Mit Lidl Pay noch schneller und einfacher bezahlen. / Weiterer Text

Bezahlen per App geht jetzt auch bei Lidl Bild: dpa / Lidl

Lidl: Das ändert sich an der Supermarkt-Kasse

Seit Freitag braucht man beim Lidl-Einkauf keinen Geldbeutel mehr – nur noch das Handy. Mit Lidl Pay startet der Discounter das Bezahlen per Smartphone. Wie die Supermarkt-Kette mitteilte, können Kunden ab jetzt mit dem Scan der Lidl-Plus-App an der Discounter-Kasse bezahlen.

Das Feature muss natürlich vorher freigeschaltet werden. Vor dem ersten Einkauf mit der App müssen Kunden laut Lidl-Website "einmalig ihre Bankverbindung und ihre Adresse unter dem Punkt "Lidl Pay" in der Lidl-Plus-App hinterlegen sowie eine Pin vergeben."

Lidl dritte Supermarkt-Kette mit eigener Bezahl-App

Lidl ist mit dieser Neuerung die dritte Supermarkt-Kette, die ihren Kunden ein sogenanntes M-Payment Bezahlsystem anbietet. Vorher hatten schon Edeka und Netto eine ähnliche App mit Bezahlmöglichkeit auf den Markt gebracht. Die Bezahlung per App ist in Deutschland aber auch über die Payback-App bei Händlern wie Dm, Rewe, Penny, Alnatura und Aral möglich.

Vorteil für Lidl: Da die Lidl-Plus-App schon länger für das Bonus- und Couponsystem und zum Online-Shopping verwendet werden kann, haben bereits mehrere Millionen Kunden die App auf ihrem Smartphone installiert, wie der Discounter bekannt gab. Zum Bezahlen benötigt es demnach nur ein paar extra Fingertipps.

Gutschein für den ersten Einkauf

Lidl lockt Kunden mit verschiedenen Anreizen zum Nutzen der neuen Bezahlfunktion. So erhalten Nutzer direkt nach dem ersten Einkauf einen Coupon von 5 Euro, der beim nächsten Einkauf ab 30 Euro eingelöst werden kann.

Zusätzlich zur neuen App-Bezahlungbekommen Lidl-Kunden nun personalisierte Inhalte auf ihr Smartphone. Auf Basis des bisherigen Einkaufsverhaltens werden Nutzer der App ab jetzt bis zu 40 Produktempfehlungen angezeigt, die zweimal wöchentlich aktualisiert werden.

Ziel der App ist also das Sammeln von Daten. Es sollen noch mehr Kaufanreize für Lidl-Kunden geschaffen werden, in dem möglichst viel über ihr Kaufverhalten in Erfahrung gebracht wird.

(nb)

Nerviges Kleingeld: Diese Lösung wird jetzt in immer mehr Supermärkten eingesetzt

Wer im Supermarkt bar bezahlt und dabei Münzen loswerden will, braucht schon mal etwas länger – Kleingeld hält an Kassen auf. Oder macht das Portemonnaie zu dick. Es gibt Gründe, sich von kleinen Münzen auf andere als die bislang übliche Weise trennen zu wollen. Lebensmittelhändler setzten deshalb immer mehr auf Münzautomaten in den Filialen. Kunden können hier ihr Kleingeld einwerfen – und bekommen einen Wertbon dafür, mit dem sie wiederum an der Kasse zahlen können. Laut der …

Artikel lesen
Link zum Artikel