Leben
Bild

Touristen gehen an einem Büro von Condor und Thomas Cook vorbei (Archivbild). Bild: picture alliance/dpa

Nach Thomas-Cook-Pleite: Deutsche Touristen von Hotelmitarbeitern festgehalten

Wenn die Traumreise zum Alptraum wird: Die Pleite des britischen Reiseunternehmens Thomas Cook hat weiterhin dramatische Folgen für Touristen.

Mehrere Medien berichten am Donnerstag über ein Video aus der Dominikanischen Republik.

Thomas-Cook-Touristen berichten von Horrortrips

Der hatte bereits am Mittwoch der "Mittelbayerischen Zeitung" berichtet: Nachdem die Insolvenz der deutschen Thomas-Cook-Tochter bekannt geworden war, seien er und die anderen Thomas-Cook-Touristen aufgefordert worden, noch einmal das Hotelzimmer zu bezahlen– andernfalls dürften sie ihre Hotelzimmer nicht mehr betreten und auch nicht abreisen.

Offenbar hatten die Hotelbesitzer Angst, kein Geld vom Reiseveranstalter mehr zu sehen. Einige Touristen weigerten sich, einige zahlten. "Aus Angst", wie Härtl sagte.

Erst als ein Vertreter der deutschen Botschaft gekommen sei, hätten sie schließlich doch wieder ihre Hotelzimmer betreten dürfen.

Auch gegenüber watson berichtete eine deutsche Touristin aus dem tunesischen Urlaubsort Hammamet von ähnlichen Erlebnissen. Auch sie wurde aufgefordert, ihre Reise erneut zu bezahlen, obwohl sie das bereits vor Abreise getan hatte. "Neuankömmlinge bekamen so lange kein Zimmer, bis sie die Gebühren für das Hotel nochmal bezahlten", berichtete die Touristin.

Hotels in der Kritik: "Es gibt leider auch Fälle, die völlig inakzeptabel sind"

Nach Angaben des Deutschen Reiseverbands (DRV) würden deutsche Touristen, die eine Reise bei Thomas Cook Deutschland gebucht haben, "vermehrt" gezwungen, ein weiteres Mal für ihren Hotelaufenthalt zu zahlen.

"Die meisten Hotels verhalten sich sehr fair, aber es gibt leider auch andere Fälle, die völlig inakzeptabel sind", erklärte am Mittwoch DRV-Präsident Norbert Fiebig. Die Urlauber hätten ihren Reisepreis bezahlt. Es gebe keinen Grund, sie vor Ort festzuhalten.

Thomas Cook Deutschland stellte am Mittwoch Insolvenzantrag. Etwa 140.000 Urlauber waren zuletzt mit dem Unternehmen mit den Marken Thomas Cook, Neckermann, Öger Tours, Air Marin und Bucher Reisen unterwegs. Die deutsche Tochter von Thomas Cook hat beim Bund einen staatlichen Überbrückungskredit in Höhe von 375 Millionen Euro beantragt.

(ll/mit dpa)

Berlin - Peking mit dem Rad. Interview mit Biking Borders

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Großer Sommerurlaub-Report: Wann, wohin, womit – wie wir Deutschen 2020 verreisen werden

Bevor die pandemische Welle in Deutschland so richtig ins Rollen gekommen ist, gingen viele Experten davon aus: Das Coronavirus wird im Sommer kein Thema mehr sein. Dennoch sieht es nach derzeitigem Stand danach aus, dass wir dieses Jahr auf den großen Urlaub verzichten müssen. Oder ihn zumindest nur unter Einschränkungen wahrnehmen können.

So sagte SPD-Politiker und Corona-Experte Karl Lauterbach zu watson: "Ich halte es für eine grotesk schlechte Idee, diesen Sommer in den Urlaub zu fahren. …

Artikel lesen
Link zum Artikel