Leben
Mobilität & Verkehr

Dacia macht sich über BMW, Porsche, VW und Tesla lustig – mit Geschenk

Car Emblems Dacia emblem is seen on the car in Krakow, Poland on November 10, 2022. Krakow Poland PUBLICATIONxNOTxINxFRA Copyright: xJakubxPorzyckix originalFilename: porzycki-carbrand221110_npioa.jpg
Der Autohersteller Dacia macht bei einer neuen Entwicklung in der Branche nicht mit.Bild: imago images/NurPhoto
Mobilität & Verkehr

Dacia macht sich über BMW, Porsche, VW und Tesla lustig – mit Geschenk

06.02.2023, 07:48
Mehr «Leben»

Dass auch die Automobilbranche mit der Digitalisierung geht und neue technische Systeme verbaut, gefällt nicht allen Autobesitzer:innen. Komplizierte Reparaturen, die Abfrage der eigenen Daten und vieles mehr gelten vielen als Störfaktoren.

Hinzu kommt ein Trend bei Autoherstellern, die sich die neue Technik inklusive Internetzugang im Wagen nun zum finanziellen Vorteil machen. Einige Hersteller ziehen da jedoch nicht mit. So auch die Renault-Tochter Dacia, die in diesem Zusammenhang jetzt BMW und andere Hersteller auf die Schippe nahm.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

BMW, Tesla und VW führen Abo-Modelle ein

BMW etwa bietet gleich vier Abonnements an, mit denen Kund:innen erst alle Funktionen ihres Autos nutzen können. So kostet der Driving Assistent Plus 37 Euro im Monat, einen Fernlichtassistenten und eine Lenkradbeheizung gibt es für jeweils zehn Euro monatlich. Hinzu kommt die Sitzheizung, die man zwar für 385 Euro zusätzlich auf unbestimmte Zeit freischalten lassen kann, aber auch im Abo für 17 Euro im Monat erwerben kann.

Doch BMW ist nicht der einzige Hersteller, der zusätzliches Geld für eingebaute Funktionen verlangt. Tesla, Volkswagen, Toyota, Audi, Ford, Cadillac, Subaru und Porsche haben sich ebenfalls an Abonnementdiensten versucht, sodass etwa die Spracherkennung oder das Aufschließen aus der Ferne extra kostet.

Dacia verschenkt Wärmeflaschen an BMW-Fahrer:innen

Dacia UK fand das offenbar lachhaft und erlaubte sich einen Marketing-Gag: Kostenlose Wärmeflaschen für jeden, der auch BMW- oder Tesla-Kund:in ist. An drei Standorten von Dacia in London, Manchester und Swansea sollen diese am 1. und 2. Februar abgeholt werden können. Auf Instagram bezeichnete der Autokonzern die "Heated Seat Saviors"-Aktion als Lösung für frierende Fahrer:innen:

"Bald kommen unsere aufgeheizten Helden, eine kostenlose Lösung für zitternde Autofahrer:innen im ganzen Land."

Luke Broad, Markendirektor von Dacia UK, findet die Wärmflaschen-Aktion zwar "ein bisschen lustig", wies laut einer Pressemitteilung aber auch auf den ernsteren Hintergrund hin. So kritisiert das Unternehmen damit allgemein "die Richtung, in die sich die gesamte Branche beim abonnementbasierten Zugang zu Funktionen entwickelt". Gleichzeitig pries Dacia die Einfachheit ihrer Autos an, bei denen alle eingebauten Funktionen kostenlos sind.

Dacia UK macht sich mit Wärmeflaschen über BMW lustig.
Dacia UK macht sich mit Wärmeflaschen über BMW lustig. Bild: Dacia UK

BMW sieht Vorteile von Abo-Modellen

BMW hebt dagegen die Vorteile von Abo-Modellen hervor, zu denen Flexibilität gehöre. Mit einer Sitzheizung im Abo sei es etwa möglich, diese nur für die Wintermonate zu erwerben. Außerdem könnten Kund:innen die Technologien so vorher testen und einen gebrauchten BMW-Wagen im Nachhinein aufwerten.

Wie "The Sunday Times Driving" in diesem Zusammenhang berichtete, könnte das wie bei Tesla aber auch eines Tages verhindert werden. So steht der E-Auto-Hersteller schon lange in der Kritik, gewisse Funktionen aus der Ferne abzuschalten, sobald das Fahrzeug verkauft wurde, um erneut daran zu verdienen.

GLS-Kunden aufgepasst: Diese Mail solltet ihr ignorieren

Immer mehr Dienstleistungen verlagern sich mittlerweile vom Analogen ins Digitale. Das ist zwar super praktisch, hat aber auch Nachteile. Kund:innen von Banken und anderen Dienstleistern, etwa Paketdiensten, müssen sich online vor Betrugs-Mails in Acht nehmen.

Zur Story