Avicii, schwedischer Star-DJ, verstarb am 10. April 2018 im Oman. Im Sommer erscheint ein posthumes Album.
Avicii, schwedischer Star-DJ, verstarb am 10. April 2018 im Oman. Im Sommer erscheint ein posthumes Album.bild: imago

Der erste Song nach Aviciis Tod ist nicht nur für seine treuen Fans

11.04.2019, 12:37

Am 20. April jährt sich der Tod von Avicii zum ersten Mal. Am Donnerstag wurde auf dem YouTube-Kanal des verstorbenen Musikers die erste Single seines posthumen Albums "TIM" veröffentlicht, benannt nach Aviciis bürgerlichem Namen Tim Bergling.

In der Videobeschreibung heißt es: "Nach Tims Tod haben Fans aus der ganzen Welt Nachrichten und persönliche Geschichten auf avicii.com geteilt. Dieses Video ist unsere Art Danke zu sagen, für all die Liebe und den Support."

Die neue Single heißt "SOS" und featuret Aloe Blacc, der auch schon die Vocals zu "Wake Me Up", einem der erfolgreichsten und bekanntesten Avicii-Songs, einsang. Das knapp dreiminütige Video zeigt einige der besagten Kondolenzen und Fan-Nachrichten.

Hier könnt ihr euch "SOS" anhören:

Das Album "TIM" wird am 6. Juni erscheinen und 16 Tracks enthalten. Avicii hatte noch bis kurz vor seinem Tod daran gearbeitet, es war fast fertig. (ladbible.com)

Der schwedische DJ und Producer war im vergangenen Jahr während eines Urlaubs im Oman tot aufgefunden worden. Die genaue Todesursache ist bekannt, wurde aber aus Rücksicht auf die Angehörigen nicht an die Öffentlichkeit getragen. Er wurde in seiner Heimat Schweden beigesetzt.

(as)

Musik-Bands als Fußball-Wappen

1 / 30
Musik-Bands als Fußball-Wappen
quelle: instagram.com/_bands_fc / instagram.com/_bands_fc
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

"Ich hasse Menschen auf Konzerten!"

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Dunkelziffer sehr viel höher": Frauennotruf-Mitarbeiterin über sexuelle Belästigung beim Online-Dating

Die Corona-Pandemie mit all ihren Lockdowns war eine einsame Zeit. Gerade Singles litten sehr unter den Kontaktbeschränkungen und dem mangelnden sozialen Leben. Keine Partys, kein Picknick mit Freunden oder ein gemeinsames Feierabendbier in der Bar. Dafür aber viel Zeit, um auf dem Handy Dating-Profile zu durchforsten. Teilweise mit fatalen Folgen, wie Etta Hallenga berichtet.

Zur Story