Leben
Bild

privat

Wegen Hartz IV haben meine Tochter und ich uns voneinander entfremdet

Elżbieta, 63, lebt seit fast sechs Jahren von Hartz IV. Seitdem sie arbeitslos ist, hat sich die Beziehung zu ihrer erwachsenen Tochter verändert – hier beschreibt sie ihre Situation aus ihrer Perspektive. In einem zweiten Text erzählt ihre Tochter Agatha, wie sie das Leben ihrer Mutter mit Hartz IV empfindet.

Eigentlich habe ich keine Familie – zumindest fühlt sich das manchmal so an, weil meine Tochter so weit entfernt wohnt. Ich lebe in Essen, sie ist zum Studium nach München gegangen und lebt mittlerweile in Berlin. Weil ich von Hartz IV lebe, verfüge ich nicht über genügend finanzielle Mittel, um sie regelmäßig zu besuchen.

Nun könnte ich natürlich von meiner Tochter verlangen, dass sie ihre gesamte Freizeit opfert, um mich zu besuchen und auch für die damit verbundenen Kosten aufkommt, weil sie das könnte. Das will ich aber nicht. Ich sehe mich nicht in der Position, meiner Tochter ständig unter die Nase zu reiben: Du hast mehr Geld als ich, also mach mal.

Hartz IV hat uns voneinander entfremdet

Die Tatsache, dass ich von Hartz IV lebe, hat in den letzten Jahren also dazu geführt, dass wir uns ein wenig voneinander entfremdet haben. Einfach, weil sich unsere Leben so entwickelt haben, dass wir unseren Alltag nicht miteinander teilen können. Ich kann es mir nicht leisten, so stark am Alltag meiner Tochter teilzunehmen, wie ich es mir eigentlich wünschen würde.

Das hängt nicht nur mit der Distanz zusammen, die uns trennt. Auch so könnte ich so viele Dinge, die meine Tochter interessieren, nicht mitmachen – ins Theater gehen zum Beispiel, oder mal ins Restaurant. Und auch wenn sie mich da bestimmt zu einladen würde, wenn ich fragen würde – ich frage ungern.

Mir ist es wichtig, dass jede von uns ihre Eigenständigkeit bewahrt.

Mir ist es generell wichtig, dass jede von uns ihre Eigenständigkeit bewahrt. Deswegen finde ich es auch in Ordnung, dass meine Tochter zum Studium weggezogen ist und auch jetzt ihr eigenes Ding macht: Genauso wenig, wie sie abhängig von mir sein soll, möchte ich abhängig von ihr sein. Dass ich finanziell vom Staat abhängig bin, finde ich schon schlimm genug.

Als ich das letzte Mal meinen Vollzeit-Job verlor, hatte ich noch die Hoffnung, dass ich eine neue Stelle finden würde. In den letzten Jahren schwand diese Hoffnung allerdings immer mehr. Mittlerweile, mit 63 Jahren, glaube ich nicht mehr daran, noch Arbeit zu finden – das ist wohl ein Fakt, den ich akzeptieren muss.

Es beruhigt mich, dass meine Tochter finanziell unabhängig ist

Dass ich dadurch weniger Geld zur Verfügung habe, finde ich nicht einmal schlimm. Auch als ich noch gearbeitet habe, habe ich nicht viel verdient, ich brauche nicht viel Luxus in meinem Alltag. Mir hat es mehr weh getan, meine Tochter finanziell nicht unterstützen zu können.

Deswegen beruhigt es mich umso mehr, dass sie auf meine Hilfe nicht angewiesen ist.

Protokoll: Agatha Kremplewski

Komische Jobs, die Stars vor ihrer Karriere hatten

5 Grafiken zeigen, wie heftig die Mieten explodiert sind

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

13 Frauen erzählen von ihrer Depression nach der Schwangerschaft

"Das Wunder der Geburt", "Mutterglück" – immer wieder hört man Beschönigungen wie diese. Dabei ist eine Geburt nicht nur eine körperliche, sondern auch geistige Herausforderung, die nicht unbedingt im Kreißsaal endet.

Denn nicht jede frischgebackene Mutter schwebt nach der Geburt auf Wolke 7, und viele leiden danach an der sogenannten Postpartalen Depression, auch bekannt als Wochenbettdepression. Das Problem: Viele Betroffenen schämen sich davor, sich und anderen ihre wahren Gefühle …

Artikel lesen
Link zum Artikel