Leben
Bild

Grindwale sind an einer Sandbank im Hafen von Macquarie in der Nähe von Strahan an der Westküste Tasmaniens gestrandet. 25 der rund 270 an der australischen Insel Tasmanien gestrandeten Grindwale sind Behörden zufolge bisher gerettet worden. Bild: THE ADVOCATE / THE ADVOCATE

Weitere gestrandete Grindwale vor der Küste Australiens entdeckt

Die Zahl der gestrandeten Grindwale an der Westküste der australischen Insel Tasmanien hat sich um weitere 200 erhöht. Die neue Gruppe sei knapp fünf Kilometer von der Macquarie-Bucht entfernt entdeckt worden, in der am Montag bereits rund 270 Wale gestrandet waren, wie Helfer am Mittwoch berichteten. Von den rund 470 Grindwalen sind nach Berichten der Behörden bisher rund 25 gerettet worden, viele der Tiere sind bereits verendet.

Die meisten Wale seien mit Booten nicht zu erreichen, sagte der Biologe Kris Carlyon. Die Retter konzentrierten sich nun auf die Wale, die die besten Überlebenschancen hätten. Es sei eine der schwierigsten Rettungsaktionen verglichen mit frühere Massenstrandungen in Tasmanien. Die Lage sei schwierig, man könne hören, wie die Wale einander in ihrer Not riefen.

Die Rettung werde sich wohl einige Tage hinziehen, sagte Carlyon weiter. Langflossen-Grindwale seien aber robuste Tiere und könnten bei kühlen Temperaturen mehrere Tage überleben.

In Tasmanien stranden Wale recht häufig, meist sind aber weit weniger Tiere betroffen. Zuletzt war in der Gegend eine kleinere Gruppe von Pottwalen an die Küste geraten.

(lin/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Thailändische Touristen-Stadt kämpft mit Affenplage

Die kleine thailändische Stadt Lopburi hat ein Problem. Tausende Affen terrorisieren die Bewohner der bei Touristen beliebten Stadt. Sie dringen in Häuser und Geschäfte ein, um Waren zu stehlen, zerstören alles, von Autoscheibenwischern bis hin zu Hausscheiben, und hinterlassen Müllspuren.

Dahinter steckt zum einen ein starker Anstieg der Population der Affen. Etwa 4500 von ihnen leben in und um Lopburi. Die Coronavirus-Pandemie hat das schon länger bestehende Problem zusätzlich verschärft: Da …

Artikel lesen
Link zum Artikel