Weil sie's kann: Ariana Grande holte beim Coachella einfach mal ihre Lieblings-Boyband auf die Bühne.
Weil sie's kann: Ariana Grande holte beim Coachella einfach mal ihre Lieblings-Boyband auf die Bühne. Bild: gettyimages/screenshot twitter

Ariana Grande hat *NSYNC beim Coachella wiedervereinigt – so war es

15.04.2019, 11:16

Hype-Alarm in den USA. Dort findet gerade die 20. Ausgabe des Coachella Musik-Festivals in Kalifornien statt. In den vergangenen Jahren war es das wichtigste Musikfestival der Welt, die größten Musiker gaben sich die Klinke in die Hand. Dieses Jahr hat das Festival, was die Namen angeht, ein eher maues Line-Up. Die Headliner sind Childish Gambino, Tame Impala und Ariane Grande. Was das Star-Potenzial angeht ist also deutlich mehr Luft nach oben.

Für den Moment des Festivals sorgte Ariana Grande dann doch noch am letzten Abend. Der Pop-Superstar erfüllte sich einen Traum und holte die Neunziger-Boyband *NSYNC auf die Bühne.

Mit den Worten "Coachella, ich habe mein ganzes muttergef...tes Leben für diesen Moment geprobt. Macht Lärm für *NSYNC!" holte sie die Band auf die Bühne.

Allerdings war nicht die ganze Band dabei, das berühmteste Band-Mitglied Justin Timberlake fehlte. Ariana Grande übernahm seinen Part von "Tearin' Up My Heart" und sang ihn mit extrem viel Gefühl, als ob sie sich wirklich ihr ganzes Leben auf diesen Moment vorbereitet hatte.

Die Band bestand von 1995 bis 2002 und verkaufte weltweit rund 35 Millionen Tonträger. Nachdem Justin Timberlake eine Solo-Karriere anstrebte löste sich die Band auf und tritt ab und zu bei Charity-Veranstaltungen auf.

Ariana Grande ist mit 25 Jahren übrigens die jüngste Headlinerin, die das Coachella je hatte.

(tl)

Themen

"Ich hasse Menschen auf Konzerten!"

2G-Plus-Chaos in den Bundesländern: Was Betroffene in Gastronomie, Kultur und Freizeit dazu sagen

"Die Ansteckungsgefahr in voll besetzten Restaurants ohne Sicherheitsabstände muss als hoch eingeschätzt werden, da Masken nicht sinnvoll getragen werden können." So lautet die Warnung des Epidemiologen Markus Scholz, wie er watson sagte. Die 2G-Plus-Regelung sei hier als Mindeststandard notwendig, um Superspreading-Events zu vermeiden.

Zur Story