Happy young adult boyfriend and girlfriend standing in line near checkout desk while cashier checking price on products in grocery store

Fürs Bezahlen an der Lidl-Kasse wird man bald nur noch das Handy benötigen. Bild: iStockphoto / Viktoriia Hnatiuk

Discounter-Neuerung: Das ändert sich an der Kasse bei Lidl

Für den Einkauf im Supermarkt braucht man bald keinen Geldbeutel mehr – nur noch das Handy. Mit "Lidl Pay" startet der Discounter eine Bezahl-App für das Smartphone. Die "Lebensmittelzeitung" berichtet, dass die Bezahlfunktion in einer Testfiliale bereits verfügbar ist und bald deutschlandweit ausgerollt wird.

In einem Supermarkt im Raum Heilbronn ist es jetzt schon möglich: Man ruft die Lidl-Plus-App auf, scannt den QR-Code an der Kasse, bestätigt den Bezahlvorgang und darf mit den vollen Einkaufstüten nach Hause.

Die Funktion soll bald in ganz Deutschland nutzbar werden

Das Feature muss natürlich vorher freigeschaltet werden. Dazu muss man sich mit der Konto-IBAN-Nummer und der Adresse registrieren, die Abrechnung erfolgt dann per SEPA-Lastschrift. Das Einzugslimit berechnet sich unter anderem nach der Einkaufshistorie in Lidl-Onlineshop und stationären Filialen.

Die notwendige Lidl-Plus-App findet man mittlerweile im App-Store. Wobei die Zahlfunktion noch nicht in ganz Deutschland genutzt werden kann, der bundesweite Rollout soll aber kurz bevorstehen.

50 Euro ist das Limit für den ersten Einkauf

Wer keine Kaufhistorie bei Lidl hat, der darf in der Regel ein 50-Euro-Limit nicht überschreiten – das sollte für die meisten Kunden aber kein Problem sein, denn die durchschnittliche Einkaufssumme beim Discounter liegt bei 25 Euro.

Nach dem ersten Einkauf wird die maximale Einkaufssumme nach oben angehoben. Für die erste Freischaltung nutzt Lidl auch eine Risikoprüfung durch einen Daten-Dienstleister.

Auch andere Händler bieten eine Bezahl-App an

Bei der technischen Umsetzung hilft die Digital-Abteilung der Schwarz-Gruppe, die sonst hauptsächlich für den Onlineshop zuständig ist.

Die Bezahlung per App ist in Deutschland über die Payback-App bei Händlern wie Dm, Rewe, Penny, Alnatura und Aral möglich. Edeka und Netto bieten Bezahldienste in den hauseigenen Apps an.

(lfr)

Virologin redet Politiker bei "Lanz" in Grund und Boden

Obwohl die Infektionszahlen in Deutschland weiter steigen, beschließen die meisten Bundesländer keine weitreichenden Corona-Maßnahmen - teilweise wird sogar geöffnet. Das kann Professorin Melanie Brinkmann absolut nicht verstehen und dreht am Donnerstagabend bei "Markus Lanz" voll auf. Das Unverständnis der Virologin bekommt dabei insbesondere Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) zu spüren: "So Herr Kretschmer, jetzt haben wir ein Problem!"

"Ich würde mich auch mit Sputnik V …

Artikel lesen
Link zum Artikel