Leben
Supermarkt

Supermarkt: Edeka verbannt Magazin mit Rammstein-Cover

Leipzig, 27.02.2019, Innenstadt , Im Bild: EDEKA Logo , *** Leipzig 27 02 2019 City centre In picture EDEKA Logo
Edeka verkauft ein Magazin mit höchst umstrittener Rammstein-Berichterstattung.Bild: imago images / PicturePoint / imago images / PicturePoint
Supermarkt

Edeka verbannt rechtes Magazin mit Rammstein-Cover – aber nicht überall

24.08.2023, 18:16
Mehr «Leben»

Wer einen Edeka-Markt in Deutschland betritt, findet dort im Zeitschriftenregal möglicherweise ein Magazin, das für Kontroversen sorgt. Auf dem Cover des als rechtsradikal eingestuften Mediums "Compact" ist Rammstein-Sänger Till Lindemann unter einem Fadenkreuz zu sehen. Der umstrittene Musiker steht aktuell wegen zahlreicher Vorwürfe gegen seine Person in der Kritik.

Nun hat ein Edeka-Markt in der sächsischen Stadt Bautzen reagiert: "Compact" wird ab sofort nicht mehr in den dortigen Regalen zu finden sein. Diese Maßnahme wurde als Reaktion auf eine eingegangene Beschwerde über den Inhalt des Magazins ergriffen, wie eine Sprecherin des Lebensmittelkonzerns gegenüber watson bestätigt.

Edeka verbannt rechtsextremistisches Magazin "Compact" aus dem Markt

Das Magazin geriet in der Vergangenheit immer wieder in die Kritik. Bereits im Jahr 2021 hatte das Bundesamt für Verfassungsschutz das "Compact"-Magazin als Medium mit erwiesen rechtsextremistischer Bestrebung eingestuft. Die Inhalte werden häufig als "polarisierend" und "hetzerisch" beschrieben.

Auch das aktuelle Titelbild des Magazins sorgt für Aufruhr. Dort wird die Titelstory "Feindbild Deutsche" präsentiert. Der Inhalt wurde vielfach kritisiert, da er mutmaßlich betroffene Frauen in Bezug auf die Vorwürfe gegen Till Lindemann verspotte.

So sieht das umstrittene "Compact"-Cover der aktuellen Ausgabe aus.
So sieht das umstrittene "Compact"-Cover der aktuellen Ausgabe aus.Bild: compact-Shop

Edeka kann den Verkauf von rechtsextremem Magazin nicht verhindern

Edeka erreichten daraufhin Beschwerden wegen des Verkaufs des Magazins. Mittlerweile wird es in besagtem Edeka-Markt in Bautzen nicht mehr zum Verkauf angeboten. Weitere Märkte sollen folgen. Ganz verschwinden wird es aber vorerst nicht aus allen Filialen, wie eine Sprecherin des Konzerns gegenüber watson mitteilt: "Leider können wir aus rechtlichen Gründen bislang nicht verhindern, dass weiterhin einzelne Märkte mit diesem Magazin beliefert werden."

Da stellt sich die Frage: Wieso? Wie die Sprecherin erklärt, werden Lebensmittelmärkte direkt von ihrem jeweiligen regionalen Presse-Grossisten mit Zeitungen und Zeitschriften beliefert. Welche Publikationen genau dazu gehören, darauf hat Edeka nach eigenen Angaben grundsätzlich keinen Einfluss. Denn: "Die Presse-Grossisten bieten die Zeitschriften-Sortimente nur als von ihnen zusammengestelltes Komplettpaket an."

Zeitschriften in einer Bahnhofsbuchhandlung. K�ln, 05.05.2018 *** Magazines in a station bookstore Cologne 05 05 2018 Foto:xC.xHardtx/xFuturexImage
Zeitschriften in Edeka-Märkten werden in Komplettpaketen geliefert, wie der Konzern mitteilt.Bild: imago / Future Image

Allerdings habe man sich im aktuellen Fall dazu entschieden einzugreifen. "Aufgrund einer Anfrage haben wir den Kaufmann kontaktiert, welcher das Magazin umgehend aus dem Verkauf genommen hat", erklärt die Sprecherin. Vollständig verhindern könne man den Verkauf über Edeka zwar nicht, allerdings werde man "weiterhin, gemeinsam mit unseren Kaufleuten, alle zulässigen Möglichkeiten ausschöpfen, das Angebot so weit wie möglich einzuschränken".

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Die aktuelle Ausgabe des Magazins mit Rammstein-Sänger steht in der Kritik

Bereits im Juli war eine Debatte über das Magazin in Bezug auf Rammstein entbrannt. Ein Reporter habe am Rande eines Konzerts, das berichtete unter anderem die "Berliner Morgenpost", fragwürdige Interviews mit Frauen durchgeführt.

Ein Edeka-Markt in Hamburg-Bergedorf hat in seiner Zeitschriften-Abteilung mit der Auswahl für den Tipp der Woche für Verärgerung auf Twitter gesorgt: Demnach wurde das rechtsextreme Magazin Compact i ...
Bereits während der Corona-Pandemie fiel das Magazin mit seiner Berichterstattung negativ auf.Bild: imago images / Andre Lenthe

Edeka distanziert sich in einem Statement an watson von den Inhalten des umstrittenen Magazins: "Zunächst möchten wir betonen, dass der Edeka-Verbund sich klar von rechtsradikalem Gedankengut distanziert und jede Form von Diskriminierung ablehnt."

Mallorca-Urlaub: Strände stellen Luxus-Liegen auf – Anwohner empört

Kristallklares Wasser, prunkvolle Yachten und eine Flaniermeile direkt am Strand. Ibiza ist der Inbegriff von Luxus-Urlaub. Während die Insel lange als Heimat der Hippies galt, ist sie heute ein Zufluchtsort für Prominente.

Zur Story