Leben
Sexistische Scheiße

Vanessa Mai und der Feminismus: Sie hat es nicht verstanden

Ein Interview mit der Sängerin Vanessa Mai hat bei unserer Autorin für großen Ärger gesorgt.
Ein Interview mit der Sängerin Vanessa Mai hat bei unserer Autorin für großen Ärger gesorgt. Bild: shutterstock / alexander_p
Sexistische Scheiße

Wie mich Vanessa Mai im Interview wütend machte

13.11.2023, 07:3213.11.2023, 09:40
Mehr «Leben»

Es war der Punkt im Interview mit Vanessa Mai, an dem ich hätte heulen können. Ich hatte sie ja nicht einmal direkt danach gefragt. Aber offenbar war es ihr ein Anliegen, das loszuwerden: "Ich würde mich nie als Feministin bezeichnen", sagte sie.

Erst staunte ich über ihre Bestimmtheit bei dem Thema. Ein bisschen schockiert war ich auch, muss ich zugeben. Dann hat mich ihr Statement zum Nachdenken gebracht. Da ich in Interviewsituationen eher selten die Gelegenheit habe, tiefgründige Debatten zu führen, und meine persönliche Meinung da auch keine Rolle spielt: Hier ein Nachtrag zum Gespräch mit Vanessa Mai, den ich wichtig finde.

Denn Vanessa Mai ist leider kein Einzelfall. Immer wieder betonen Frauen, dass sie sich nicht als Feministin verstehen. Zusätzlich problematisch finde ich das, wenn diese Frauen in der Öffentlichkeit stehen. Weil es Frauen sind, die eine Vorbildfunktion haben – und sie nicht nutzen. Immerhin: Glücklicherweise scheinen nicht-feministische Frauen weniger zu werden.

Über "Sexistische Scheiße"
Ronja Brier schreibt in dieser Kolumne über Alltags-Sexismus, den wir alle kennen, selbst erfahren oder in der Öffentlichkeit wahrnehmen. Der trotzdem oft genug kleingeredet wird oder über den hinweggesehen wird. Unsere stellvertretende Chefredakteurin hat genug davon! In ihren Texten will sie informieren, widersprechen oder sich einfach mal über sexistische Scheiße auslassen.

Die Autorin Ronja von Rönne, die 2015 berühmt geworden ist mit dem Essay "Warum mich der Feminismus anekelt", hat ihre Meinung inzwischen geändert. Auch Angela Merkel hat mehrere Anläufe gebraucht, um sich zum Feminismus zu bekennen. Nachdem sie 2017 erklärt hatte, sich mit diesem Titel nicht unbedingt schmücken zu wollen, befand sie vor zwei Jahren dann doch: "Wir sollten alle Feministen sein." Gut so!

12.08.2023, xlakx, Entertainment Musik, SchlagerOlymp 2023 emspor, v.l. Vanessa Mai, bei der grossen SchlagerOlymp Sommerparty im Strandbad Luebars. Berlin *** 12 08 2023, xlakx, entertainment music,  ...
Vanessa Mai hat sich im Musikbusiness durchgesetzt, will sich aber nicht in Schubladen stecken lassen.Bild: imago images / jan hübner

Ich habe für Vanessa Mai und alle anderen Frauen, die sich so klar gegen Feminismus positionieren, kein Verständnis. Warum tut ihr das?

Vanessa Mai ist eine der erfolgreichsten deutschen Sängerinnen. Sie sagt, sie setze sich für Female Empowerment ein. Sie hat sich als junge Frau durchgesetzt in der Musikbranche. Und damit agiert sie eigentlich sehr feministisch. Aber sie betont eben auch, sie wolle sich nicht in Schubladen stecken lassen. Auch nicht in die der Feministin.

"Alles, was extrem wird, ganz egal welche Bewegung – das gefällt mir nicht." Das hat Vanessa Mai im watson-Interview gesagt.

Girlboss, Gleichberechtigung
So viele gibt es davon heute leider noch nicht: Chefinnen. Bild: Pexels / Polina Zimmermann

Was ich wirklich nicht verstehe, ist: Was genau ist an Feminismus extrem? Bei Feminismus geht es um die Gleichstellung von Frauen und Männern und die Forderung, dass diese Benachteiligung endlich beendet wird. Eine Feministin stellt also erst mal nur fest, dass Männer und Frauen immer noch nicht gleichberechtigt sind – und dass das nicht in Ordnung ist. Eine Feministin ist jemand, die das ändern und damit – auf die Gefahr hin, dass es pathetisch klingt – die Welt ein bisschen gerechter machen will. Wie extrem hört sich das jetzt noch an?

Ich glaube, wer als Frau heute ernsthaft immer noch behauptet, keine Feministin zu sein, hat nicht verstanden, worum es geht. (Übrigens: Auch Männer können Feministen sein. Als Mann Feminist zu sein, heißt einfach, Frauen gleichwertig zu behandeln und sich möglichst auch für diese Gleichbehandlung einzusetzen.)

Sind wir nicht längst gleichberechtigt? Nein, sind wir nicht!

Jetzt kann man natürlich fragen: Sind wir nicht längst gleichberechtigt? Es soll ja sogar Männer geben, die sich gegenüber Frauen inzwischen benachteiligt fühlen. (Nicht auszuschließen, dass das wirklich vorkommt. Aber ganz sicher ist das ist kein neuer Trend.) Hierzu kurz und knapp drei Fakten, die zeigen, wie die Realität aussieht:

  • Frauen verdienen laut Statistischem Bundesamt immer noch deutlich weniger als Männer, und zwar 18 Prozent.
  • In den größten deutschen börsennotierten Unternehmen sitzen zwar so viele Frauen wie noch nie in den Vorständen. Aber so viel wie nie, das ist gerade mal ein Drittel.
  • In den Medien und der Werbung gibt es immer noch Sexismus. Aktuelles Beispiel: Heidi Klum und ihre Tochter Leni, die mit Unterwäsche-Werbung für einen Eklat sorgen. Weil sie mit dem Gestus auf den Plakaten Männerpornofantasien bedienen – die Milf, ihr attraktives Kind, der Dreier mit Mutter und Tochter.

Frauen und Männer sind nicht gleichberechtigt. Auch wenn viele das glauben wollen. Und Fakt ist auch: Daran wird sich nichts ändern, solange wir uns nicht als Feministinnen begreifen.

Vanessa Mai will keine Feministin sein, so verschreckt sie keine Fans

Es hat in meinen Augen etwas Verräterisches, sich als Frau gegen Feminismus auszusprechen. Man schadet dadurch nicht nur sich selbst, sondern auch allen anderen Frauen. Sich nicht als Feministin zu bezeichnen, sagt: Wir wollen an all den oben genannten Ungerechtigkeiten nichts ändern. Wir wollen nicht auf Augenhöhe sein und so auch nicht behandelt werden. Und damit spielt man Sexismus in die Karten.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Vanessa Mai nimmt das in Kauf. Sie will keine Feministin sein, um sich nicht festlegen zu lassen. Das ist wirtschaftlich vermutlich klug, denn so verschreckt sie keine potenziellen Fans: Menschen, die den viel kritisierten Party-Hit "Layla" hören, hören vermutlich nicht die Musik von feministischen Musikerinnen.

Vanessa Mai geht ihren Weg. Sie verhält sich wie eine Feministin, will aber trotzdem keine sein. Dabei ist nicht weniger Feminismus nötig, sondern mehr. In der Werbung. In der Politik. Und bei Vanessa Mai.

Lidl-Insider entlarvt Mogelpackung im Cola-Sortiment

Cola-Krieg: So wird der Kampf zwischen den beiden Giganten Coca-Cola und Pepsi-Cola gerne genannt. Es geht um die Marktherrschaft im Bereich der beliebten Softdrinks, seit Jahrzehnten und noch immer. Seit 2022 arbeitet Pepsi daran, die Preise anzuheben. Der Grund: Man will sich preislich der Coca-Cola anpassen und damit die eigene Position im Markt stärken.

Zur Story