Leben
Bild

screenshot lidl/youtube

Lidl teilt in genialer Netflix-Parodie gegen Aldi, Edeka und Penny aus

Nein, man muss sich Betriebswirt sein, um folgende Rechnung aufzustellen: Bei 82 Millionen Menschen in Deutschland, die alle eins gemeinsam haben – nämlich, Nahrung zu sich nehmen zu müssen – lohnt es sich, Lebensmittel zu verkaufen.

Und so tobt hierzulande der Konkurrenzkampf der Discounter und Supermärkte. Lidl, Aldi, Rewe, Netto, Edeka und wie sie alle heißen liefern sich seit geraumer Zeit auch ein ziemlich Wettrüsten in Sachen Werbung.

Angefangen hatte alles einst mit dem "Supergeil"-Werbespot von Edeka, an die sich vermutlich noch jeder erinnern kann. Doch auch der Discounter Aldi, der lange überhaupt nicht auf Werbung gesetzt hatte, sorgte Anfang August für Aufsehen: In einem zweiminütigen Musikvideo namens "Zum Aldipreis" feierte Rapper Daniel Hernandez "die Erfinder von günstig" und rappte über Aldi-Produkte. Mehr als drei Millionen Menschen haben das Video auf Youtube bisher aufgerufen.

Lidl – mit Discounter-Kontrahent Aldi im besonders harten Preiskampf – hatte schon kurz darauf mit einem Video via Facebook darauf geantwortet. Und das ging so:

Lidl holt jetzt zum nächsten Schlag gegen Aldi aus

In einem neuen (ziemlich genialen) Werbespot, den Lidl nun auf Youtube veröffentlicht hat, ist erneut Aldi der Hauptgegner. Aber auch die anderen Gegner im Bereich Lebensmittelmarkt knöpft sich Lidl vor.

Der fast zweiminütige Werbespot ist in Manier eines Netflix-Trailers produziert und steht dem in Professionalität in nichts nach. Es geht um eine Undercover-Agentin, die von einer Gruppe bestehend aus allen großen Lidl-Konkurrenten (Aldi, Edeka, Penny) damit beauftragt wird, das Lidl-Geheimnis zu entschlüsseln: Wie zur Hölle könne Lidl nur derart frische Ware zum besten Preis am Markt anbieten?

Zu beginn des Videos sitzen Vertreter von Aldi, Edeka und Penny zusammen. Sie alle ärgern sich, weil Lidl so viel doller ist. Das Gespräch, das Lidl in dem Werbespot, inszeniert:

Daraufhin wird die Undercover-Agentin in eine Lidl-Filiale geschickt. "Halte die Augen offen. Irgendwo muss der Haken sein", so lautet ihr Auftrag. Doch im Lidl-Markt angekommen merkt die Undercover-Agentin schnell: "Es gibt keinen Haken." Sie beschließt, dem Aldi-Edeka-Penny-Konglomerat den Rücken zuzukehren.

Das ist die Lidl-Netflix-Parodie in voller Länge:

abspielen

Video: YouTube/Lidl

So viel subtiler Diss in nur zwei Minuten ist tatsächlich herrlich mit anzusehen. Übrigens: Der Aldi-Vertreter der Runde sieht dem Ex-Daimler-Chef auffällig ähnlich, Dieter Zetsche (der mit dem Schnurbart, und nein, nicht Horst Lichter). Zetsche ist seit August Mitglied des Beirats von Aldi Süd.

Bild

Die Dieter-Zetsche-Kopie aka: Aldi-Mann screenshot lidl/youtube

Edeka-Mitarbeiter reagiert

Eine offizielle Reaktion der Lidl-Konkurrenten steht übrigens noch aus. Aber dafür hat sich nun ein Edeka-Mitarbeiter zu Wort gemeldet. Er schrieb auf Facebook unter das Lidl-Video: "Arbeite zwar bei Edeka, würde aber zur Arbeit die Lidl-Schuhe tragen 💛💙 Geiler Werbespot. Da merkt man, dass sich Leute noch Gedanken machen. Ich habe mich köstlich amüsiert." Na hoffentlich liest Edeka das nicht...

Der Lidl-Spot beinhaltet allerlei Netflix-Anspielungen:

Der Spot hat mittlerweile mehr als 3,5 Millionen Aufrufe auf Youtube und 2,8 Millionen auf Facebook.

Welche Anspielung haben wir verpasst? Schreibt's in die Kommentare!

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

"Ich hatte mein Leben nicht so geplant": Sandra hat Krebs und lebt von Hartz IV

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Sandra (Name von der Redaktion geändert) ist 41 Jahre alt und alleinerziehende Mutter eines sechsjährigen Sohnes, der chronisch krank ist. Im Mai 2015 bekam sie die Diagnose Krebs, seitdem lebt sie von Hartz IV. Aus gesundheitlichen Gründen kann Sandra nicht mehr arbeiten gehen – und wird es wohl auch nie mehr können. Zuvor hat sie als Schreibkraft in einem Büro gearbeitet und war in Elternzeit. Ihre Krebsdiagnose erhielt Sandra, als sie gerade einmal drei Wochen wieder gearbeitet hatte.

Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel