Leben
Urlaub & Freizeit

Italien-Urlaub: Durch neues Gesetz drohen heftige Bußgelder für Reisende

Camping on a cliff edge in a camper van, beautiful sunset landscape
Immer mehr Menschen fahren mit dem Camper in den Urlaub. Aber es gibt versteckte Kosten – wenn man nicht aufpasst.Bild: iStockphoto / Aleksandra Pancewicz
Urlaub & Freizeit

Urlaub in Italien: Bußgelder für Reisende drohen durch neues Gesetz

08.02.2024, 18:01
Mehr «Leben»

Der Urlaub mit Camper und Wohnmobil wird immer beliebter – immerhin ist das super praktisch: Meist spart man viel Geld im Vergleich zum typischen Hotelaufenthalt. Außerdem ist man flexibler, kann sogar das eigene Fahrrad mit in den Urlaub nehmen und Touren in die Berge und an Seen unternehmen.

Laut einer ADAC-Umfrage planen 34 Prozent der Befragten in den kommenden zwei Jahren einen Camping-Urlaub. Das spiegelt sich auch in der Anzahl von Wohnmobilen in Deutschland wider: Wie eine Erhebung des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) zeigt, lag der Bestand der Wohnmobile 2023 bei mehr als 838.000. Innerhalb von zehn Jahren hat sich die Anzahl der Wohnmobile damit mehr als verdoppelt.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Für den Italien-Urlaub ist jetzt jedoch Vorsicht geboten. Wer ein Fahrrad mit einem Heckträger an Camper, Wohnmobil oder Auto befestigt, könnte bald zur Kasse gebeten werden. Urlauber:innen droht ein Bußgeld bis zu 345 Euro, wenn sie ein wichtiges Detail nicht beachten.

Der Urlaub im Camper wird immer beliebter.
Der Urlaub im Camper wird immer beliebter.bild: pexels

Italien ändert Gesetz für Urlauber – versteckte Kosten drohen

Hintergrund ist eine Neuregelung zu Warntafeln am Gepäckträger, wie der ADAC berichtet. Denn in einigen Ländern muss die Ladung, wenn sie am Fahrzeugheck transportiert wird, mit einer Warntafel deutlich gekennzeichnet werden. Dazu gehören auch Fahrräder.

In Italien wurde jetzt eine wichtige Änderung bei der Kennzeichnungspflicht durchgezogen. Bisher galt: Bei Heckträgern mit eigener Beleuchtung und einem Wiederholungskennzeichen – also einem Kennzeichen, das 1:1 mit dem am Fahrzeug übereinstimmt – konnte auf eine Warntafel verzichtet werden. Diese Gesetzesregelung wurde nun ausgesetzt.

Mehrere Hersteller von Heckträgern hatten sich beschwert und waren gegen das Gesetz vorgegangen. Deshalb gilt nun vorerst wieder die alte Gesetzeslage, bis das zuständige Gericht im Sommer darüber entscheidet, welche Regelung nun dauerhaft Bestand haben soll.

Diese Kriterien gelten jetzt für Warntafeln

Für Urlauber:innen bedeutet das: "Wenn die nach hinten überstehende Ladung die gesamte Fahrzeugbreite einnimmt, müssen Sie zwei Warntafeln, jeweils links und rechts am seitlichen Ende der Ladung anbringen", schreibt der ADAC auf seiner Website.

Vorgeschrieben sind Warntafeln aus Metall, die mindestens 50 mal 50 Zentimeter groß und rot-weiß schraffiert sind. Außerdem müssen sie fünf rote Streifen haben.

Wer gegen diese Kennzeichnungspflicht verstößt oder nicht alle Kriterien erfüllt, muss mit einer Geldstrafe von bis zu 345 Euro rechnen. Mindestens werden aber 80 Euro fällig.

Und noch einen weiteren Hinweis gibt der ADAC: Nach der italienischen Straßenverkehrsordnung ist es bei Fahrrädern grundsätzlich nicht erlaubt, dass diese breiter als das Fahrzeug selbst sind. Gerade bei Kleinwagen könnte das zum Problem werden.

Hintergrund ist, dass Fahrräder in Italien als "schwer erkennbare Ladung" gelten. Für andere Fracht gilt: 30 Zentimeter breiter als das Fahrzeug sind ok. Ragt etwa ein Fahrradreifen darüber hinaus, könnte das ebenfalls bis zu 345 Euro kosten.

29.10.2022, Niedersachsen, Harlesiel: Fahrräder stehen auf einem Fahrradträger an einem Wohnmobil auf einem Stellplatz an der Mole. Trotz Preissteigerungen und kurzfristiger Buchungen blicken die nied ...
Die Fahrräder dürfen nicht über das Fahrzeug hinausragen.Bild: dpa / Hauke-Christian Dittrich

Nicht nur Italien hat sehr konkrete Vorstellungen von einer angemessenen Kennzeichnung am Heckträger. Auch in Spanien und Portugal müssen Urlauber:innen mit Fahrrädern am Fahrzeug auf die richtige Kennzeichnung achten.

In Spanien gilt: Jede Ladung, die über die Fahrzeuggesamtlänge hinausgeht, muss mit einer Aluminium-Warntafel gekennzeichnet werden. Bei einem Verstoß droht ein Bußgeld von mindestens 200 Euro. In Portugal gilt gleiches wie in Spanien. Hier fällt das Bußgeld jedoch mit mindestens 120 Euro geringer aus.

N26-Bank: Hinterlistige Betrugsmasche im Umlauf

Sie sind ein altbekanntes Übel: Phishing-Mails. Immer wieder bekommen Verbraucher:innen sie ins Postfach gespült. Leider sind sie nicht einfach als Betrugsversuch erkennbar. Das ist gefährlich, denn in der Regel tauchen die Phishing-Kriminellen da auf, wo sie potenziell viel Geld ergaunern können. Immer wieder geraten deshalb Bank-Kund:innen in deren Visier.

Zur Story