Leben
Bild

Aldi Süd irritiert in Bonn mit einem Werbebanner Bild: imago images / Schöning

Aldi Süd verärgert Gläubige mit gigantischem Werbebanner in Bonn

Die Bonner Bürger leben gerade in der Wortspiel-Hölle. Denn der Discounter Aldi Süd wünscht – für quasi jeden Bonner unübersehbar – in der ehemaligen Bundeshauptstadt "Bonn Appetit" und wirbt damit für seine Weihnachts-Produkte.

Der köstliche Spruch prangt auf einem gigantischen Werbebanner am eingerüsteten Bonner Münster und hat, so berichtet es der "General Anzeiger", den Segen des Erzbistums Köln. Ein Ehepaar hatte sich zuvor in einem Brief über die Werbung beschwert und als "arrogante Missachtung unserer rheinisch-katholischen Tradition und unserer christlich geprägten Wertmaßstäbe" gebrandmarkt.

Die Antwort des Erzbistums:

"Das von Ihnen beanstandete Plakat der Firma steht nicht im Widerspruch zur christlichen Botschaft oder trägt nicht zur Profanisierung der christlichen Botschaft bei."

General anzeiger

Die Einnahmen aus der Werbeaktion fließen laut dem Bericht in die Sanierung der Bonner Basilika sowie in den Gemeindealltag.

Der Stadtdechant Wolfgang Picken sagte dazu: „Ich wäre dankbar, wenn ich auf Werbung verzichten könnte. Aber die finanzielle Lage macht das unmöglich. Wir brauchen die Werbeeinnahmen, um die Sanierung finanzieren und die Pastoral am Münster aufrechterhalten zu können."

Solange die Werbemotive mit den Richtlinien der Gemeinde übereinstimmten, sei das eine "vertretbare Abwägung".

(pcl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Veganer rechnet Fleischer-Chefin bei Lanz das Geschäft kaputt

Markus Lanz blickte am Donnerstagabend auf seinen Teller – und fragte sich: Ist das gesund? Für uns und für den Planeten? In der ZDF-Talksendung ging es ums Fleisch. Wie viel dürfen wir uns in Zeiten der Klimakrise noch leisten?

Es war nicht die grüne Spitzenpolitikerin und auch nicht der prominente TV-Koch, der die größte Aufmerksamkeit der Runde auf sich zog – stattdessen drehte sich das Gespräch um die Ausführungen des veganen Supermarktketten-Betreibern Bredack.

Bredack stellte der neben ihm …

Artikel lesen
Link zum Artikel