ARCHIV - 03.04.2014, Hamburg: Mikrofone mit den Logos der Fernsehsender ZDF und des ARD-Senders SWR liegen w

"Schule daheim": ARD und ZDF reagieren auf die verlängerten Schulschließungen mit einem erhöhten Angebot an Lerninhalten in ihren Programmen. Bild: dpa / Marcus Brandt

Schulschließungen: ARD und ZDF vergrößern Angebot an Lerninhalten

ARD und ZDF erweitern nach eigenen Angaben ihr Bildungsangebot vor dem Hintergrund der aktuellen Schulschließungen. Der Bildungskanal ARD-alpha reagiere auf den Lockdown und die Schließungen und sende unter dem Titel "Schule daheim" ab dem kommenden Montag werktags zwischen 9 und 12 Uhr Lernformate für alle Schularten und Fächergruppen, teilte eine ARD-Sprecherin am Mittwoch mit. Zudem werde es ab Montag auf allen Plattformen des Kinderkanals von ARD und ZDF (KiKA) für insgesamt drei Wochen "Sonderprogrammierungen" geben.

Das ZDF hat nach Angaben einer Sprecherin bereits sein Angebot unter dem Titel "Terra X plus Schule" in der ZDF-Mediathek und auf dem entsprechenden Youtube-Kanal "beträchtlich verstärkt". Wie eine Sendersprecherin der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mitteilte, kommen jede Woche neue Erklärvideos aus den Fächern Erdkunde, Biologie, Chemie und Physik hinzu. Ergänzt werde das Angebot in der Mediathek durch je nach Schulfächern sortierte Dokumentationen, Videos und Beiträge zur rechtefreien Nutzung.

Bei Twitter hatten mehrere Nutzer auf ein Angebot der öffentlich-rechtlichen BBC in Großbritannien verwiesen. Diese hatte angekündigt, wegen des Lockdowns mehrere Stunden täglich im Fernsehen ein Schulprogramm zu zeigen. "Ein solches Schulfernsehen wäre auch bei uns eine sinnvolle Unterstützung für Rundfunkbeitragszahlende Eltern und Kinder beim Homeschooling", twitterte zum Beispiel Linksfraktionschef Dietmar Bartsch.

(lau/dpa)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Erneuter Impfstopp mit Astrazeneca: Epidemiologe erklärt, in welchen Fällen junge Menschen dennoch geimpft werden sollten

Die Gesundheitsminister haben am Dienstag beschlossen, keine Menschen unter 60 mehr mit dem Vakzin von Astrazeneca impfen zu lassen. Grund dafür ist das Risiko von Thrombosen, die im Zusammenhang mit der Impfung vermutet, bislang aber noch nicht bestätigt werden konnten. Beobachtet wurden die Thrombosen vor allem bei jüngeren Frauen.

Zuerst hatten Berlin, München und Brandenburg beschlossen, Astrazeneca bei unter 60-Jährigen auszusetzen. Auch der Kreis Euskirchen in Nordrhein-Westfalen hat die …

Artikel lesen
Link zum Artikel