Rest in Power, Mac Miller! Diese 11 Songs werden wir nie vergessen

08.09.2018, 14:34

Mac Miller ist tot und das ist einfach scheiße. Nach Lil Peep und XXXTentacion ist er der nächste Rapper, der viel zu früh gestorben ist. Wie TMZ berichtet, ist er in seinem Haus in Los Angeles von einem Freund leblos aufgefunden worden. Angeblich ist Mac Miller an einer Überdosis gestorben.

Die Todesursache ist nicht bestätigt, allerdings hatte Mac immer wieder vom Kampf gegen seine Drogensucht gerappt. Dabei hatte man noch gedacht, dass es derzeit mit dem 26-Jährigen aufwärts gehen würde. Mac veröffentlichte erst vor einem Monat sein von Kritikern gelobtes Album "Swimming", bald sollte er auf Tour gehen.

heart eyes

Ein Beitrag geteilt von Mac (@macmiller) am

Viel zu früh, viel zu fresh

Mac Miller war schon früh einfach sehr fresh im Rap-Game. Entspannt rappte dieser weiße 18-Jährige auf Old-School-Beats, sprach cool und deutlich über das sorgenfreie Leben eines Teenagers, während er seine beeindruckende Sammlung an Snapback-Caps in den Videos zur Schau stellte. Nach seinen Mixtapes "K.I.D.S." und "Best Day Ever" spielte Mac, immer noch keine 20 Jahre alt, Touren in Europa und galt nach den für HipHop dürren Nuller-Jahren als eine neue Hoffnung der Branche.

Damit war die sorgenfreie Zeit wohl vorbei. Es ging von Pittsburgh nach Kalifornien, seine Musik wurde experimenteller, die Beats düsterer und die Fans weniger. Doch Mac blieb Rapper und machte weiterhin Alben und Mixtapes bis zuletzt.

Zeit, sich an einen Rapper zu erinnern, der viel zu früh schon viel zu fresh war. 

"Nikes on My Feet" (2010)

"Kool Aid & Frozen Pizza" (2010)

"Donald Trump" (2011)

"Frick Park Market" (2011)

"Loud" (2012)

"Fight The Feeling" feat. Kendrick Lamar (2012)

"Gees" feat. Schoolboy Q (2013)

"S.D.S." (2013)

"Diablo" (2014)

"Dang!" feat. Anderson Paak (2016)

"Self Care" (2018)

20 Zitate, die du fürs Leben brauchst. Eventuell.

1 / 22
20 Zitate, die du fürs Leben brauchst. Eventuell.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Themen

Wegen Hitlergruß: Finch Asozial zerlegt Neonazi-Fan bei Konzert

In einer großen Menge nicht auffallen und einfach untergehen? Darauf hatte wohl ein Fan von Rapper Finch Asozial gehofft. Bei einem Konzert in Erfurt hatte ein Mann den Hitler-Gruß gezeigt. Dem Rapper gefiel das gar nicht und ließ seinen Fan aus dem Saal schmeißen – aber nicht still und heimlich.

Unter Applaus des Publikums ging es weiter:

Finch weiter:

(hd)

Artikel lesen
Link zum Artikel