Das Date unserer Autorin brachte einen blöden Spruch nach dem nächsten – bis sie richtig wütend wurde. (Symbolbild)
Das Date unserer Autorin brachte einen blöden Spruch nach dem nächsten – bis sie richtig wütend wurde. (Symbolbild)
Bild: imago stock&people / Westend61
watson-Kolumne

"Frauen von hinten knallen und Gedichte schreiben": Mein Date mit dem Frauenfeind

"Bett halbvoll/halbleer" – die Dating-Kolumne von watson
07.12.2020, 16:25

An einem Abend im Spätsommer treffe ich David. Ich weiß praktisch nichts über ihn, außer, dass er einen Hang zu poetischen Whatsapp-Nachrichten und einen leichten Welthass hat – beides ist mir prinzipiell sympathisch. Vor einem Buchladen warte ich auf ihn und male mir unser Blind-Date aus.

Als er ankommt, nur wenige Minuten zu spät, erkenne ich ihn kaum: Er sieht älter aus als auf seinen Fotos, verbrauchter – irgendwie ungesund. Attraktiv finde ich ihn nicht. Nett unterhalten kann man sich ja trotzdem, denke ich, und wir ziehen los. David hat mir ein Bier mitgebracht. Ich mag Bier eigentlich gar nicht so gern, nehme aber dankend an. Wir setzen uns auf eine Wiese und David fängt begeistert an, von einer Studie zu erzählen, die besagt, 80 Prozent der Soldaten würden im Ernstfall danebenschießen.

"Attraktiv finde ich ihn nicht. Nett unterhalten kann man sich ja trotzdem."

Ich bin mir nicht sicher, ob mir der Smalltalk so gefällt, bin aber interessiert. "Warst du auch beim Militär?", frage ich David. Ja, er habe nach der Schule seinen Wehrdienst absolviert und war ganz begeistert. Ganz nachvollziehen kann ich das nicht, deswegen frage ich, was ihm so gefallen hat: das Ordnungssystem vielleicht? David wirkt beleidigt: "Beim Bund denken alle nur an Zucht und Ordnung, dabei ist da so viel mehr!"

Mein Date knallt einen Spruch gegen Frauen nach dem nächsten raus

Er fängt an, mit nahezu jugendlich anmutendem Eifer die tagelangen Übungen zu schildern, beschreibt, wie er sich mit schwerem Rucksack durch den Schlamm kämpfte, mit dem ganzen Schmodder im Schlafsack schlief, drei Tage lang die Unterhose nicht wechselte. Eine einmalige Erfahrung. Ich denke: Guter Mann, denke ich mir, manches davon erlebt man auf Festivals auch. Ich will aber seinen Moment nicht zerstören und sage deswegen nur: "Mh-hm."

Er seufzt. "Früher war das zumindest so. Wie das heute ist, mit den Freiwilligen, keine Ahnung. Und auch mit den ganzen Frauen, die jetzt da sind. Wenn die dann ihre Tage kriegen und so, keine Ahnung, wie die das machen." Ich schaue David fragend an. "Aber dann sind die auch selber Schuld, finde ich." Ich schaue David leicht entsetzt an. "Ist halt meine Meinung."

Peinliches Schweigen. Weil mir nichts Besseres einfällt, presse ich trocken heraus: "... und was machst du so?"

"Ich schaue nicht mehr entsetzt. Ich lache nun hysterisch und halte mich an meinem Bier fest."

Nun stellt sich David quer und will mir seinen Beruf nicht verraten, erzählt stattdessen von seinem allgemeinen Daseinszweck, dem Sinn des Lebens und dass er auf so Fragen normalerweise mit einem lustigen Spruch antworte.

"Und der wäre?"

"Frauen von hinten knallen und Gedichte schreiben."

Ich schaue nicht mehr entsetzt. Ich lache nun hysterisch und halte mich an meinem Bier fest.

Bild: emmy lupin studio
Unsere Autorin...
... ist Single, Anfang 30 und lebt in Berlin. Bei ersten Dates wird sie regelmäßig gefragt, ob sie darüber schreiben wird. Sie antwortet dann meist: "Das hängt davon ab, ob du schon etwas ganz Großartiges im Leben gemacht hast – oder gleich etwas richtig Bescheuertes tust."

Warum zur Hölle hört er nicht auf, über Gender-Themen zu sprechen?

Anstatt von Gedichten oder geknallten Frauen erzählt David mir schließlich doch von seinem Job in der Kulturbranche – und regt sich (völlig ungefragt) darüber auf, dass ja immer nur Frauen gefördert würden. Das sei super ungerecht den Männern gegenüber, die ja auch tolle Kunst machen würden, die wären ja schon ganz frustriert. Joa, sage ich, bestimmt – das waren die Frauen in den vergangenen 2000 Jahren sicherlich auch.

Ich bin mittlerweile felsenfest davon überzeugt, dass David und ich heute nicht händchenhaltend der untergehenden Spätsommersonne entgegenlaufen werden. Jetzt geht es nur noch darum, schnellstmöglich den Ausstieg aus diesem Date zu finden, ähnlich wie aus einem fahrenden Wagen, der auf einen Abgrund zurast.

"Warum zur Hölle reitet er denn so auf diesen Gender-Themen rum, frage ich mich? Warum der Zickzack-Lauf durchs Tretminenfeld, wenn man genauso gut über seinen Büroalltag, das Wetter und Haustiere in der Kindheit faseln und dann wieder auseinandergehen könnte?"

Ich trinke das eklige Bier noch schneller, während David mir erklärt, dass es nur zwei biologische Geschlechter gebe. Warum zur Hölle reitet er denn so auf diesen Gender-Themen rum, frage ich mich? Warum der Zickzack-Lauf durchs Tretminenfeld, wenn man genauso gut über seinen Büroalltag, das Wetter und Haustiere in der Kindheit faseln und dann wieder auseinandergehen könnte?

Nun werde ich wütend und sage: "Nein. Es gibt nicht nur zwei Geschlechter." David ist verwirrt: "Aber die Chromosomensätze..." – "Nein." – "Aber bei Wikipedia steht..." – "Einfach nein."

Gegen 20 Uhr gebe ich vor, müde zu sein

Ich erkläre ihm, dass es mehr Chromosomensätze als XX und XY gibt, zum Beispiel XYY. Dass es Menschen gibt, die genetisch männlich sind, aber als Frauen gesehen werden und andersherum. Dass es Menschen gibt mit mehreren biologischen Geschlechtern. "Aber dann sind die ja gar nichts von beidem?", fragt David entsetzt. Ich sage, trotzig: "Eben."

David fragt, ob ich vielleicht Bio-LK hatte – so viel traut er mir immerhin zu. Ich winke ab. Ich habe keine Lust, weiter über Gender-Kram, Kulturförderung und vollgeblutete Höschen beim Bund zu reden. Ich sage, dass ich müde bin und heim will. Immerhin ist es schon nach 20 Uhr, viel zu spät für mich.

"'Es war schön, dich kennenzulernen', sagt David zum Abschied. Ich sage höflich: 'Gleichfalls', und denke, na ja."

David versteht den Wink und wir laufen los. Vor meiner Haustür verabschieden wir uns. "Es war schön, dich kennenzulernen", sagt David zum Abschied. Ich sage höflich: "Gleichfalls", und denke, na ja.

Allein in meiner Wohnung überlege ich nun, ob ich Welthass immer noch sympathisch finde. Oder ob ich in mein Online-Dating-Profil reinschreiben sollte, dass ich ein Mindestmaß von Wohlwollen und Interesse gegenüber Frauen allgemein voraussetze. Single sein zeigt einem immer wieder, wie viel man eigentlich nicht als selbstverständlich voraussetzen kann, bisschen schade eigentlich.

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel