Leben
Agentur für Arbeit und Jobcenter Dortmund *** Employment Agency and Job Centre Dortmund

Ein Jobcenter spielt Weihnachten (Symbolbild). Bild: imago images / Olaf Döring/Getty/watson

Jobcenter spielt Weihnachtsmann für Hartz-IV-Empfänger

Es kann so einfach sein. Schon seit Jahren fordern die Linkspartei und Verbände immer wieder, dass Hartz-IV-Empfänger ein Weihnachtsgeld bekommen sollten – bisher ohne Erfolg. Ein Jobcenter in Süddeutschland ist da schon weiter – und zeigt, wie man das Problem einfach und unbürokratisch lösen kann.

Diakonie-Chef Ulrich Lilie etwa fordert ein Weihnachtsgeld von mindestens 30 Euro für Hartz-IV-Empfänger. Die Sozialhilfe beinhaltete eine Weihnachtsbeihilfe von gut 32 Euro. Mit der Einführung von Hartz IV im Jahr 2005 ist diese Summe in der Sozialhilfe ersatzlos weggefallen.

Immer wieder stehen die Jobcenter in der Kritik. Der jüngste Vorwurf des Bundesrechnungshofes: Sie kümmern sich nicht ausreichend um die Wiedereingliederung von Leistungsempfängern in den Arbeitsmarkt. Dazu kommt, dass den Empfängern von Hartz IV im kommenden Jahr höhere Kosten durch nicht ausgeglichene Strompreissteigerungen drohen.

Jobcenter und Hartz IV: Vorbildlich vorweihnachtlich

Es geht aber auch anders. Bereits seit mehreren Jahren ermöglichen die Mitarbeiter des Jobcenters Heidenheim auf der schwäbischen Alb zu Weihnachten Geschenke für die Kinder von Hartz-IV-Empfängern. Darüber berichtet die "Heidenheimer Zeitung".

Dafür spenden die Mitarbeiter gebrauchtes, gut erhaltenes, aber auch neues Spielzeug. Dazu kommt auch Kleidung für kleinere und größere Kinder, wie es in einer Mitteilung des Jobcenters heißt.

Das alles liegt in der Vorweihnachtszeit unter einem Weihnachtsbaum im Wartebereich des Jobcenters. Leistungsbezieher dürfen sich das passende Geschenk für ihre Kinder aussuchen und mitnehmen – ohne zuvor Dutzende Formulare und Anträge ausfüllen zu müssen. Denn: Wichtig sei dem Jobcenter, dass das Ganze zwanglos erfolge.

(om)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unter 1000 Euro

"Ich schalte im Winter den Kühlschrank ab" – Rentnerin Gertrud in unserer Armutsserie

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Gertrud ist 71 Jahre alt, Renterin, und wohnt in einer deutschen Kleinstadt. In der DDR hat sie als Bibliothekarin gearbeitet. 1989, drei Wochen vor dem Mauerfall, floh sie in den Westen, wo sie in einer Drogerie arbeitete, bis sie nach ihrer Scheidung krank und erwerbsunfähig wurde. Heute lebt sie von einer Rente über 672 Euro und gelegentlichen Geldgeschenken. Gertrud ist nicht ihr richtiger Name, sie möchte anonym bleiben. 

Es bleiben 107 Euro zum Leben. Davon zahlt sie 18 Euro für den …

Artikel lesen
Link zum Artikel