Leben
Urlaub & Freizeit

Urlaub in Frankreich: Restaurant empört mit frecher Methode – "Erpressung"

View of the city of Saint-Tropez, Provence, Cote d'Azur, a popular destination for travel in Europe. High quality photo xkwx old, port, harbour, marina, st, ocean, southern, south, european, prov ...
Saint Tropez ist ein beliebter Ferienort an der Côte d'Azur. Bild: IMAGO/Pond5 Images
Urlaub & Freizeit

Urlaub in Frankreich: Restaurant empört mit frecher Methode – "Erpressung"

15.08.2023, 14:21
Mehr «Leben»

Urlaub an der Côte d'Azur – dabei denken die meisten wahrscheinlich an malerische Städtchen mit Blick auf das strahlend blaue Meer und die mediterrane Küche. Aber auch Luxus-Yachten, das glamouröse Filmfestival von Cannes und Stars, die ihren Sommer in südfranzösischen Villen verbringen, gehören zum Mythos der Region. An vielen Orten der Riviera ist das Publikum trotzdem gemischt.

Tourist:innen, die nicht das nötige Kleingeld mitbringen, können aber schnell auf einer schwarzen Liste landen – ohne überhaupt davon zu wissen. Diese Praxis wurde nun in einem Restaurant im Ferienort Saint Tropez aufgedeckt.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Gaststätte führt geheime Liste über Gäste

Das Personal in einem schicken Bistro hat Listen über seine Gäste angelegt und darin eingetragen, wer am meisten ausgibt – und wie viel Trinkgeld dagelassen wurde. Befinden die Angestellten des Lokals den Betrag als zu niedrig, sollen sie die Gäste aktiv daran gehindert haben, das Restaurant erneut zu besuchen.

Wenn die Gäste angerufen haben, um eine Reservierung vorzunehmen, sollen die Mitarbeitenden gesagt haben, dass das Restaurant schon voll sei und dass sie es in einem anderen Etablissement versuchten sollten. Das berichtet die Lokalzeitung "Var-Matin".

Ein Betreiber eines gehobenen Restaurants soll erklärt haben:

"Es geht zu wie im Nachtclub: Wenn man dafür bekannt ist, dass man große Flaschen Champagner kauft, bekommt man den besten Tisch; wenn man die ganze Nacht nur ein halbes Lagerbier trinkt, wollen sie nicht, dass man wiederkommt."

Bürgermeisterin schaltet sich ein

Mittlerweile herrschten an der französischen Riviera amerikanische Verhältnisse, was das Trinkgeld angeht. Die Situation ist anscheinend so gravierend, dass sich auch bereits die Bürgermeisterin von Saint Tropez, Sylvie Sire, eingeschaltet hat. Sie bezeichnet das Vorgehen der Restaurants als "Erpressung" und sogar "Gaunerei" und fordert ein hartes Durchgreifen.

RECORD DATE NOT STATED A beautiful shot of a blue ocean in saint-tropez a coastal town in french riviera c
St. Tropez an der Côte d'Azur ist nicht nur bei Reichen beliebt.Bild: IMAGO / Wirestock

Die "illegalen Praktiken" müssten sofort eingestellt werden. Es ist nicht erlaubt, Daten über die Trinkgelder und Ausgaben der Kund:innen zu erfassen, wenn diese es nicht wissen beziehungsweise der Datenerfassung nicht zugestimmt haben. Die somit "erzwungenen Trinkgelder" kämen laut Sire einer organisierten Erpressung gleich. Dies sei vom Wesen des Trinkgelds, das die Zufriedenheit der Kund:innen ausdrücken soll, weit entfernt.

Urlauber:innen haben bereits berichtet, dass Kellner:innen Trinkgelder von rund 20 Prozent erwarten, was deutlich über der Norm liegt. Dazu kommt, dass die Preise für das Essen und die Getränke in den beliebten Ferienorten astronomische Höhen angenommen haben. Auch Einheimische leiden darunter, dass Saint Tropez Jahr für Jahr teurer werde.

Online-Überweisungen: Neue Regelung gefährdet Paypal und Klarna

Anbieter wie Paypal und Klarna haben sich im Online-Geschäft etabliert. Sie können ihrer Kundschaft etwas bieten, womit Banken bisher nicht mithalten konnten: schnelle und gleichzeitig kostenlose Überweisungen. Für Verbraucher:innen ist das eine bequeme Möglichkeit, um Waren zu bezahlen.

Zur Story