Leben
Bild

Beyoncé droppt neben Netflix-Doku auch neues Album – darum geht es

Wen interessiert schon, wer zum Schluss auf dem eisernen Thron bei Game of Thrones Platz nehmen wird? Viel wichtiger ist doch, wer es sich mal wieder ganz besonders bequem auf dem Thron der Popmusik gemacht hat: (No) surpise! Beyoncé.

Bild

Beyoncé hat es sich auf dem Thron mal wieder bequem gemacht. Instagram/beyonce

Ihr spektakulärer Auftritt auf dem Musikfestival "Coachella" im vergangenen Jahr ging in die Geschichte des Festivals, der Popkultur – ach, was sag ich, des gesamten Internets ein. Eigentlich hätte sich Queen Bey also ganz beruhigt zurücklehnen und Ariana Grandé den diesjährigen "Coachella"-Headliner gönnen können.

Hat sie aber natürlich nicht. Beyoncé wäre nicht Beyoncé, wenn sie nicht mal wieder überraschend die nächste Bombe platzen lässt und so mal wieder die Aufmerksamkeit der Popwelt zurück auf sich selbst lenkt.

Dieses Mal in Form einer Netflix-Dokumentation. "Homecoming" heißt das Endergebnis und ist seit heute 9 Uhr auf dem Streamingportal weltweit zu finden. Das war Queen Bey aber noch nicht genug: Zudem hat sie mal wieder überraschend ein Album gedroppt, das seit 17. April auf allen gängigen Plattformen zu finden ist.

Aber was müsst ihr eigentlich wissen, bevor ihr euch das 2-Stunden-und-17-Minuten Spektakel anseht? Und was hat es mit den neuem Album auf dich? Hier die quick facts:

Bild

Beyoncé bei den Proben zu ihrem Auftritt bei Coachella

Beyoncé hat übrigens mal mit Putzen Geld verdient! Hier andere, frühere Jobs der Stars:

Keine Lust auf Beyoncé? Ihr könnt auch süße Hunde auf Netflix ansehen

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Der Spotify-Börsengang erklärt in 5 Songs

Ding-Ding-Ding! Ab jetzt ist Spotify an der Börse.

Sollten wir also alle losrennen und Aktien kaufen?Wir erklären dir in 5 Songs, was bei dem Streaming-Dienst los ist.

Obwohl der Streaming-Dienst seit seiner Gründung vor 12 Jahren immer mehr Nutzer gewinnt (2018 wollen sie die 200 Millionen-Marke knacken), beläuft sich der operative Verlust bislang auf satte 378 Millionen Dollar.

Der Grund: Extrem hohe Investitionen. Dass diese sich irgendwann lohnen, ist natürlich die Hoffnung des …

Artikel lesen
Link zum Artikel