Bei Aldi und Lidl werden die Waren im Einkaufswagen künftig anders erfasst.
Bei Aldi und Lidl werden die Waren im Einkaufswagen künftig anders erfasst.Bild: www.imago-images.de / Sascha Steinach

Supermarkt: Aldi und Lidl planen große Neuerung an der Kasse

22.08.2022, 07:46

Bei Aldi und Lidl steht eine große Veränderung an. Sie soll das Einkaufserlebnis vereinfachen und Ressourcen sparen. Alles mithilfe der Smartphones der Kund:innen. Auch dm setzt auf eine Neuerung.

Automatische Bezahlmöglichkeiten wie Selbstbedienungskassen haben sich in Deutschland bereits vielerorts etabliert. Es gibt sie in Möbelhäusern, Supermärkten, Drogerien oder Baumärkten und sparen Zeit sowie Kosten.

Kunden sollen von Neuerung profitieren

Eine zusätzliche Möglichkeit, Waren vor Ort zu bezahlen, wollen nun auch Aldi und Lidl für ihre Kundschaft einführen. Mehr Selbstständigkeit lautet dort offenbar bald die Devise. So soll bei den Discounter-Riesen das System Scan&Go ermöglicht werden, wie die "Lebensmittel Zeitung" berichtet. Damit haben Einkaufende die Möglichkeit, die gewünschten Produkte vor Ort ganz unkompliziert mit ihrem Smartphone zu scannen, bevor sie diese in den Einkaufswagen legen. Das spart Zeit und unnötige Arbeit.

Lange  Schlangen könnten mit dem neuen System bald der Vergangenheit angehören.
Lange Schlangen könnten mit dem neuen System bald der Vergangenheit angehören.Bild: imago/Uwe Meinhold

Denn: An der Kasse angekommen, ist der Einkauf mit Scan&Go bereits erfasst. Möglich machen dies spezielle Apps des jeweiligen Discounters. Das mühevolle Abscannen der Waren vom Kassenband fällt dadurch aus, Warteschlangen werden kürzer.

Auffällige Stellenausschreibung lieferte Hinweise auf Einführung des Systems

Aufmerksam auf die wohl zu erwartende Neuerung wurde die "Lebensmittel Zeitung" laut Bericht durch eine Stellenausschreibung. Gesucht werde bei Aldi Süd aktuell ein Anforderungsanalytiker, der "die Einführung der Scan&Go-App in weltweit über 7000 Filialen" plant und unterstützt.

Offiziell ist diese Veränderung in den Discountern allerdings noch nicht. Auf Anfrage der Zeitung hielt sich Aldi zurück, bestätigte die Einführung der App nicht. In der Antwort hieß es lediglich, dass Aldi Süd den Markt beobachte und davon abhängig prüfe, wie groß das Potenzial des App-Scan-Systems sei. In der Schweiz ist man da schon weiter: Kund:innen haben dort bereits seit einem Jahr die Möglichkeit, Scan&Go zu nutzen.

Filialsuche verrät: Lidl setzt offenbar ebenfalls bald auf "Shop&Go"

Laut Bericht könnte auch Lidl bald auf den Zug mit aufspringen. Der Hinweis darauf versteckt sich auf mehreren Webseiten des Händlers. In der Filialsuche ist es seit Kurzem nämlich möglich, "Shop&Go" als Kriterium bei der Suche nach einer Filiale anzugeben. Bisher ohne Ergebnis. Naheliegend ist, dass Lidl auf Test- und Entwicklungsebene an dem neuen System arbeitet.

Jedes Produkt an der Kasse einzeln abzuscannen, kostet Zeit.
Jedes Produkt an der Kasse einzeln abzuscannen, kostet Zeit.Bild: IMAGO/Geisser / imago images

Lidl blieb bei der Beantwortung der Anfrage allerdings ebenfalls kryptisch. Konkrete Antworten lieferte die Pressestelle nicht, sprach jedoch von "innovativen Checkout-Möglichkeiten".

Trotz Misserfolgs: Auch bei dm steht Neuerung an

Ganz anders der Drogeriemarkt dm: Er plant fest mit der Entwicklung von Scan&Go, wie ein Sprecher gegenüber der Zeitung bestätigte. Dort sei bereits ein externes Sytem getestet worden, was bei der Kundschaft allerdings nicht auf großen Anklang gestoßen sei. Weil die Menschen "alles mit dem Handy machen", halte dm laut IT-Chef Roman Melcher trotzdem an der Idee fest.

Das Smartphone spielt eine große Rolle im Leben der meisten Menschen, auch beim Einkauf.
Das Smartphone spielt eine große Rolle im Leben der meisten Menschen, auch beim Einkauf. Bild: www.imago-images.de

Bei Kaufland, Rewe und Netto ist das Self-Scanning bereits in vielen Filialen etabliert: In Deutschland soll es an jeweils über 50 Kaufland- und Netto-Standorten möglich sein. Auch in 172 Penny-Filialen und an 167 Rewe-Filialen haben Kund:innen die Möglichkeit, via App einzukaufen. Tendenz steigend.

(ast)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Umfrage: Junge Menschen wollen mehr Freizeit statt mehr Arbeit

Der Arbeitsmarkt befindet sich im Wandel. Immer mehr Menschen wollen weniger arbeiten. Und das betrifft nicht nur Gruppen wie Pflegekräfte, die ohnehin überarbeitet sind und sich ein Arbeitsleben wünschen, bei dem sie nicht dauerhaft überlastet sind. Rund 48 Prozent der Arbeitnehmer würden in Teilzeit gehen, wenn ihr Arbeitgeber ihnen dies ermöglichen würde. Das ergab eine aktuelle Umfrage von Yougov.

Zur Story