.

Die Verbraucherzentrale sieht aber auch Politik und Behörden in der Verantwortung. Für die Kontrolle solcher Angebote sind die Lebensmittelüberwachungen der Bundesländer zuständig.

Corona verschärft das Problem

Den Ämtern fehle es aber an Personal, kritisieren die Verbraucherschützer.

Gegenüber "Report Mainz" teilte das Bundesministerium für Ernährung mit, dass man bereits vor einigen Wochen vor Nahrungsergänzungsmitteln mit unzulässigem Corona-Bezug gewarnt habe. Außerdem führe eine Fachstelle beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) derzeit verstärkte Recherchen zu solchen Angeboten durch und fordere auf, entsprechende Produkte nicht mehr zu verkaufen.

Das aber reiche nicht aus, kritisiert Verbraucherschützerin Clausen im Interview mit "Report Mainz": Die Angebote müssten viel schneller verschwinden, vor allem jetzt, wenn viele Menschen aus Angst nach solchen Produkten suchen.

(pcl)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Alltagsfrage

Kleidung stinkt nach dem Waschen: Das braucht deine Waschmaschine jetzt

Sie ist der Lebensretter, wenn du Rotwein über dein Hemd gekippt hast, das Eintrittstor ins Paralleluniversum der Single-Socken, der Sehnsuchtsort sexueller Fantasien: die Waschmaschine. Meist an einem dezenten Ort im Haushalt platziert, schürt doch kaum ein anderes Gerät so hohe Erwartungen wie sie. Umso größer die Enttäuschung, wenn die Waschmaschine nicht so funktioniert, wie sie eigentlich sollte.

Dabei ist das Prinzip denkbar simpel: Dreckige Wäsche rein, Knopf drücken, warten – saubere …

Artikel lesen
Link zum Artikel