Model geht auf Tinder-Date mit Hunderten Männern – jetzt ist klar, was dahinter steckt 

24.08.2018, 12:2324.08.2018, 12:44

Das Model Natasha Aponte hat am Montag für das vielleicht unangenehmste Tinder-Date aller Zeiten gesorgt.

  • Allerdings nicht mit nur einem Typen, sondern direkt für eine Vielzahl. Sie hatte tausende Männer für ein Date auf den New Yorker Platz Union Square bestellt.
  • Jetzt gibt es endlich ein Video, das die Aktion erklärt. Dabei soll es um Sozialkritik gehen.

Das Video zeigt, was beim Horrror-Date alles geschah:

Auf einer Bühne stand Aponte – vor ziemlich verdutzten Männern. Sie wischte erstmal fleißig nach links und schickte alle Männer, die ihr optisch doch nicht gefielen, wieder weg.

Die restlichen potentiellen Dates sollten anschließend in Wettkämpfen gegeneinander antreten und zum Beispiel Liegestütze machen. Die Reaktionen: In vielen Fällen nicht gerade amüsiert. "Das ist Bullshit!", rief ein Mann, viele Pfiffen und beschwerten sich lautstark. Auch in den Sozialen Medien waren die Reaktionen gemischt.

Und das steckt nun dahinter:

Hinter dem Tinder-Streich soll Sozialkritik stecken. Und sie ist ursprünglich gar nicht auf Apontes Mist gewachsen – die Idee stammt vom Video-Produzenten Rob Bliss.

Der meint, Onlinedating sei "sexistisch und behindertenfeindlich", es gebe eine Menge Probleme. Die Idee hinter der Aktion sei es gewesen, in der Öffentlichkeit aufzuzeigen, was Menschen auf Tinder tun: 

"Mögliche Dates aufgrund von Kleinigkeiten, wie äußerlichen Eigenschaften, zu beurteilen."
Rob Bliss

Wenn du das wohl unangenehmste Tinder-Date aller Zeiten dir nochmal anschauen willst, schau mal hier:

Das sagte Bliss dem US-Fernsehsender CBS News. Für die Aktion hat der Video-Produzent einigen AUfwand betrieben: 

  • Bliss hatte nicht nur Natasha Aponte angeheuert, sondern nach eigenen Angaben rund 50 Personen in verschiedenen Ländern beschäftigt, die sich an ihrer Stelle durch Tinder geswipet haben.
  • Insgesamt hätten sie 7500 Männern geschrieben, 2300 hätten zugesagt, zu einem Daten auf den New Yorker Union Square zu kommen, 1000 seien schließlich aufgetaucht.
Aponte mit "ihrem" Sieger.
Aponte mit "ihrem" Sieger.youtube/rob_bliss

Am Ende entschied sich Aponte für einen Bewerber – und kommt in dem Video zu dem Schluss: "Es ist doch absurd, Leute danach zu beurteilen, ob sie etwa Khaki-Hosen tragen."

(fh)

Steigende Inzidenzen und Klinikbetten-Alarm: Die Weihnachtsmärkte in Berlin haben trotzdem geöffnet – so ist die Stimmung bei Gästen und Schaustellern

"Ich finde es gut, dass die Leute hier wenigstens Masken tragen", sagt eine junge Frau zu ihrer Freundin. Die beiden sind warm angezogen, die Hände in den Manteltaschen vergraben. Kein Wunder, denn an diesem Donnerstagabend kann man den Temperaturen nach zu urteilen nun wirklich von Winter sprechen. Dicht an dicht drängen sich die Besucher des Weihnachtsmarktes am Breitscheidplatz um die Glühweinstände, auch die Gänge sind gut gefüllt. Wie passt dieses Bild mit den steigenden Corona-Infektionszahlen und vielerorts drastisch verschärften Maßnahmen zusammen? Und hat die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci nicht gerade erst gefordert: "Wir wollen mehr verbieten"?

Zur Story