Leben
Aldi Süd Aldi Nord immer wieder gibt es Angebote die Preise sinken, Lebensmittel werden besser Sortiment erweitert
Doch das Unternehmen verkaufte zuletzt Feuerwerkskörper und auch eine andere Sache ist in der Kritik: PET Flaschen

Ein Logo des Discounters. Bild: imago

Aldi erntet Shitstorm für Nachhaltigkeits-Konzept

Neues Jahr, neue Vorsätze. Viele nehmen sich vor, im neuen Jahr gesünder zu leben. Viel Wasser trinken gehört auf jeden Fall dazu. Mit einem Post wollte Aldi Süd an die guten Vorsätze appellieren und eines ihrer Produkte promoten: „Ihr habt euch vorgenommen dieses Jahr mehr Wasser zu trinken? Stellt euch bei der Arbeit zum Beispiel einfach eine Flasche Rieser Urwasser auf den Schreibtisch – so trinkt ihr automatisch mehr", steht auf der Facebook-Seite von Aldi Süd. Aldi wirbt mit Bio-Qualität, 100 Prozent recycltem PET und angeblich 8000 Jahre altem Wasser.

Doch die Aktion ging nach hinten los. Innerhalb von 24 Stunden entwickelte sich unter dem Post eine heftige Diskussion über die Nachhaltigkeit von Aldi-Produkten: "Selbst wenn das ein gutes Wasser wäre (entsprechend viele gute Mineralien, besonderer Geschmack...), würde ich's nicht kaufen, weil Wasser aus PET Flaschen immer schmeckt wie billiges Wasser aus PET Flaschen. Somit ist es einfach nur überteuertes Wasser!" schreibt ein User.

Plastik ist nicht nachhaltig

Ein anderer User schreibt: "Liebes Aldi Team mehr Wasser trinken ja aber nur aus Glasflaschen und die habt ihr ja Gott sei Dank nicht im Programm". Denn tatsächlich verkauft Aldi Getränke nicht in Glasflaschen, sondern größtenteils in Plastikflaschen oder in Dosen. So stellt eine andere Userin fest: "Ja genau. Schön alles weiterhin in Plastik packen. Ist ja auch so mega gesund."

Eine Kommentatorin findet noch einfachere Gründe das Produkt zu kritisieren und kommt zu kreativen Lösungen: "Sorry aber mit dem Wasser würde ich mir das Wasser trinken komplett abgewöhnen. Weil es einfach nicht schmeckt, selbst meine Tochter wollte es nicht, hab' dann meine Blumen damit gegossen".

Aldi bereits wegen Feuerwerk in der Kritik

Aldi war bereits zu Silvester in der Kritik. Der Discounter hatte zunächst angekündigt mehr auf Umweltschutz zu achten, dann aber Silvesterfeuerwerk verkauft.

(lw)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Stefans Töchter sind Fans von Greta Thunberg: So beeinflusst das seine Familie

Stefan, 37, ist Vater von zwei Töchtern – und beide sind Fans von Greta Thunberg. Immer wieder entlarven sie Stefan, der eigentlich umweltbewusst ist, als Klimasünder – und stellen ihn auch schon mal beim Einkaufen im Supermarkt bloß. Warum Stefan das dennoch gut findet, erklärt er im Protokoll.

An Greta Thunberg kommt im Moment kaum einer vorbei – auch in meiner Familie ist der Kult um die Umweltaktivistin mittlerweile angekommen, vorrangig bei meinen Töchtern. Sich um seine Umwelt zu sorgen, ist für die beiden völlig selbstverständlich.

Meine Töchter sind gerade einmal fünf und sieben Jahre alt – und wissen aber ganz genau, dass die Erde immer wärmer wird, den Eisbären die Schollen wegschmelzen und das Ganze irgendwie mit Fliegen, Müll und Plastik zu tun hat. Und das lassen sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel