Kollegah bei einem Festival-Auftritt im Jahr 2017.

Kollegah bei einem Festival-Auftritt im Jahr 2017. Bild: imago/Future Image

Firma verklagt Kollegah auf 250.000 Euro Schadenersatz: Er reagiert klar

Der Rapper Kollegah ist Beef gewohnt. Meistens aber mit anderen Musikern. Doch nun will ein Online-Unternehmen Schadenersatz von dem Rapper. Der Vorwurf des Unternehmenens aus Dresden: Der Musik-Star soll auf seinen Social-Media-Kanälen nicht wie vereinbart geworben haben. Kollegah sieht das anders.

Ende 2017 habe der Rap-Star die Werbung auf seinen Social-Media-Kanälen aber eingestellt. Im Januar 2018 habe er ein anderes Unternehmen unterstützt, das Produkte mit der Marke verkauft habe. Die Dresdner Firma gibt an, deshalb auf ihrer Ware sitzengeblieben zu sein. Es sei eine Kündigungsfrist von acht Monaten vereinbart gewesen, die Kollegah nicht eingehalten habe.

Kollegah und seine Anwälte bestreiten dies. Die Zusammenarbeit sei einvernehmlich beendet worden. Eine entsprechende Kündigungsfrist sei nicht vereinbart worden. Außerdem sei Kollegah selbst gar nicht Vertragspartner, sondern eines seiner Unternehmen. Nach Angaben des Gerichts sind einige der Vereinbarungen mündlich getroffen worden.

(pb/dpa)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

1 / 19
Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Pause: Prozess gegen Fler wird nun neu aufgerollt

Am Freitag hat es den zweiten Anlauf des Prozesses gegen Rapper Fler gegeben. Patrick Losensky, wie er bürgerlich heißt, muss sich wegen verschiedener mutmaßlicher Straftaten vor dem Berliner Landgericht verantworten. Ihm werden unter anderem Beleidigung, Fahren ohne Führerschein, Sachbeschädigung, verbotene Mitteilungen über Gerichtsverhandlungen und Nötigung zur Last gelegt.

Am 4. November vergangenen Jahres startete der Prozess bereits. Doch schon am zweiten Verhandlungstag tauchte Fler nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel