Leben
Urlaub & Freizeit

Lufthansa-Flug: Passagier eskaliert komplett – "bringe euch alle um"

November 21, 2023, Richmond, British Columbia, Canada: A Lufthansa Boeing 787-9 Dreamliner jetliner D-ABPD takes off from Vancouver International Airport. Richmond Canada - ZUMAs202 20231121_aap_s202_ ...
Ein Flieger der Lufthansa musste aus erschreckenden Gründen eine Zwischenlandung einlegen. Bild: imago images / Bayne Stanle
Urlaub & Freizeit

Erschreckendes Drama auf Lufthansa-Flug: Passagier eskaliert komplett

29.11.2023, 17:04
Mehr «Leben»

Fliegen kann für Menschen mit Flugangst schnell zum absoluten Horror werden, schon die kleinste Turbulenz lässt einigen den Schweiß auf die Stirn treiben. In Deutschland leiden laut verschiedenster Erhebungen rund 15 Prozent der Bevölkerung unter akuter Flugangst.

Als Überredung für diese Menschen wird häufig das Argument genutzt, dass die Wahrscheinlichkeit für einen tatsächlichen Flugzeugabsturz unter 0,001 Prozent liegt. Ein aktueller Vorfall in einer Maschine der Lufthansa zeigt nun, dass eine Gefahr beim Fliegen hingegen in ganz anderen Phänomenen lauern kann.

Auf einem Flug von München nach Bangkok kam es am Dienstag offenbar zu derartig heftigen Szenen, dass der Airbus A380 eine ungeplante Zwischenlandung in Neu-Delhi durchführen musste. Grund war offenbar ein 53-jähriger Passagier aus Deutschland.

Passagierin sucht Hilfe beim Flugpersonal – wegen ihres Ehemannes

Augenzeugen berichteten demnach von lauten Streitigkeiten zwischen dem Mann und seiner Partnerin. Wegen der eskalativen Art des 53-Jährigen habe die Frau das Flugpersonal informiert und klargestellt, dass sie sich von ihm bedroht fühle.

Diese Reaktion brachte das Fass für den Passagier allerdings endgültig zum Überlaufen. Berichten des indischen "Telegraph" zufolge fing er anschließend an, mit Essen um sich zu werfen und laut durch die Maschine zu schreien. Augenzeugen berichteten zudem, dass er versucht habe, eine Decke mit einem Feuerzeug anzuzünden. Sein Smartphone soll er ebenfalls zerstört haben.

Die Crew und mehrere Passagier:innen versuchten den Schilderungen zufolge zunächst, den Mann zu beruhigen. Als Reaktion hierauf soll der Deutsche damit gedroht haben, "alle umzubringen". Aus Sicherheitsgründen beantragte der Pilot entsprechend eine Umleitung des Fluges und eine Notlandung in Indien.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Um die Situation allerdings nicht weiter eskalieren zu lassen, entschied sich die Crew gegen eine offizielle Bekanntgabe des Zwischenstopps, Passagiere wurden einzeln informiert. "Es war gespenstisch. Alle Monitore wurden ausgeschaltet", berichtet ein Passagier gegenüber der "Bild"-Zeitung.

Indisches Militär eskortiert aggressiven Fluggast aus Deutschland

In Neu-Delhi wurde zunächst zum Schein eine Fahrgastbrücke an den Airbus transportiert, aussteigen durfte allerdings niemand. Ziel der Aktion war, den aggressiven Fluggast durch das indische Militär abführen zu lassen.

Airport ground control workers waiting for a airplane marshalling in an airport
Wegen eines aggressiven Gastes musste ein Lufthansa-Flieger eine überraschende Zwischenlandung machen. Bild: Getty Images / gerenme

Der Flug wurde nach dem Zwischenfall fortgesetzt, auch die thailändische Partnerin des aggressiven Passagiers reiste mit zwei Stunden Verspätung weiter nach Bangkok. Der 53-Jährige hingegen sitzt offenbar vorerst weiter in Neu-Delhi fest. Die "Bild"-Zeitung berichtet, dass die deutsche Botschaft im Kontakt mit der Lufthansa stehe.

Der Grund für den eskalierten Streit des Paares ist bisher noch nicht klar. Insassen der Maschine aus München beschreiben die Situation an Bord als beängstigend. Für sie dürften künftige Flüge unangenehme Erinnerungen wecken.

Strategie gegen Einsamkeit: Studierende telefonieren mit Senioren

Einsamkeit kann jede und jeden treffen. Doch wie kann man sie bekämpfen? Diese Frage haben sich auch Wissenschaftler:innen der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr in Hamburg gestellt.

Zur Story