In Neuseeland regnet es so heftig, dass diese Brücke einfach weggespült wurde

26.03.2019, 08:51

Neuseeland wurde am Montag (Ortszeit) von einem schweren Sturm heimgesucht – und dieser blieb nicht ohne Folgen.

  • Wie newshub.co.nz berichtet, wurde eine Brücke im Herzen Neuseelands in der Nähe des Franz-Josef-Gletschers von den Wassermassen des Waiho-Flusses weggespült.
  • Die Pegel der meisten Flüsse in der Region sind aufgrund des Sturms auf alarmierende Höhen angestiegen, und über die Ufer getreten. Zum Wochenstart mussten in Neuseeland 300 Kilometer Autobahn wegen Überschwemmungen gesperrt werden.

Doch bei dem Unwetter kam es nicht nur zu Straßensperrungen: Nördlich des Whatipu-Strands in Auckland waren elf Personen auf einem Wanderweg von den Schlammmassen eingeschlossen – Rettungskräfte konnten sie befreien. Weiter vermisst werden hingegen zwei Wanderer.

Seit Tagen regnet es in Neuseeland sehr stark. Ein lokaler Metereologe sagte gegenüber newshub.co.nz: "Es ist 20 Jahre her, dass wir solche Regenfälle gesehen haben, die wir derzeit am Milford Sound erleben."

In der Region wurde der Notstand ausgerufen.

(pb)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Twitter: Update erlaubt neue Formate bei Tweets

Der Kurznachrichtendienst Twitter ist bei vielen Menschen sehr beliebt – auch bei Tesla-Chef Elon Musk. Der Tech-Milliardär möchte Twitter sogar für rund 44 Milliarden Dollar kaufen. Seit mehreren Monaten jedoch ist das Übernahmeverfahren von einem Streit zwischen dem Tech-Milliardär und den Verantwortlichen von Twitter geprägt. Im Kern des Streits steht die Menge der auf der Plattform angemeldeten Fake-Accounts.

Zur Story