Leben
Bild

Bescheuert war's. watson

Reportage

In Polen gibt's ein Influencer-Museum: Es ist so absurd, ich musste es mir selbst ansehen

Eigentlich sollte es nur ein kleiner Ausflug mit meinem Kumpel Max ins polnische Stettin werden: Bisschen trinken, bisschen gucken, bisschen Spaß haben. Mehr war nicht geplant. Doch dann entdeckte ich Polens einziges Museum für Influencer, das "Be Happy! Sweet Art & Illusion"...

Der Eingang zum Museum des Glücks liegt zwischen einer ranzigen Dönerbude und dem nervös blinkenden Schaufenster eines Handy-Shops. Vor dem Influencer-Museum stinkt es ein wenig. Hin und wieder hetzen einige Passanten ahnungslos an uns vorbei.

Wenn die bloß wüssten, was sich hinter dem unscheinbaren Museumseingang verbirgt:

Bild

philip buchen/watson.de

Im "Be Happy" können sich Instagram-Stars (und solche, die es werden wollen) vor malerisch-kitschigen Kulissen ablichten lassen. Alles für die Likes.

Oder, wie es das Museum online formuliert:

Das "Be Happy Museum" ist ein Ort, an dem Träume wahr werden und die Fantasie zu einem süßen und farbenfrohen Erlebnis wird. Dies ist ein Ort, an dem einen die Illusionen überwältigen und man vor Lachen in Tränen ausbricht.

Max ist skeptisch:

"Boah, wollen wir uns das wirklich antun?"

Seine Skepsis ist durchaus berechtigt:

Bild

Der Eingang (links hoch, bitte!) sieht nun wirklich nicht allzu verlockend aus. philip buchen/watson

Da wir aber eh nix Vernünftiges zu tun haben, und das schon alles so bekloppt wirkt, dass man es zumindest mal gesehen haben muss, trauen wir uns rein. Ins Kuriositäten-Kabinett des polnischen Influencer-Mekkas, dem Museum gewordenen schönen Schein, dem Kulissen-Labyrinth des Kitschs – am Empfäng erklärt uns eine schlecht gelaunte Kassiererin, dass wir bitte erstmal die Schuhe ausziehen sollen.

Danach wurde es aber spaßig!

Bild

philip buchen/watson

Der Marshmallow-Pool ist die erste Station des Influencer-Museums und sicherlich auch eine der Gruseligsten: Wie in jedem spießigen Schwimmbad ist auch hier Springen verboten, eine Überwachungskamera am Rand kontrolliert, ob sich die fotogeilen Influencer auch tatsächlich an die "Baderegeln" halten. Wer wird nicht gerne beim Baden in Hunderten Gummi-Stücken in einem komplett rosafarbenen Raum gefilmt?

Die polnische Familie, die den Marshmallow-Pool vor uns besetzt hatte, verdrückt sich beim Anblick von mir und Max recht schnell zu den anderen Kuriositäten-Kulissen. Unsere Kombi aus zwei bärtigen deutschen Mittzwanzigern erscheint ihnen wohl gruselig.

Schon bald hören wir nur noch ein Kinderlachen durch die Flure des "Be Happy"-Museums von den rosafarbenen Wänden widerhallen. Und dann nur noch Stille.

Wir sind jetzt allein. Höchste Zeit also, die anderen Kulissen, die extra für Instagram-affine Menschen gebaut wurden. "100 percent Instagrammability" verspricht ein Schild am Eingang.

Na, dann wollen wir mal sehen.

Max gönnt sich erstmal ein Eis.

Bild

Instagram-Style! philip buchen/watson

Und staunt dann (diesmal ohne Brille) über Soldatenfigürchen, die an die rosafarbene Wand geklebt wurden.

May 17, 2019 - Max Schloesser poses in the Museum of Happiness, a location targeted for Instagram-Fans and Influencers, in Szczecin, Poland.

#Krieg – bringt das jetzt Likes? philip buchen/watson

Ich stelle mich dann zwischendurch mal unter ein paar Bananen-Girlanden – und frage mich: "Wer würde so ein Foto ernsthaft posten?"

May 17, 2019 - Philip Buchen poses in the Museum of Happiness, a location targeted for Instagram-Fans and Influencers, in Szczecin, Poland.

Philip Buchen/watson

Spätestens jetzt ist uns klar: Was hier zu sehen ist, ist nicht nur eine kleine hübsche Foto-Kulisse für all jene, die zwar online gerne ein aufregendes Leben führen wollen, zuhause aber dann doch eher langweilig sind.

Im "Be Happy" ist Kitsch König. Und das absolut gnadenlos.

Smile! Just Smile!

Bild

philip buchen/watson

Ok, ich kann so viel haten wie ich will: Spaß habe ich hier schon.

May 17, 2019 - Philip Buchen poses in the Museum of Happiness, a location targeted for Instagram-Fans and Influencers, in Szczecin, Poland.

philip buchen/watson

"Das ist alles so komisch hier", sagt Max, während ich mich in die Position für meinen nächsten 10-Million-Dollar-Shot bringe.

In der Werbung des Museums räkelte sich noch eine spärlich bekleidete Influencerin auf diesem Einhorn.

May 17, 2019 - Philip Buchen poses in the Museum of Happiness, a location targeted for Instagram-Fans and Influencers, in Szczecin, Poland.

In der Realität ist das Besteigen des magischen Kunststoffwesens (hier links) strengstens untersagt. philip buchen/watson

Wir ziehen weiter: An den mit bunter Folie bepappten Wänden sind billige Illusionen und Fotomontagen angebracht, in einer Ecke kann man auf einem Stuhl so Platz nehmen, das man auf dem späteren Foto winzig klein aussieht.

All das scheint die Stettiner Stadtbevölkerung nicht besonders zu jucken. Es ist Samstagmittag und wir sind weiterhin die einzigen Museumsgänger.

Dafür hinterlassen wir an der "Wall of Dreams" erstmal eine Botschaft.

Bild

philip buchen/watson

"Sei glücklich, sei bloß glücklich!", schreit es hier von den Wänden. Und dieses Glück scheint sehr bunt und knallig zu sein – kommt dafür aber offenbar ohne irgendwelche Sitzgelegenheiten aus.

Gut, Max hat natürlich doch noch ein Plätzchen gefunden.

Bild

philip buchen/watson

"Du, ich fühl mich langsam richtig dreckig", meint Max nach dem etwa 20. Fotomotiv zu mir. "Ja, ich mich auch." Gut anderthalb Stunden sind wir jetzt hier – und ich bin ausgelaugt. Das ständige Ausschauhalten nach dem nächsten Motiv, dem nächsten Shot, der dann auch wieder völlig ohne Aussage auskommt – das schlaucht schon.

Influencer scheint ein harter Job zu sein. Für mich wäre das nichts.

Na gut, dieses Bild ist schon likeable, oder?

May 17, 2019 - Philip Buchen poses in the Museum of Happiness, a location targeted for Instagram-Fans and Influencers, in Szczecin, Poland.

Man beachte die wunderbare Steckdose auf der rechten Bildseite. philip buchen

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 14 Bilder zeigen, was in unserer Gesellschaft schief läuft

Der portugiesische Illustrator Daniel Garcia trifft mit seinen gesellschaftskritischen Bildern den Nagel auf den Kopf – und regt mit seiner Kunst zum Nachdenken an.

Weitere seiner Werke gibt es auf seinem Instagram-Profil.

(sim)

Artikel lesen
Link zum Artikel