Leben
Meinung

Studi-Einmalzahlung: Eine emotionale Reise zu meinem 200-Euro-Reichtum

Money, finance. Girl with wallet
Seit dem 15. März können Studierende ihre 200-Euro-Energiepauschale beantragen – jedoch nicht ohne Hürden. Bild: http://www.imago-images.de/ / imago images
Meinung

Studi-Einmalzahlung: Eine emotionale Reise zu meinem 200-Euro-Reichtum

02.04.2023, 09:0302.04.2023, 09:11
Mehr «Leben»

Ich bin wohnhaft in Deutschland, war am 1. Dezember 2022 an einer deutschen Hochschule immatrikuliert und habe zum Stichtag einen mindestens zweijährigen berufsqualifizierenden Abschluss absolviert. Das bedeutet also: Ich bin eine der Auserwählten der 200-Euro-Einmalzahlung für Studierende.

Vor einem halben Jahr verzeichnete mein Herz vor euphorischen Gedanken an unendliche Mengen Barilla Pesto und der Aussicht auf ein bisschen weniger Herzschmerz beim Anblick der nächsten Nebenkostenabrechnung noch einen kleinen Hüpfer. Monate später war an den Platz der Euphorie vor allem Frust, Ungeduld und ja, auch einfach das Gefühl der Enttäuschung gerutscht.

Enttäuschung aufgrund der Erkenntnis, zu der Bevölkerungsgruppe zu gehören, die eigentlich für die Zukunft stehen sollte, aber dennoch politisch als so unbedeutend wahrgenommen wird, dass sie in der Krise am längsten auf ihre Energiepreispauschale warten durfte. Nun ja, Schwamm drüber.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Anfang März bekam ich schließlich von meiner Hochschule die Benachrichtigung, dass sich alle Studierenden in die Startpositionen begeben könnten: Ab dem 15. März gehe es los, das BundID-Konto könne als Vorbereitung schon mal eingerichtet werden.

Ich hatte die Wahl: für das BundID-Konto brauchte ich entweder einen elektronischen Ausweis oder ein Elster-Zertifikat.

Zum Glück wurde mir mein alter Ausweis erst vergangenes Jahr mitsamt Geldbeutel geklaut, wodurch ich zwangsweise stolze Besitzerin eines brandneuen Ausweises mit Online-Funktion wurde. Ich entschied mich daher für die Option mit E-Ausweis.

Die eID-Karte – Zum 1. Januar 2021 wurde der Personalausweis mit Online-Ausweisfunktion für Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union sowie Angehörige des Europäischen Wirtschaftsraums eingeführt.
Das Logo der eID-Karte steht auf der Rückseite des Personalausweises. Im Internet kann man so sehen, wo man sich digital ausweisen kann.Bild: Bundesministerium des Innern und für Heimat

Für den E-Ausweis benötigt man allerdings eine PIN. Wie die meisten meiner befreundeten Student:innen hatte ich allerdings wenig Informationen darüber, wo sich ebenjenes Schreiben mit der benötigten PIN befindet.

Online beantragte ich einen PIN-Rücksetzbrief

Dank der Plattform personalausweisportal.de schien das jedoch kein Problem zu sein: Mit ein paar Klicks konnte ich dort einen neuen anfordern, der mir postalisch zugestellt werden sollte. So weit in der Theorie.

E-Ausweis: Aufgrund der hohen Bestelleingänge an PIN-Rücksetzbriefen kommt es in vielen Bürgerämtern zu Verzögerungen der Zustellung der Briefe.
Bei einer vergessenen PIN für die eID kann man sich mit einem PIN-Rücksetzbrief eine neue zuschicken lassen. Bild: Screenshot / www.pin-ruecksetzbrief-bestellen.de

Der 15. März, der Start der Beantragung, der Tag, auf den ich so lange wartete – er war da. Mein PIN-Rücksetzbrief nach zwei Wochen leider noch nicht.

Aber das machte nichts, denn der Zugangscode, den ich für die Beantragung zusätzlich von meiner Hochschule benötigte, fehlte ebenso.

Aber wie vielen meiner Mitstudent:innen bekannt sein dürfte, verpasste ich in den ersten Tagen auf der neuen Plattform "Einmalzahlung200" wenig. Außer viel Chaos, Breakdowns der Plattform und stundenlanges Warten in digitalen Warteräumen.

Drei Wochen wartete ich auf meinen PIN-Rücksetzbrief

Die Tage verstrichen und während die Plattform weiter mit der eigenen Inkompetenz kämpfte, wartete ich – immer noch auf meinen Brief. Im Bürgeramt konnte man mir telefonisch keine Auskunft geben, außer, dass ich einen neuen Brief beantragen könne. Der könnte jedoch ebenfalls aufgrund der vielen Anfragen längere Zeit benötigten. Sollte mein erster Brief doch ankommen, wäre dieser dann ungültig.

Klasse.

Meine Hochschule hatte inzwischen die Zugangscodes verschickt und einige meiner Kommilitonen wurden bereits um 200 Euro reicher. Und ich genervter.

Mein Glück: Ich war Anfang des Jahres umgezogen, daher hatte ich mir schon vor zwei Monaten einen der hart umkämpften Termine in einem Berliner Bürgeramt gesichert.

Diesen Termin konnte ich schließlich nutzen, um meinen elektronischen Ausweis auf dem Amt aktivieren zu lassen und eine neue PIN zu generieren. Die Aufregung stieg. Sollte es nun endlich so weit sein?

Der Weg für die Beantragung meiner Energiepauschale ebnete sich

Direkt im Anschluss spurtete ich nach Hause und rief die "einmalzahlung200"-Website auf – geistig jonglierend mit meinem Ausweis, meiner nagelneuen Ausweis-PIN, meiner Transport-PIN und meinem Hochschul-Zugangscode.

Ich musste jedoch die Beantragung auf den nächsten Tag verschieben, da die BundID-Website wohl nicht bereit für meine überquellende Tatkraft war.

Die Website für die Erstellung eines BundIDs befindet sich in Wartungsarbeiten.
Die Website zur Erstellung einer "bundID" war zwischenzeitlich nicht aufrufbar. bild: screenshot / www.id.bund.de/de

Am nächsten Tag war der Stichtag gekommen. Der 30. März sollte der Tag sein, der mir den Weg für meine Energiepauschale ebnen sollte. Die eigentliche Beantragung ging jetzt sehr schnell: nach vielen Klicks auf "Weiter", unterbrochen vom Eingeben langer Zahlenreihen, war ich auch schon durch.

Eine rückblickende Erkenntnis: Hat man alle Codes und PINs, die nötige Ausstattung – also ein modernes Handy, das den Ausweis lesen kann – und funktioniert am Ende sogar noch die Website und die AusweisApp2, ist die Beantragung eine Sache von fünf Minuten.

Denn da standen sie schließlich, die lang ersehnten Worte:

Einmalzahlung für Studenten – nach einem halben Jahr warten, konnten die 200 Euro endlich beantragt werden.
Es hat geklappt. Bild: Screenshot / www.einmalzahlung200.de

Schon ein paar Stunden später kam die Mail, in der bestätigt wurde, dass mein Antrag bewilligt worden war. Zwei Tage später waren die 200 Euro auf meinem Konto.

Danke Vater Staat und dem gemeinsamen Angebot von Bund und Ländern für meine Energiepauschale. Trotz der mühsamen Zeit bis zur Antragsstellung ging es am Ende erstaunlich schnell.

Für das nächste Mal würde ich mir allerdings doch eine Lösung wünschen, bei der Student:innen ähnlich zur restlichen Bevölkerung behandelt werden.

Supermarkt-Dating: Rewe bietet kurioses Event für Singles an

Der Gang zum Supermarkt oder Discounter ist für die meisten wohl eher lästig als eine tolle Freizeitbeschäftigung. Doch offenbar lässt sich mehr aus den unscheinbaren Einzelhandels-Filialen herausholen als eine alltägliche Pflichtaufgabe.

Zur Story