Leben
Supermarkt

Supermarkt: Kult-Marke Kellogg's verschwindet immer mehr aus den Regalen

Ededka Schroers in Muelheim an der Ruhr *** NUR FUeR REDAKTIONELLE ZWECKE *** EDITORIAL USE ONLY ***<p>Eine Luecke klafft am Mittwoch, 15.10.2023, im Cerealien-Regal des Edeka-Marktes Schroers a ...
Einige Supermärkte wollen bestimmte Kellogg's-Produkte nicht mehr anbieten.Bild: imago images / Funke Foto Services
Supermarkt

Kellogg's verschwindet immer mehr aus den Supermarkt-Regalen: Das steckt dahinter

21.02.2024, 07:23
Mehr «Leben»

Die Preisverhandlungen zwischen Supermarkt-Ketten und Produzenten haben sich in den vergangenen Monaten zunehmend verschärft. Das liegt an mehreren Faktoren: So verschlechtern sich die Ernten etwa unter den Auswirkungen der Klimakrise, während Russlands Angriff auf die Ukraine die europäische Wirtschaft erschüttert hat. Die Inflation treibt die Preise in die Höhe. Infolgedessen sind alle Parteien im Lebensmittel-Business darauf bedacht, möglichst wenig finanzielle Einbußen zu erleiden. Die Verhandlungen werden härter.

Obwohl die Inflation zuletzt etwas abgeflacht ist, gibt es weiterhin Auseinandersetzungen zwischen dem US-Konzern Kellanova und mehreren Supermarkt-Ketten in Deutschland. Einige von ihnen haben daher beschlossen, bestimmte Kellogg's-Produkte nicht mehr anzubieten. Doch es gibt zahlreiche Alternativen, die offenbar gerne angenommen werden.

Supermarkt: Kellogg's verlieren an Bedeutung – diese Alternativen gibt es

Seit einiger Zeit sind beliebte Klassiker wie Kellogg's Cornflakes und Crunchy Nut in den Regalen einiger deutscher Supermärkte nur noch schwer zu finden. Die gescheiterten Verhandlungen betreffen etwa Rewe und Edeka.

Regal mit verschiedenen Cerealien in einem Supermarkt, Bayern, Deutschland, Europa *** Shelf with various Cereals in a Supermarket, Bavaria, Germany, Europe Copyright: imageBROKER/HelmutxMeyerxzurxCap ...
Kellogg's hat viele Müslis im Sortiment. Bild: imago images / imagebroker

Zuvor waren Cerealien des US-Konzerns vorherrschend. Der Mangel an Kellogg's-Produkten hat dazu geführt, dass sich vermehrt neue Angebote im Regal finden lassen. Kellogg's Hauptwettbewerber Nestlé konnte laut "Lebensmittel Zeitung" nur wenig des frei gewordenen Volumens am Markt abschöpfen.

Supermarkt-Kunden greifen öfter zu Alternativen mit wenig Zucker

Marken wie Habbys, Spacies, Turtle und Wholey versuchen, der Riege neue Impulse zu verleihen und auch ernährungsbewusste Kund:innen anzusprechen. Denn die meisten Produkte in dieser Sparte sind echte Zuckerbomben.

Kunde am Müsli-Regal im Supermarkt, München, Januar 2024 Deutschland, München, Januar 2024, Kunde am Müsli-Regal im Supermarkt, große Auswahl an Frühstücks-Cerealien, Lebensmittel aus dem Supermarkt,  ...
Die Kundschaft in den betroffenen Supermärkten greift gerne zu gesünderen Alternativen.Bild: imago images / Wolfgang Maria Weber

Weniger ungesunde Alternativmarken konnten von der Situation profitieren und sich innerhalb kurzer Zeit eine breite Vertriebsbasis aufbauen. Markus Irkens, ein Edeka-Händler, äußert sich gegenüber der "Lebensmittel Zeitung" zufrieden über die Ergebnisse. Er beschreibt eine positive Resonanz bei der Kundschaft, insbesondere auf Produkte mit weniger Zucker und Zusatzstoffen. "Mit Blick auf den Umsatz haben sie sicherlich ihren Beitrag geleistet, die Kellogg‘s-Lücke weitestgehend zu schließen", sagt er der Zeitung.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Verbraucher:innen greifen zudem vermehrt auf die Eigenmarken der Supermärkte zurück. Laut einem früheren Bericht der "Lebensmittel Zeitung" ist der Anteil der Handelsmarken an der Kategorie von rund 400 Millionen Euro Jahresumsatz im Jahr 2023 von 38 auf 48 Prozent gestiegen. Das bedeutet, dass fast die Hälfte des Umsatzes nun auf die Eigenmarken entfällt.

Die Auseinandersetzungen zwischen Supermärkten und Produzenten, wie von der "Lebensmittel Zeitung" berichtet, zeigen keine Anzeichen einer Entspannung. Im Gegenteil: Das Branchenblatt spricht von zunehmend verhärteten Fronten zwischen den Parteien. Es gibt sogar Spekulationen darüber, dass der Konzern seinen Fokus vom Deutschlandgeschäft abwenden könnte.

Trotz Ukraine-Krieg: Deutsche Bier-Brauereien belegen Spitzenplätze in Russland

Ob Feierabendbier, Geburtstagsbier oder einfach als Genuss zwischendurch: Bier ist das beliebteste alkoholische Getränk der Welt. Deutschland ist in der Liste der größten Exporteure des Gebräus ganz oben mit dabei. Auch die Russ:innen lieben das Gerstengetränk.

Zur Story