Bei Aldi gibt es für Kunden nun etwas Neues.
Bei Aldi gibt es für Kunden nun etwas Neues. Bild: imago images

Generation Y wird es freuen: Super Neuerung bei Aldi

19.12.2019, 11:28

Ob Generation Y weiß, wer Tim Berners-Lee ist? Vielleicht nicht. Dabei benutzt sie seine Erfindung des Jahrhunderts – ach der Jahrtausends – jeden Tag, jede Stunde, jede Minute.

Die Rede ist vom Word Wide Web. Ob sich der gute Tim vor 30 Jahren die Dimension seiner Forschung hat ausmalen können? Bestimmt nicht. Fakt ist: Wir können nicht mehr ohne.

Uns wäre natürlich am liebsten, dass wir überall super Empfang haben, keine Funklöcher und am besten kostenfreies Wlan.

Wlan bei Aldi

Einige Verkehrsmittel, Bahnhöfe und Cafés haben bereits kostenfreies Wlan. Aber Supermärkte? Nee, warum auch? So lange halten wir uns dort ja auch nicht auf. Aldi sieht das anders und versorgt seine Kunden ab sofort mit dem wunderbaren Service.

Der Gedanke dahinter: Die Suche nach Rezepten, Inhaltsstoffen oder anderen Preisen wird dadurch deutlich einfacher. Kleines Manko: Den Service gibt es nur in 1600 Filialen, wie "Chip" schreibt, und nur bei Aldi Süd. Und: Wenn der Discounter geschlossen ist, schaltet sich auch das Wlan ab.

Naja, Hauptsache Wlan. Achtet mal auf Anzeigetafeln. Die Märkte sind angehalten, auf den neuen Service hinzuweisen.

(lin)

Themen
"Am Ende des Tages wollen alle gute Ärzte haben": Warum das Praktische Jahr besser werden muss und davon alle profitieren würden

Wer in Deutschland Ärztin oder Arzt werden will, braucht Durchhaltevermögen und gute Noten: Nach dem Bestehen des anspruchsvollen Aufnahmetests folgt ein langes und noch anspruchsvolleres Studium für die Medizinstudentinnen und -studenten, das mit dem Praktischen Jahr und dem letzten Staatsexamen endet. Dieses Praktische Jahr (PJ) sollte eigentlich ein Highlight für die Studierenden sein, in dem sie all die praktischen Fertigkeiten lernen, die sie im Arztberuf künftig anwenden müssen. Doch viele sind von dieser Erfahrung bitter enttäuscht, wie bereits der Medizinstudent Timo aus Sachsen-Anhalt für watson berichtete.

Zur Story