Bild: iStockphoto/Gettyimages/twitter/montage

Frau wird auf Tinder für ihr Outfit geshamed – so genial trollt ein Modekonzern den Hater

08.05.2019, 15:31

Online-Dating kann ein ganz schöner Arsch sein. Da kann es schon mal vorkommen, dass du – völlig aus dem Nichts – eine judgy Nachricht über dein Äußeres bekommst und dir nur noch denkst: Ok. Byeeeeee!

Abgesehen davon, dass es einfach einfach nur hart beleidigend ist, denken die Absender solcher Nachrichten oft auch noch, dass ihre abfälligen Kommentare "hilfreich" für ihr Gegenüber sind. Spoiler: Sind sie nicht.

Genau so etwas hat Lauryn Chippendale erlebt – und darüber auf Twitter berichtet.

  • "Ich werde nicht lügen, du bist echt witzig. Aber das Kleid auf deinem letzten Bild tut dir keinen Gefallen. Ich hoffe, dass dir das hilft."
  • "Entschuldige?"
  • "Du hast mich schon verstanden."
  • "Warum denkst du, dass du das kommentieren musst? Ist dein Kopf so weit weg von deinem Arsch, dass du denkst deine Meinung interessiert irgendjemanden?"
  • "Ich musste dir das sagen, sonst hätte ich nicht schlafen können. (...) Das war ein Charity-Job. Ich sage dir was: Werde erwachsen! Und geh an einem anständigen Ort einkaufen. Danke. Ich hoffe, dass dir das hilft."

Arghhhhhhh!

Doch für Chippendale nahm diese wirklich dämliche Tinder-Geschichte eine überraschende Wendung. Denn: Die Modefirma ASOS – deren Kleid ihr "keinen Gefallen" tat – bekam davon mit und machte sie kurzerhand zum offiziellen Model des Kleides:

(hd)

23 mal Instagram-Einheitsbrei

1 / 25
23 mal Instagram-Einheitsbrei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Lena über Ehrlichkeit auf Instagram

watson-Kolumne

Über den einen Satz, den ich beim Online-Dating nicht mehr hören kann

"Bett halbvoll/halbleer" – die Dating-Kolumne von watson

Online-Dating ist anstrengend. Wer glaubt, das ist einfach nur abends bequem auf dem Sofa sitzen und die Profile angucken als würde man vor dem Süßigkeitenregal im Supermarkt stehen – uh, lecker, was nehm ich denn – hat sich gründlich getäuscht.

Meist ist es eher ein erschöpftes nach links und manchmal nach rechts wischen, bis das Handgelenk erschöpft ist. Bis man sich durchgewurschtelt hat durch die Oberkörper-frei-Schnappschüsse, die Oktoberfest-Fotos, die "Das ist nicht mein Kind – aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel