Leben

"Queer and ready to party" – So stimmt Miley Cyrus Fans aufs Woodstock ein

Im Sommer wird in den USA das 50-jährige Jubiläum des legendären Woodstock-Festivals gefeiert – und Popsängerin Miley Cyrus scheint sich ganz besonders auf ihren Headliner-Auftritt dort zu freuen.

Frei nach dem Hippie-Motto "Love & Peace" postete die 26-Jährige ein Foto, auf dem sie mit gelb-kariertem Sonnenhut und ansonsten unbekleidet auf einem Liegestuhl posiert.

Im Post schreibt sie:

"I'm queer and ready to party"

Miley Cyrus hatte einst als "Hannah Montana" ein eher braves Image.

Unter ein weiteres Foto, auf dem sie auf der überlebensgroßen Nachbildung eines Hahns sitzt, setzte sie die Worte:

"Woodstock, ich komme!"

Ebenfalls am Dienstag wurde das Line-Up des Festivals bekanntgegeben.

Veranstalter Michael Lang sagte der Zeitschrift "Rolling Stone", das Festival solle "generationenübergreifend" sein. Zu den Künstlern, die schon beim Original-Woodstock auftraten und nun erneut zugesagt haben, gehören Santana, Country Joe McDonald, Canned Heat und John Fogerty, der frühere Frontmann von Credence Clearwater Revival. Insgesamt sollen nach Angaben der Organisatoren mehr als 80 Sänger und Bands auftreten, das Spektrum reicht von Rap bis Folk-Rock.

Weitere Headliner der Jubiläumsfeier im Bundesstaat New York sind Jay-Z, Dead & Company, The Killers und Chance the Rapper. Woodstock 50 findet im Ort Watkins Glen statt, knapp 200 Kilometer entfernt vom Ort des ursprünglichen Festivals. Dort wird es ein separates Festival zum Jahrestag geben.

(as/dpa/afp)

Eurovision: Die besten Outfits durch die Jahre

"Ich hasse Menschen auf Konzerten!"

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Zeuge

"Einige Polizisten schienen den Einsatz zu genießen": Frau aus Portland nach Monaten Protest geschockt

Seit über 70 Tagen wird in Portland gegen Polizeigewalt demonstriert und während dieser Zeit wurde es rund um die Proteste im US-Staat Oregon immer brutaler, auch weil Präsident Donald Trump zwischenzeitlich Bundestruppen in die Stadt geschickt hatte, die mit ihrem harten Vorgehen weltweit für Entsetzen sorgten. So kritisierte selbst Amnesty International die "unverhältnismäßige und oft exzessive Gewalt" der Staatsmacht gegenüber ihren Bürgern.

Auch die 33-jährige Abby (Name geändert) bekam …

Artikel lesen
Link zum Artikel