Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Model geht auf Tinder-Date mit Hunderten Männern – jetzt ist klar, was dahinter steckt 

Das Model Natasha Aponte hat am Montag für das vielleicht unangenehmste Tinder-Date aller Zeiten gesorgt.

Das Video zeigt, was beim Horrror-Date alles geschah:

Auf einer Bühne stand Aponte – vor ziemlich verdutzten Männern. Sie wischte erstmal fleißig nach links und schickte alle Männer, die ihr optisch doch nicht gefielen, wieder weg.

Die restlichen potentiellen Dates sollten anschließend in Wettkämpfen gegeneinander antreten und zum Beispiel Liegestütze machen. Die Reaktionen: In vielen Fällen nicht gerade amüsiert. "Das ist Bullshit!", rief ein Mann, viele Pfiffen und beschwerten sich lautstark. Auch in den Sozialen Medien waren die Reaktionen gemischt.

Und das steckt nun dahinter:

Hinter dem Tinder-Streich soll Sozialkritik stecken. Und sie ist ursprünglich gar nicht auf Apontes Mist gewachsen – die Idee stammt vom Video-Produzenten Rob Bliss.

Der meint, Onlinedating sei "sexistisch und behindertenfeindlich", es gebe eine Menge Probleme. Die Idee hinter der Aktion sei es gewesen, in der Öffentlichkeit aufzuzeigen, was Menschen auf Tinder tun: 

"Mögliche Dates aufgrund von Kleinigkeiten, wie äußerlichen Eigenschaften, zu beurteilen."

Rob Bliss

Wenn du das wohl unangenehmste Tinder-Date aller Zeiten dir nochmal anschauen willst, schau mal hier:

abspielen

Video: YouTube/Rob Bliss

Das sagte Bliss dem US-Fernsehsender CBS News. Für die Aktion hat der Video-Produzent einigen AUfwand betrieben: 

Bild

Aponte mit "ihrem" Sieger. youtube/rob_bliss

Am Ende entschied sich Aponte für einen Bewerber – und kommt in dem Video zu dem Schluss: "Es ist doch absurd, Leute danach zu beurteilen, ob sie etwa Khaki-Hosen tragen."

(fh)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Niemand ist perfekt – bis man sich in ihn verliebt

Es erstaunt mich immer wieder, wie sehr die Selbstverbesserungskultur, in der wir leben, auch mein Denken durchdringt. Wie sehr mich die allgegenwärtige Selbstoptimierungsbesessenheit vereinnahmt hat. Wie sehr ich mich nach Perfektion sehne. 

Wie so viele arbeite ich seit Jahren daran, die scheinbar perfekte Version meiner selbst zu modellieren. Ich sehnte mich nach dem perfekten Job, der perfekten Wohnung und arbeitete an dem perfekten Körper. Auf Urlauben, Parties oder Konzerten wünschte …

Artikel lesen
Link zum Artikel