Leben
Bild

Bild: www.instagram.com/foursquare/

Instagram: Lavendel-Bauern in Frankreich haben genug von Influencern

Inzwischen sucht rund ein Drittel der Deutschen sein Urlaubsziel nach der "Instagramibility" aus, wie eine Umfrage von "Opodo" erst kürzlich ergab. Dieses Reiseverhalten hat fatale Folgen für die Umwelt und die Anwohner. Nun ärgern sich die Lavendelbauern im französischen Ort Valensole-Plateaus über zu viele Influencer.

Denn viele Menschen, die nur für dieses eine perfekte Foto und die damit einhergehenden Likes in die Provence kommen, bringen eine Menge an Problemen mit sich mit, wie das Blog "PetaPixel" erklärt:

Heute auch spannend:

Die Bauern ärgert das sehr.

Denn: Die Lavendelfelder sind ihre Lebensgrundlage und Influencer degradieren die zu einer Kulisse. Das wollen sich die Bauern nicht länger gefallen lasen. In Valensole haben sie deshalb an einem Baum ein Plakat mit der Aufschrift "Bitte respektiert unsere Arbeit" aufgehängt.

Ein Bauer sagt dazu:

"Unsere Herzen brechen, wenn wir sie durch die Blumen springen sehen."

faz

Warum fahren ausgerechnet jetzt so viele Influencer in die Provence?

Erst im Juni hatte eine Pariser Modefirma in Abstimmung mit den Bauern ihre Herbstkollektion in den Lavendelfeldern in Vaelensole geshootet.

Im englisch Surrey hat man übrigens mit ähnlichen Problemen zu kämpfen. Dort hat man sich dazu entschieden künftig Eintritt für die Lavendelfelder zu verlangen.

(hd)

23 mal Instagram-Einheitsbrei

Lena über Ehrlichkeit auf Instagram

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nacktbilder für den guten Zweck – wie dieses Insta-Model Australiens Brände bekämpft

Vor etwas mehr als einem Tag genoss Kaylen Ward noch die Ferien auf einer karibischen Insel. Nun schmerzen ihre Finger vom Beantworten Tausender Nachrichten. Was ist passiert?

Sie kam auf eine sehr, sagen wir, mal interessante Idee. Das Aktmodell setzte einen Tweet ab: Für jede 10 Dollar, die ihre Follower an ein gemeinnützige Organisation, die in Australien die Buschfeuer bekämpft, spenden, erhält man ein Nacktfoto der Amerikanerin.

Die Reaktionen waren überwältigend: Innerhalb von etwas mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel