Leben
Oktoberfest, Munich, Upper Bavaria, Bavaria, Germany, Europe PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: Hans-PeterxMerten 396-5193 Editorial Use Only

Oktoberfest Munich Upper Bavaria Bavaria Germany Europe PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright Hans PeterxMerten 396 5193 Editorial Use Only

Eine volle Wiesn wie im Jahr 2017 wäre momentan undenkbar. Bild: imago stock&people

Cholera, Krieg, Inflation: Das Oktoberfest fällt in diesem Jahr nicht zum ersten Mal aus

Die Theresienwiese in München ist am Samstagmorgen des ursprünglich geplanten Oktoberfest-Starts weitgehend leer geblieben. Normalerweise wären am ersten Wiesn-Tag um 8 Uhr morgens die besten Plätze in den Zelten bereits vergeben. Diesmal herrscht am Samstag um diese Zeit weitgehende Ruhe auf dem Gelände. Das Oktoberfest fällt in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie aus.

Doch die Absage des Münchner Oktoberfests 2020 ist nicht die erste in der 210-jährigen Geschichte des berühmten Volksfestes. Insgesamt fielen rund zwei Dutzend Oktoberfeste aus – unter anderem auch wegen einer Seuche: Im 19. Jahrhundert grassierte die Cholera.

Themenfoto:Theresienwiese in Muenchen in Coronazeiten und davor. Am 19.09.2020 sollte das Oktoberfest in Muenchen eroeffnet werden, doch die Coronavirus Pandemie sorgte erstmals seit dem 2. Weltkrieg fuer eine Absage. Ohne die Wiesn herrscht gaehnende Leere auf dem riesigen Festplatz vor der Ruhmeshalle und der Bavaria Statue. *** Theme photo Theresienwiese in Munich in corona times and before On 19 09 2020 the Oktoberfest was supposed to open in Munich, but the coronavirus pandemic caused a cancellation for the first time since World War 2 Without the Oktoberfest there is a yawning emptiness on the huge fairground in front of the Hall of Fame and the Bavaria statue

Theresienwiese in München in Corona-Zeiten und davor. Bild: imago-images / FrankHoermann/SVEN SIMON

1810 hatte München zur Hochzeit von Kronprinz Ludwig – der spätere König Ludwig I. – mit Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen das erste Oktoberfest gefeiert. Schon das vierte Oktoberfest 1813 fiel aus – wegen der Kämpfe mit Napoleon.

Ein paar Jahrzehnte später grassierte die Cholera. Gleich zweimal wurde das Fest deswegen abgesagt: 1854 und 1873. In der ersten Welle starben in München fast 7400 Menschen. Unter ihnen war auch Königin Therese, der zu Ehren die Wiesn zum ersten Mal stattgefunden hatte und nach der das Festgelände, die Theresienwiese, benannt ist. Bevor die Cholera knapp zwanzig Jahre später zurückkehrte, ließ im Jahr 1866 der preußisch-österreichische Krieg keine Feierlaune aufkommen, Bayern war hier an der Seite Österreichs dabei.

Das 186. Oktoberfest in München auf der Theresienwiese Von Süßigkeiten bis Bratwürste und Bier gibt es alles auf dem Münchner Oktoberfest Schild von König Ludwig, München Deutschland Theresienwiese  The 186 Oktoberfest in Munich on the Theresienwiese From sweets to bratwursts and beer you can find everything on the Munich Oktoberfest sign of King Ludwig, Munich Germany Theresienwiese

Oktoberfest-Schild von König Ludwig, der 1810 das erste Oktoberfest feierte. Bild: imago-images / Sammy Minkoff

Auch während der Weltkriege gab es keine Oktoberfeste. So feierte München von 1914 bis 1918 nicht. 1919 und 1920 fanden zwar kleine Herbstfeste statt, die aber nicht als Oktoberfeste zählen. 1923 wiederum hatten die Menschen eine andere Sorge: die Hyperinflation. Auch in diesem Jahr gab es keine Wiesn, ebenso wenig während des Zweiten Weltkriegs.

Erst 1949 ging es wieder richtig los. "Seit diesem Zeitpunkt musste das Oktoberfest nie wieder abgesagt werden – wir hoffen, dass das so bleibt", hieß es auf der Seite von Portal München, das Informationen der Stadt präsentiert. Der Wunsch hat sich nun nicht erfüllt.

(lau/dpa)

Meinung

Leckeres Eis, bitterer Beigeschmack: Fürst Pückler hielt Minderjährige als Sklavin

Nicht selten sind Gerichte nach prominenten Personen benannt. Die Sachertorte nach dem Konditor Franz Sacher, der Bismarckhering nach dem Politiker Otto von Bismarck, der Kröplinkuchen nach dem Journalisten Tim Kröplin. Gut, letzterer existiert nicht. Anders als das Fürst-Pückler-Eis, dessen Namensgeber Fürst Hermann von Pückler-Muskau ist. Eine heute im Angesicht der gurken-, keksteig- und käsekuchenübersättigten Eisauslagen wohl eher bodenständige Variation.

Schokolade, Vanille und Erdbeere …

Artikel lesen
Link zum Artikel