Lidl-Filiale in Deutz gesehen von der Stra

Bisher meist auf der grünen Wiese, bald aber womöglich öfter auch in der Innenstadt: Eine Lidl-Filiale. Bild: www.imago-images.de / Christoph Hardt

Lidl will in die Innenstädte: Das ist der Grund für die neue Strategie

Ausgerechnet das Coronavirus könnte Lidl erlauben, urbaner zu werden. Bisher finden sich in Innenstädten nur wenige Filialen des Discounters. Doch offenbar arbeitet man daran, dies zu ändern.

Das jedenfalls berichtet die "Lebensmittelzeitung". Nachdem die Filialzahl des Discounters sieben Jahre lang stagniert habe, sehe Lidl nun die Chance, mit Innenstadt-Märkten in Deutschland über die Marke von 3200 Filialen hinauszuwachsen. Und dieser Mut, eine neue Strategie zu wählen, habe vor allem einen Grund.

Das steckt dahinter

Durch die Corona-Krise sei der in den Innenstädten vertretene, stationäre Handel von starken Umsatzeinbußen betroffen. Das wiederum habe dazu geführt, dass mehr Geschäfte ihre innerstädtischen Standorte aufgegeben hätten und es somit mehr Leerstand in den Citys gebe.

Und in diese frei werdenden Flächen will Lidl hineinstoßen. Nicht ohne eine konkrete Strategie, wie es weiter heißt: Ein Lidl-Mitarbeiter wird mit den Worten zitiert, es gehe nicht um Touristen, "die ab und zu eine Flasche Wasser kaufen" – vielmehr stellten Pendler und Anwohner die Zielkundschaft dar.

Dass die Kunden lange Wege auf sich nähmen, um bei Lidl einzukaufen, sei lange vorbei, fährt er fort. Allerdings wolle der Discounter auch in der Innenstadt nicht von bestimmten Anforderungen abrücken, die im Zuge der Kundenfreundlichkeit wichtig seien.

"Wenn ich einen Kunden bediene, kann ich ihn nicht zwingen, ins Obergeschoss oder 200 Meter weit ins Gebäude zu gehen."

(om)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Discounter-Krieg: Am 2. Januar droht Aldi und Lidl eine böse Überraschung

Der 2. Januar ist Stichtag: Am Anfang des neuen Jahres werden die Mehrwertsteuersätze wieder auf das alte Niveau angehoben. Der Tag könnte zum Anfang eines Preis-Krieges zwischen den Discountern Aldi und Lidl führen. Laut "Lebensmittelzeitung" überlegen sich die beiden Supermarktketten bereits jetzt Strategien, um die Oberhand zu gewinnen.

Denn keiner der beiden Discounter weiß, was der andere vorhat. Werden die Verbraucherpreise nach der vorübergehenden Steuersenkung wieder steigen? Oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel