Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Getty / watson Montage

AKK diskutiert Kopftuchverbot in Kitas – das sagt eine Erzieherin dazu

Erst am Wochenende hat sich die CDU-Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer zum viel diskutierten Kopftuchverbot an Kitas und Grundschulen geäußert – die Debatte an sich halte sie für berechtigt.

ilona böhnke

Kopftuchverbot auch an Kitas, ist diese Diskussion, die so junge Mädchen betrifft, tatsächlich notwendig? Erzieherin Ilona Böhnke, die über 40 Jahre lang in Brennpunkt-Kitas gearbeitet hat, versucht, diese Frage zu beantworten.

Religion spielt definitiv eine Rolle in meinem Leben: Ich bin selbst gläubige Christin und habe jahrelang als Erzieherin in christlichen Kindergärten gearbeitet.

Auch wenn ich selbst evangelisch bin: Ich halte es für falsch, Kindern (oder generell irgendjemandem) seine Religion aufzudrängen. Den persönlichen Glauben sollte man frei wählen dürfen und er sollte nicht erzwungen werden.

Deswegen finde ich prinzipiell auch, dass man Kindern keine Kopftücher als religiöse Symbole aufzwingen sollte. Und aus meiner Erfahrung als Erzieherin in Brennpunktvierteln kann ich sagen:

Es passiert nicht.

In diesen Tagen auch heiß diskutiert: "Game of Thrones"

Mädchen tragen keine Kopftücher in der Kita

Mädchen im Kindergartenalter tragen in der Regel einfach keine Kopftücher. Ausnahmen bestätigen auch hier, wie so oft, wahrscheinlich wieder die Regel. Allerdings habe ich in meiner gesamten Berufslaufbahn von über 40 Jahren niemals gesehen, dass ein so junges Mädchen sich verschleiert hätte.

In der Sure 24 Vers 31 im Koran heißt es, dass die gläubige Frau die Tücher über ihren Busen ziehen und ihre Keuschheit bewahren sollte. In der Regel gilt das erst für Mädchen, die ihre erste Menstruation bekommen haben. Und da Mädchen im Kindergarten eben noch weit von ihrer ersten Periode entfernt sind, sieht man kaum Muslima im Kindesalter mit Kopftuch.

Ähnlich war es auch damals bei der Debatte um das Burka-Verbot: Zahlenmäßig lässt sie sich eigentlich kaum begründen, da einfach kaum Frauen in Deutschland vollverschleiern.

Warum dann also überhaupt diese Debatte entfachen?

Die Debatte zum Kopftuchverbot ist Stimmungsmache

Meiner Meinung nach dienen die Diskussionen um Kopftuchverbot in Kita und Grundschule lediglich zur Stimmungsmache. Die Debatte in Deutschland ist deutlich inspiriert von der in Österreich – und dort wird sie vom eindeutig rechten Lager vorangetrieben.

Nun hat Annegret Kramp-Karrenbauer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe am Samstag gesagt:

"Kopftücher im Kindergarten oder in der Grundschule haben mit Religion oder Religionsfreiheit nichts zu tun, das sehen auch viele Muslime so."

Das sehe ich im Prinzip genauso: Auch ich finde es nicht richtig, Kindern den eigenen Glauben aufzudrängen und sie mit religiösen Symbolen auszustatten. Meine eigenen Kinder habe ich zum Beispiel auch nicht taufen lassen – meine Tochter hat sich später selbst dazu entschlossen, der Kirche beizutreten. Mein Sohn gehört keinem Glauben an.

Allerdings habe ich den Eindruck, dass die Diskussion in einem falschen Kontext geführt wird. Wenn ein Problem diskutiert wird, das eigentlich keines ist, bekommt es nur unnötig viel negative Aufmerksamkeit und wächst dadurch.

Wer nicht alltäglich mit Kindern zu tun hat und keinen Einblick in Kindertagesstätten, kann durch solche aufgeblasenen Diskussionen schnell glauben, die Lage wäre verheerend. Es würden massenhaft verschleierte Mädchen in unseren Kindergärten herumlaufen. Dem ist aber nicht so.

Die Diskussion schürt unnötig Hass

So wird nur unnötig Hass geschürt – in beiden Lagern. Auf der einen Seite wird über ein Verbot gesprochen, das nicht notwendig ist. Es wird unnötig viel Aufmerksamkeit auf ein viel zu nichtiges Problem gelenkt, dass dadurch unkontrolliert wächst.

Und auf der anderen Seite kann sich die Meinung derjenigen, die dem islamischen Glauben angehören, unnötig verhärten. Durch ein Verbot wird Druck auf sie ausgeübt, durch den sie sich stärker ausgeschlossen fühlen. Sie suchen dann mehr Bestätigung innerhalb ihrer eigenen Gemeinden. Ein Austausch der Kulturen wird damit erschwert, weil sie die sozialen und kulturellen Gruppen voneinander isolieren.

Ich finde grundsätzlich, wenn du dich selbst dazu entscheidest, deinen Glauben zu zeigen, ist das in Ordnung. Wenn du ein religiöses Symbol als Zeichen deines Glaubens trägst und nicht, weil es dir aufgezwungen wurde, finde ich nicht, dass es verboten werden sollte. Das gilt sowohl für Kopftücher als auch christliche Kreuze zum Beispiel.

Alles, was mit Druck zu tun hat, ist grundsätzlich falsch. Jeder Zwang, aber auch jedes Verbot. Und gerade wenn ein Verbot aufgestellt werden soll, für das die Notwendigkeit fehlt, halte ich das für einen Schritt in die falsche Richtung.

Protokoll: Agatha Kremplewski

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Greta-Rede im Europaparlament

Play Icon

Mehr zum Thema Politik:

SPD-Ministerin schreibt Grußwort für Homöopathie-Kongress – und erntet Kritik

Link zum Artikel

Ray jagt Lügner im Internet – und warnt vor der WhatsApp-Gefahr bei EU-Wahlen

Link zum Artikel

Alle gleich? Monika von der Lippe kämpft für die Frauenquote bei Wahlen

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

Neonazis verbreiten auf Twitter Abschiebe-Zettel – wir haben sie entschlüsselt 😂

Link zum Artikel

SPD sinkt auf 15 Prozent – Kühnert glaubt trotzdem nicht, dass er der Partei geschadet hat

Link zum Artikel

Es gibt 3 Fälle, in denen Spahn Selbstbestimmung egal ist

Link zum Artikel

"Die AfD ist das Kraftzentrum der Neuen Rechten"

Link zum Artikel

#FridaysForFuture – Schüler verraten, warum sie auf die Straße gehen

Link zum Artikel

50.000 gegen Axel Voss – die Artikel 13-Demo in Berlin

Link zum Artikel

Errätst du, wo Politiker noch mehr verdienen als in Deutschland?

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

§219a ist durch. 4 Fakten zum "neuen" Werbeverbot für Abtreibungen

Link zum Artikel

"Wenn der Staat beim Sterben hilft" - Jens Spahn steht zu seinem "Nein" bei Sterbehilfe

Link zum Artikel

Ein Tag mit Boris Palmer, dem schwarzen Schaf der Grünen

Link zum Artikel

FDP-Influencer Lindner hat jetzt einen Podcast – und der könnte... gut werden

Link zum Artikel

Warum dieser Bundestagsabgeordnete aus der SPD austritt

Link zum Artikel

Rückkehr-Aktionswochen beim BAMF: Freiwillig steht drauf, Rechtsverzicht steckt drin

Link zum Artikel

Frankreich gibt Raubkunst an Afrika zurück – das schlummert in deutschen Museen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Temptation Island" ist die schmutzigste RTL-Show aller Zeiten

Nach "Bachelor in Paradise", "Adam sucht Eva" und Co. geht es bei RTL mit einer neuen Kuppelshow weiter. "Temptation Island – Insel der Versuchung" heißt das neue Format. Es bringt ein Konzept mit sich, das eindeutig eine Nummer zu viel ist – selbst für Trash-TV-Fans.

Was gehört neben Flirts und Dates zu einer Kuppelshow? Singles würde man denken. Fehlanzeige. Bei "Temptation Island" machen auch Kandidaten mit, die in einer festen Partnerschaft leben. Am 6. März geht es zwar erst los, aber der …

Artikel lesen
Link zum Artikel