Leben
Biochemical research of blood, lab assistant doing microbiological analysis

In einer Studie teilten Ärzte mit: Der "Londoner Patient" gilt als geheilt. Bild: Getty Images/iStockphoto / Motortion

Ärzte berichten über weltweit zweiten Fall einer HIV-Heilung

Es ist erst der zweite Fall weltweit: Der als "Londoner Patient" bezeichnete HIV-Patient ist wahrscheinlich geheilt.

Etwa zweieinhalb Jahre nach Beendigung der Anti-HIV-Therapie ist bei dem Patienten kein funktionsfähiges HI-Virus mehr nachweisbar gewesen, berichtet eine Gruppe um den Mediziner Ravindra Gupta von der University of Cambridge in der Fachzeitschrift "The Lancet HIV". Der Patient, der neben HIV eine Blutkrebserkrankung hatte, hatte zuvor eine spezielle Stammzellspende erhalten. Die Forscher betonen, dass die Stammzelltherapie eine Hochrisikobehandlung sei, die für die meisten HIV-Patienten nicht infrage komme.

So wurde der "Londoner Patient" behandelt

Eine Heilung von Aids ist bis heute grundsätzlich nicht möglich. Mit Hilfe von antiretroviralen Medikamenten kann der Erreger allerdings in Schach gehalten und der Ausbruch von Aids langfristig verhindert werden.

Beim "Londoner Patienten", wie auch beim "Berliner Patienten" Timothy Brown, der seit 2011 als geheilt gilt, wurde das Immunsystem durch eine Stammzelltherapie neu aufgebaut. Der Stammzellspender hatte dabei jeweils eine seltene Mutation, die ihn immun gegen das HI-Virus macht.

"Unsere Ergebnisse zeigen, dass der Erfolg der Stammzelltransplantation als Heilung für HIV, über den erstmals vor neun Jahren beim 'Berliner Patienten' berichtet wurde, wiederholt werden kann", sagt Gupta. Auch der Berliner Patient hatte eine Form von Blutkrebs.

Das Team um Gupta untersuchte zahlreiche Flüssigkeits- und Gewebeproben des Londoner Patienten. Die Wissenschaftler fanden in einigen Proben zwar noch Teile des Erbguts von HI-Viren. Sie gehen jedoch davon aus, dass es sich dabei um "fossile" DNA-Stränge handelt, die nicht zu einem vermehrungsfähigen Virus gehören. Viele andere Daten, etwa die stark zurückgegangene Anzahl HIV-spezifischer Antikörper, wiesen darauf hin, dass das Virus aus dem Körper des Patienten verschwunden sei, schreiben die Forscher.

Ab wann gilt ein HIV-Patient als geheilt?

In einem Kommentar, ebenfalls in "The Lancet HIV", stellen Sharon Lewin und Jennifer Zerbato von der University of Melbourne die Frage, ab wann ein HIV-Patient als geheilt angesehen werden kann. Die Medizin wisse heute, dass die meisten Viren, die eine Anti-HIV-Therapie überstehen, defekt seien und sich nicht vermehren könnten.

"Eine Heilung für HIV könnte besser als 'kein intaktes Virus' definiert werden denn als 'kein nachweisbares Virus'", schreiben die Medizinerinnen. Die Studie des Teams um Gupta sei ermutigend, aber am Ende müsse die Zeit zeigen, ob tatsächlich von einer Heilung gesprochen werden könne.

(ll/dpa)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

watson-Kolumne

Hochbegabt, Asperger und ADHS: Wie "normal" funktioniert, habe ich nie verstanden

"Mein Leben mit Asperger" – die neue watson-Kolumne alle zwei Wochen

"Was atmen Menschen?", fragte meine Mutter, als wir zusammen ein Kreuzworträtsel lösten. Ich war noch im Kindergarten, konnte weder lesen noch schreiben. "Ein Gemisch aus Stickstoff und Sauerstoff und ein paar Edelgasen", erklärte ich bereitwillig. Meine Mutter sah mich verwirrt an, blickte auf das Papier und sagte dann: "Ja, genau. Luft."

Die meisten von uns gehen davon aus, vollkommen normal im Kopf zu sein. Warum auch nicht, das liegt ja nahe. Ich bin jetzt 31 Jahre alt und dachte die meiste …

Artikel lesen
Link zum Artikel