Beth verdient 140.000 Euro im Jahr mit Nacktfotos (die ihre Mutter von ihr macht)

17.03.2019, 15:1217.03.2019, 17:55

Beth Spiby ist 22 Jahre alt. Die Britin verdient ihr Geld mit expliziten Fotos von sich. Nacktfotos.

Die ihre Mutter von ihr macht.

Die Bilder stellt sie auf ihre Fanseite, mit knapp 20 Dollar (ca. 17 Euro) im Monat kann man die Seite abonnieren. Und mit mehr als 1000 Followern kann sie also wohl ganz gut davon leben.

Die Idee dazu kam ihr, als eine Kollegin bei ihrem alten Arbeitgeber erwähnte, wie viel Geld sich mit solchen Fotos machen ließe. Also bat Beth ihre Mutter, die Bilder von sich zu schießen. "Zunächst hat meine Mutter alle Fotos gemacht, auch die schlüpfrigen," erzählte sie metro.co.uk. "Als ich anfing, hat sie jeden Tag Bilder von mir gemacht".

Doch Beths Seite, die sie im Dezember 2017 startete, ist mittlerweile so erfolgreich, dass sie sich eine Assistenz leisten kann. Laut Metro verdient die Britin umgerechnet rund 140.000 Euro im Jahr.

"Meine Freunde und meine Familie lieben das alle. Sie wissen, dass ich meinen Job im Griff habe und ihn mag. Deswegen ist auch keiner ablehnend."

Ganz ehrlich: Wir können uns so ein Familien-Business nicht vorstellen. Ihr?

Die lächerlichsten Stockfotos zum Thema Frauen und BH's

1 / 12
Die lächerlichsten Stockfotos zum Thema Frauen und BH's
quelle: passionata / passionata
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bauch, Beine, Baby: Mein Leben als #fitmom mit Daria

Themen

Interview

"Unsachlich" und eine "Frechheit": Sexworkerin antwortet auf Spahn-Aussage zu Bordellen

Es gibt ein paar Branchen, die politisch recht wenig Fürsprecher finden, weil ihre Arbeit als moralisch umstritten gilt – allen voran die Prostitution. Ob und in welcher Form sie in Deutschland überhaupt existieren sollte, ist sowohl in der Bevölkerung als auch unter Abgeordneten schwer umstritten.

Daher eignet sich das Thema auch wunderbar, um im Wahlkampf ein paar Stimmen zu ergattern, dachte sich offenbar Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), der im watson-Interview zu einem Seitenhieb gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel