Leben
Bild

Bild: mago images / Nature Picture Library

"Sie kommen mitten in der Nacht" – weshalb in Marokko plötzlich Dünen verschwinden

Die Plünderer haben ganze Arbeit geleistet: Am angesagten Monica-Strand in Mohammedia ist nur eine einzige Düne übrig geblieben. "An der ganzen Küste hier sind die Dünen verschwunden", sagt der marokkanische Umweltaktivist Jawad Hadi von der Organisation Anpel.

Während an den Atlantikstränden zwischen Rabat und Casablanca immer mehr Appartementblocks entstehen, wird der Sand dort immer weniger. Eine "Sandmafia" zerstöre die Küste, schreibt das Uno-Umweltprogramm (Unep) in seinem jüngsten Bericht.

"Die Diebe kommen mitten in der Nacht, meist außerhalb der Saison", hat eine Anwohnerin am Monica-Strand beobachtet. "Jetzt kommen sie seltener – es gibt einfach nichts mehr zu holen."

Etwa zehn Millionen Kubikmeter Sand werden laut Unep in Marokko jedes Jahr illegal abgebaut.

Das ist mehr als die Hälfte des Sandes, den die Bauindustrie verbraucht. Beton besteht zu vier Fünfteln aus Sand und ist nach Wasser der am meisten konsumierte Rohstoff.

"In Marokko werden mit dem Sand der Strände häufig Hotels, Strassen und andere touristische Infrastruktur gebaut", heißt es in dem Uno-Bericht.

"Wenn der Abbau in diesem Mass weiter geht, bleibt bald nur noch Fels übrig", sagt Adnane Afouss, der sich ebenfalls bei der Organisation Anpel engagiert. Fehlt der Sand, erodiert die Küste.

Nicht nur am Atlantik, auch an der Mittelmeerküste ist die Sandmafia aktiv. Zwischen Essaouira und Safi habe die Sandmafia einen großen Strand in eine Steinlandschaft verwandelt, schreibt die Unep. Manchmal kommen die Plünderer mit Eseln oder Lastenrädern, andernorts laden sie ganze Lastwagen voll.

Der Sand werde teilweise von "organisierten Netzwerken" geklaut, die mit Funktionären gemeinsame Sache machten, sagt Umweltaktivist Hadi. Politiker stellten Genehmigungen aus, ohne sich an die vorgeschriebenen Abbauquoten zu halten.

Umweltaktivist Afouss zeigt das Ausmass der Zerstörung auf seinem Smartphone – auf den Satellitenaufnahmen von Google Earth: "Hier in der Nähe von Safi haben sie den Sand auf einer Länge von sieben Kilometern abgebaut. Das war ein ehemaliger General", sagt er. Afouss zoomt auf eine andere Stelle: Dort habe ein Politiker entlang mehrerer Kilometer Küste den Sand abbaggern lassen – obwohl er nur die Genehmigung für zwei Hektar gehabt habe.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Atlantic 🌅😍

Ein Beitrag geteilt von Vazanova Anna (@vazanchikrasta) am

In einer Erklärung nach der Uno-Klimakonferenz in Marokko 2016 nannte das nordafrikanische Land den Umweltschutz als eine seiner wichtigsten Aufgaben. Es werde gerade ein Plan zum Küstenschutz erarbeitet, sagt die zuständige Staatssekretärin Nezha El Ouafi auf die Frage nach dem illegalen Abbau von Sand.

Das Uno-Umweltprogramm warnt unterdessen: "Wird weiter so viel gebaut, wird das wahrscheinlich dazu führen, dass die grösste natürliche Attraktion für Touristen – die Strände – verschwindet."

(hd/dpa/afp)

So liefen die Klima-Proteste von Aachen

Berlin - Peking mit dem Rad. Interview mit Biking Borders

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten" – hätte der Sender den Eklat verhindern können?

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich hatte mein Leben nicht so geplant": Sandra hat Krebs und lebt von Hartz IV

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Sandra (Name von der Redaktion geändert) ist 41 Jahre alt und alleinerziehende Mutter eines sechsjährigen Sohnes, der chronisch krank ist. Im Mai 2015 bekam sie die Diagnose Krebs, seitdem lebt sie von Hartz IV. Aus gesundheitlichen Gründen kann Sandra nicht mehr arbeiten gehen – und wird es wohl auch nie mehr können. Zuvor hat sie als Schreibkraft in einem Büro gearbeitet und war in Elternzeit. Ihre Krebsdiagnose erhielt Sandra, als sie gerade einmal drei Wochen wieder gearbeitet hatte.

Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel