Kevin Spacey darf sich mutmaßlichem Opfer von sexuellem Übergriff nicht mehr nähern

Nach Vorwürfen sexueller Übergriffe darf sich der US-Schauspieler Kevin Spacey einem angeblichen Opfer vorerst nicht mehr nähern.

Eine weitere Anhörung wurde für den 4. März angesetzt. Bei diesem nächsten Termin müsse Spacey nicht persönlich anwesend sein, aber für eventuelle Rückfragen beispielsweise per Telefon zur Verfügung stehen, ordnete Richter Barrett an.

Spacey werden ein unsittlicher Angriff und Körperverletzung vorgeworfen. Er soll im Juli 2016 in einem Restaurant auf Nantucket einen damals 18 Jahre alten Mann betrunken gemacht und dann unsittlich berührt haben.

Seit Herbst 2017 sind in mehr als 30 Fällen Vorwürfe von sexuellen Übergriffen und Belästigung gegen Spacey öffentlich vorgebracht worden. Der Streaming-Dienst Netflix hatte im Zuge der Enthüllungen die Zusammenarbeit mit dem Oscar-Preisträger bei der Polit-Serie "House of Cards" aufgekündigt. 

(dpa/hau)

"Ginny & Georgia": Witz in Netflix-Serie auf Taylor Swifts Kosten löst Shitstorm aus – jetzt reagiert die Sängerin

Auf Twitter braut sich momentan ein Shitstorm gegen Netflix und die Serie "Ginny & Georgia" zusammen – der Auslöser dafür ist ein ebenso alter wie sexistischer Witz auf Kosten von Taylor Swift. Ihre Fans reagierten darauf bereits mit dem Hashtag #RespectTaylorSwift, jetzt meldet sich die Musikerin auch selbst dazu zu Wort.

Auslöser für die aktuelle Diskussion ist ein Zitat aus "Ginny & Georgia" gewesen. Eigentlich geht es in der neuen Serie, die in Deutschland gleich auf Platz eins der …

Artikel lesen
Link zum Artikel