Bild

youtube screenshot 

Keine Transsexuellen bei "Victoria's Secret" – YouTuberin setzt starkes Statement

Manchmal muss man es einfach selbst machen. 

Am Sonntag war im US-Fernsehen das alljährliche "Victoria's Secret"-Weihachtsspecial zu sehen – die bunte Unterwäsche-Modenschau ist für Fashionistas schon seit Jahren Tradition.

In diesem Jahr sorgte Ed Razek, ein hochrangiger Manager des Mode-Unternehmens, im November für eine Kontroverse, als er sich gegen Transgender-Models auf dem Fashion-Event aussprach. 

Der "Vogue" hatte Razek bereits während den Aufzeichnung der Sendung im November gesagt:

"Sollten wir nicht Transsexuelle in der Show haben? Nein. Nein, nein, ich denke nicht, dass wir das tun sollten." 

In der "Fantasie" von "Victoria's Secret" hätten Transsexuelle schlicht keinen Platz, so Razek.

Ein Aussage, die für einen Shitstorm sorgte – und Razek trat den Rückzug an. 

Auf Twitter entschuldigte er sich: 

Und verwies darauf, dass sein Unternehmen hat nach eigener Aussage mehrfach Trans-Models zu Castings eingeladen hätte. Diese wären in den Bewerbungsrunden aber nicht überzeugend genug gewesen.

"Victoria's Secret", so Razek, sei jederzeit bereit, Transsexuelle in der Show auftreten zu lassen. 

Vorhang auf für Nikita Dragun!

Die YouTuberin machte die ursprüngliche Äußerung "Victoria's Secret"-Managers so wütend, dass sie wenige Tage nach der TV-Sendung ihr eigene Werbung für das Unternehmen veröffentlichte – damit eben auch einmal Transsexuelle in der bekannten Unterwäsche zu sehen sind.

Hier kannst du dir das beeindruckende Video ansehen:

Nikita Dragun hat offensichtlich viel Energie in das Video gesteckt: Wie Buzzfeed schreibt, ist der Clip in nur drei Tagen entstanden. Und ein Viral-Hit: Am Mittwochmorgen hatte das Video auf Instagram bereits über 600.000 Likes, auch auf Twitter und Facebook wurde es tausendfach geteilt. 

Vielleicht kann Nikita Dragun ja ihre Privat-Werbung als Bewerbungsvideo für das Unternehmen nutzen. 

Der Ball liegt jetzt bei "Victoria's Secret". 

(pb)

Deine Fragen - unsere Antworten

FFP2-Masken sind jetzt Pflicht in Bayern: Zahlen Krankenkassen die Kosten?

Es ist so weit: In Bayern gilt ab heute eine FFP2-Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Einkaufen. Aber auch in anderen Bundesländern entdeckt man die Masken immer häufiger auf den Gesichtern der Passanten. Im Gegensatz zum bislang weit verbreiteten Mund-Nasen-Schutz, der zumeist aus Baumwolle ist, filtern FFP2-Masken Partikel aus der Luft und können so den Träger besser vor dem Coronavirus schützen – vorausgesetzt, man trägt sie richtig und hat keine Fälschung …

Artikel lesen
Link zum Artikel