Bild: imago images / PicturePoint

Edeka wird zur Partnerbörse: Filialleiter postet kreative Kontaktanzeige

28.08.2019, 11:28

Normalerweise verbindet man mit Supermärkten wie Edeka nicht unbedingt die Suche nach einem Partner. Doch der Parkplatz eines Edeka-Markts im baden-württembergischen Eggenstein wird nun zur Verkupplungs-Fläche – dank einer sehr ungewöhnlichen Kontaktanzeige, die dort gerade hängt.

Veröffentlicht hat sie der lokale Filialleiter Manuel Kuhn auf Facebook. Im Post bat er die Kunden um Mithilfe.

In der Anzeige steht wörtlich:

"Am Montagabend (12.8.) bist du an der Kasse hinter mir gestanden, hast mich angelächelt und 'tschüss' gesagt... (...) Ich würde dich gerne wiedersehen!!

Edeka-Chef rätselt

Auf dem selbstgemalten Zettel hat der oder die Suchende aber nicht nur die Bitte auf Rückmeldung geschrieben, sondern auch noch eine schicke Zeichnung angefertigt. Das Bild zeigt eine Person mit hochgesteckten braunen Haaren, einer Sonnenbrille auf dem Kopf und abgeschnittener blauer Jeans.

Facebook-User und der Edeka-Chef rätseln nun, ob es sich bei der Zeichnung um die Verfasserin der Stellenanzeige oder die Gesuchte handelt, wie die "Badische Zeitung" weiter berichtet. Edeka-Marktchef Kuhn, der zunächst aufgrund der schönen Schrift eine Frau hinter dem Zettel vermutete, geht mittlerweile doch von einem männlichen Verfasser aus, der seine Gesuchte gezeichnet hat.

"Er sucht Sie? Sie sucht Ihn? Sie sucht Sie? Ich blick nicht durch…", schreibt ein User auf Facebook. Wie dem auch sei. Der Verfasser der Anzeige dürfe sich natürlich jederzeit in seinem Edeka melden, sagt Marktchef Kuhn weiter.

Auf Facebook haben User den Post über 2000 Mal geteilt – natürlich ist das nicht nur eine nette Kontakt-Anzeige, sondern auch eine gute Werbung für Edeka. Dort freut man sich über das Plakat und findet es "MEGA", wie der Filialleiter Manuel Kuhn schreibt.

(jl)

Was du beim Tinder-Date wirklich denkst

Themen

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel