Das sind die besten Outfits aus 20 Jahre "Sex and the City"

Gib' die Blahniks!

team watson

Aus der Kategorie "Wir stellen das Offensichtliche fest": Das Beste an "Sex and the City" waren die Outfits. Die Schuhe, die Handtaschen, die Sonnenbrillen, die Chanel-Ohrringe von Samantha, die Manolo Blahniks von Carrie, diese Fuck-Yes-ich-habe-in-Harvard-studiert-Kostüme von Miranda und die Elizabeth-Taylor-Gedächtnis-Kleider von Charlotte. Damn!

20 Jahre ist die Serie jetzt alt, aber auch 6 Staffeln und 94 Episoden später sind manche dieser Outfits Klassiker.

Kann man sich zur Feier des Tages noch mal schnell anschauen – das Intro:

abspielen

Video: YouTube/Glamourama6

Das Tutu kann man sich übrigens kaufen, wie steht hier.

Hier kommen 20 Outfits, die zwar Vintage aber immer noch Wahnsinn sind:

(Quelle ist vor allem der großartige Instagram-Account @everyoutfitonsatc, den wir gerne und Denkmalschutz stellen würden)

Selbsterklärend: das Zeitungsoutfit.

Wenn jemand Nadelstreifen mit etwas Self-Respect tragen kann, dann Carrie.

Wir sprachen ja schon über die Ohrringe.

Die Anzüge von Miranda!

Heißer, als die Feuerwehr erlaubt (ja, das ist die Folge).

Standard-Pyjama-Outfit? Nein, Silvester!

Klassischer Endneunziger-Look: Sleekes Silberdress mit viel Rouge und Marlboro Light.

So Upper East: Charlotte.

Manchmal ist alles ganz einfach:

SO trägt man Strumpfhosen!

Ein Beitrag geteilt von Louise (@larrtou28) am

Und SO geht man zu einem Date mit dem Ex.

Die 90er in einem Bild.

Carrie war außerdem die Frau, die den BH als KLEIDUNGSSTÜCK salonfähig gemacht hat.

Das Cowgirl. Keine Ahnung, wie sie das durchgezogen hat.

Sonnenbrillen = Cool AF.

Aber Samantha ist und bleibt die Accessoire-Queen: Armreifen!

Wenn eigentlich nichts passt. Aber du hast ein Baguette und Blumen dabei...

Honourable Mention:

Du willst mehr? Dur kriegst mehr: So sehen die Männer heute aus

Wer war der der beste SATC-Boy?

watson-Story

"In der Zwickmühle": So empfinden Schüler die Rückkehr zum Präsenzunterricht

Nach einem wochenlangen Lockdown hieß es für viele Schüler in Deutschland am Montag zum ersten Mal wieder: ab in die Schule! In vielen Bundesländern durften die Grundschüler und auch die Abschlussklassen zurück in den Präsenzunterricht – und das, obwohl die Infektionszahlen nicht so stark gesunken waren, wie es die Regierenden in Bund und Ländern ursprünglich angestrebt hatten.

Ist das eine gute oder eine schlechte Nachricht? Freuen sich die Schüler, dass das ewige Homeschooling ein Ende hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel