Leben
Swedish climate activist, Greta Thunberg, attends a climate rally, in Vancouver, British Columbia, on Friday, Oct. 25, 2019. (Melissa Renwick/The Canadian Press via AP)

Bild: The Canadian Press

"Greta-Shaming" soll dich zu einem besseren Menschen machen – das steckt dahinter

Du nimmst dir noch einen Strohhalm, weil sie so schön bunt sind oder die Plastiktüte, weil dein Leinenbeutel zu Hause liegt. Oder eben den Plastiklöffel im Büro, weil du den nicht abwaschen brauchst. Und Greta schreit dir quasi "How dare you" – wie bei ihrer Rede vor der UN im September – entgegen. So geschieht das gerade in israelischen Kantinen, Büros und Cafeterias.

Dort verbreiten sich Bilder der wütenden Greta, wie die Journalistin Allison Kaplan Sommer berichtet. Sie hat das Phänomen "Greta-Shaming" getauft. Die Botschaft hinter den Fotos ist ziemlich eindeutig: Sei ein besserer Mensch, indem du umweltbewusster konsumierst.

Einige der Bilder postete die Journalistin auf Twitter. Darauf zu sehen ist etwa eine grimmige Greta, die aus einer Tupperdose voller Plastiklöffel herausschaut oder Greta, die Betrachter mahnend hinter einem Stapel an Einweg-Plastik-Bechern anschaut.

Aus der Küche der israelischen Tageszeitung Haaretz:

Im AP-Büro in Jerusalem fragt Greta "Wie könnt ihr es wagen?"

Was ist das Ziel des "Greta-Shamings"?

Jeder, der zum Plastik-Geschirr greifen will, soll sich schlecht fühlen (zumindest ein bisschen) und so sein Verhalten überdenken. In einem Artikel in der "Haaretz" stellt Sommer die Vermutung auf, dass Angestellte der Unternehmen die Fotos platziert haben, um sich ins Gewissen der Kollegen zu schleichen – inwiefern Scham der richtige Weg zur Bewältigung der Klima-Krise ist, das ist allerdings eine andere Frage.

In Israel versuche man die Nutzung von Einweg-Artikeln einzuschränken. Sie erklärt weiter, dass wegen der großen Zahl an Bürgern, die koscher leben, der globale Trend gegen Einweg dort weniger erfolgreich sei. Übrigens: Über die Grenzen von Israel hinaus hat es der Trend bislang noch nicht geschafft.

"Greta-Shaming" gibt es weltweit

Das israelische "Greta-Shaming" erinnert an eine Aktion des argentinischen Malers Andres Petreselli in San Franciso. Mit seinem überlebensgroßen Mural mitten in der Stadt verfolgt er ein ähnliches Ziel:

"Ich hoffe, die Menschen werden durch dieses Wandgemälde begreifen, dass wir uns um die Welt kümmern müssen."

sfgate.com

Wie stehst du zum "Greta-Shaming"? Schreib es uns in die Kommentare!

(hd)

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mee 12.11.2019 21:36
    Highlight Highlight All dass verzögert nur die weltzersörung, aber die Welt geht sowieso unter da braucht man keine Aktivisten die es meinen verhindern zu wissen.

  • Michael Dewitz 12.11.2019 18:03
    Highlight Highlight Vielleicht haben ja israelischen Kantinen, Büros und Cafeterias generell ein Problem mit der Nachhaltigkeit, wenn es dort Einweggeschirr/Besteck gibt, obwohl dort täglich gegessen wird und sich die Anschaffung von Tellern und Gabeln dauerhaft lohnen würde.

    Wer dazu eine zornige Greta braucht hat mein Mitleid.

    Würde FFF exakt dieses und nur dieses fordern, hätte doch niemand ein Problem mit dieser Bewegung oder auch nur ein einziges Widerwort für diese übrig.
  • Kilian Kratzer 12.11.2019 12:04
    Highlight Highlight Das ist ja mal ultra-dämlich. Anstatt auf Platikgeschirr zu verzichten, druckt man unter Verbrauch von Strom, Toner, Papier etc. Bildchen aus und stellt die daneben um ein schlechtes Gewissen zu machen. Nach dem System der Grünenabgeordneten: Wir fliegen zwar am meisten, gleichen das aber wieder aus. Dafür plädieren wir dafür, dass die "Anderen", vor allem die "Anderen" gefälligst mit der Bahn fahren.

Supermarkt: Achtung vor bestimmtem Ingwer – ARD zeigt ekliges Geheimnis

H&M, Zara oder Primark: Unternehmen wie diese versorgen uns nicht nur regelmäßig mit Mode-Trends, sondern sind auch ganz schön günstig. Dass die Herstellungsbedingungen unserer Lieblingsstücke allerdings eher nicht so schön sind, nehmen wir allzu oft in Kauf. Doch was viele nicht wissen: Unsere Billig-Klamotten haben mitunter auch einen ziemlich ekligen Einfluss auf Lebensmittel, die wir hierzulande im Supermarkt einkaufen.

Unsere neuen T-Shirts und Hosen können nämlich dafür sorgen, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel