Leben
Liebe & Sex

Studie: Diese Sex-Stellungen jagen in Europa und USA am meisten Angst ein

Affectionate young couple lying together in bed, hugging and kissing after lovemaking. Cheerful millennial lovers relaxing and cuddling after having sex. Intimate relationship concept
Einige Sexstellungen können für Paare angsteinflößend sein. Bild: iStockphoto / Prostock-Studio
Liebe & Sex

Studie: Diese Sex-Stellungen jagen am meisten Angst ein

12.04.2024, 19:32
Mehr «Leben»

Heterosexueller Sex ist ungerecht, zumindest wenn man eine Frau ist. Der durch vielfache Studien nachgewiesene Gender-Orgasm-Gap zeigt, dass Frauen beim Sex zwischen Männern und Frauen substantiell weniger Orgasmen haben als Männer.

In festen Partnerschaften haben Männer zu 80 bis 100 Prozent einen Orgasmus, Frauen hingegen nur zu etwa 65 Prozent. Noch frappierender ist die Lücke bei Gelegenheitssex. 31 Prozent der Männer und nur zehn Prozent der Frauen geben dabei an, beim ersten Mal Sex mit einer neuen Person zum Höhepunkt zu kommen.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Eine Studie der US-amerikanischen Apothekenkette "Superdrug" hat nun unter dem Namen "Intimidating Intimacies" (einschüchternde Intimitäten) unter anderem untersucht, welche geschlechtsbezogenen Unterschiede es bei den präferierten Sexualpraktiken gibt, aber auch, wie sich US-Amerikaner:innen dabei von Europäer:innen unterscheiden.

Bevorzugte Sexualpraktiken: USA und Europa im Vergleich

Dafür wurden je 500 europäische und US-amerikanische Männer und Frauen, die in einer Beziehung waren, zu ihren körperlichen Intimitätsgewohnheiten befragt. Genauere Angaben zu der Zusammensetzung der Stichprobe gibt es nicht, es ist angesichts der Ergebnisse davon auszugehen, dass es sich um ausschließlich heterosexuelle Beziehungen handelt.

Der Befragung zufolge sind die sexuellen Szenarien, die Menschen tendenziell am angsteinflößendsten finden, Sex in der Öffentlichkeit, BDSM und Analsex. Die Probanden sollten dabei auf einer Skala von eins bis fünf bewerten, was ihnen am meisten Angst einjage, wobei fünf "extrem ängstlich" auswies.

Sex in der Öffentlichkeiten bewerteten US-amerikanische Männer und Frauen (gleichermaßen) durchschnittlich mit 3,7; Europäer:innen mit 3,2. Dahinter rangiert BDSM, dem Europäer:innen (Frauen 2,9; Männer 3,0) etwas weniger ängstlich gegenüber standen als US-Amerikaner:innen (Frauen 3,0; Männer 3,1).

Unterschiedlicher waren die Meinungen zwischen den Geschlechtern in Bezug auf Analsex, dem Frauen im Mittelwert ängstlicher gegenüber standen als Männer (Europa: Frauen 3,1; Männer 2,7. USA: Frauen 3,5; Männer 2,7).

Vorliebe von Sexualpraktiken geht nach Geschlecht auseinander

Auch bei der Frage, welche sexuellen Stellungen ihrer Meinung nach für ihre Partner:innen vorteilhafter sind, geht die Verteilung nach Geschlecht auseinander. So gaben die Frauen mehrheitlich an, dass sie der Meinung sind, dass 69, Oralverkehr und Analverkehr für ihre Partner ein größeres Vergnügen sind, und die Männer stimmten in der Regel zu. Die Stellungen zu Gunsten der Frauen fallen auf die Missionarsstellung, Löffelchenstellung und Cowgirl.

Bei der potenziell unangenehmste Sexstellung waren sich beide Geschlechter wiederum einig: 69 im Stehen. Dahinter landeten Analsex und die Schubkarrenstellung. Bei allen drei Stellungen fühlen sich Frauen aber durchschnittlich unwohler als die Männer.

Die verwendete Daten beruhen auf Selbstauskünften, die traditionell Schwankungen unterliegen. Auch wurden keine statistischen Tests durchgeführt, sodass die aufgeführten Aussagen nur auf Durchschnittswerten beruhen. Der Inhalt sei "rein explorativ", heißt es nach Selbstauskunft der Studie, liefert also lediglich einen Überblick über den Untersuchungsgegenstand.

Neuausrichtung: Oettinger führt kultiges Bier und neue Getränkemarke ein

Hopfen, Gerste, Wasser und Hefe – das hat Beständigkeit. Bis heute halten sich Brauereien in Bayern an das mehr als 500 Jahre alte Reinheitsgebot für Bier.

Zur Story